[ - Collapse All ]
Gedränge  

Ge|drạ̈n|ge, das; -s, - [mhd. gedrenge, ahd. gidrengi, zu mhd. drangen, ahd. drangōn, ↑ Drang ]:

1.<o. Pl.> das Drängen (1, 2) .


2. <o. Pl.> drängende Menschenmenge: im G. verschwinden; sich ins G. begeben; sich einen Weg durch das G. bahnen; (Sport:) das Tor fiel aus einem G. im Strafraum;

*[mit etw.] ins G. kommen/geraten ([mit etw.] in [zeitliche] Schwierigkeiten, in Bedrängnis kommen; urspr. vom Gedränge im Kampf).


3.(Rugby) Fortführung des Spiels (nach bestimmten Spielunterbrechungen), zu der die Stürmer beider Mannschaften einander gegenüber Aufstellung nehmen, sich nach vorn gebeugt umfassen u. mit den Schultern den Gegner wegzudrängen versuchen, wobei in den von den Körpern u. Beinen gebildeten Tunnel von einer Seite der Ball eingeworfen wird: ein G. bilden.
Gedränge  

Ge|drạ̈n|ge, das; -s
Gedränge  


1. (ugs.): Gedrängel, Geschiebe, Rammelei; (abwertend): Drängerei; (ugs. abwertend): Schubserei.

2. Andrang, Auflauf, Gemenge, Getriebe, Getümmel, Gewimmel, Gewoge, Gewühl, Menschenansammlung, Menschenauflauf, Menschengewimmel, Menschengewühl, Tumult; (schweiz.): Käsete; (häufig abwertend): Zusammenrottung; (südd.): Gewurl; (landsch.): Gewusel.

[Gedränge]
[Gedraenge]
Gedränge  

Ge|drạ̈n|ge, das; -s, - [mhd. gedrenge, ahd. gidrengi, zu mhd. drangen, ahd. drangōn, ↑ Drang]:

1.<o. Pl.> das Drängen (1, 2).


2. <o. Pl.> drängende Menschenmenge: im G. verschwinden; sich ins G. begeben; sich einen Weg durch das G. bahnen; (Sport:) das Tor fiel aus einem G. im Strafraum;

*[mit etw.] ins G. kommen/geraten ([mit etw.] in [zeitliche] Schwierigkeiten, in Bedrängnis kommen; urspr. vom Gedränge im Kampf).


3.(Rugby) Fortführung des Spiels (nach bestimmten Spielunterbrechungen), zu der die Stürmer beider Mannschaften einander gegenüber Aufstellung nehmen, sich nach vorn gebeugt umfassen u. mit den Schultern den Gegner wegzudrängen versuchen, wobei in den von den Körpern u. Beinen gebildeten Tunnel von einer Seite der Ball eingeworfen wird: ein G. bilden.
Gedränge  

Gedränge, Menge, Menschenmasse, Menschenmenge
[Menge, Menschenmasse, Menschenmenge]
Gedränge  

n.
<n.; -s; unz.> Drängen, Gedrängtwerden; dichte Menschenmasse (Menschen~);<Rugby> nach einem Vorwurf von beiden Parteien gebildete Gruppe von Spielern, die sich in gebückter Haltung eng zusammenschließen u. umfassen; es herrschte ein großes, furchtbares ~; im ~ ist mir mein Schirm abhanden gekommen; jmdn. im ~ aus den Augen verlieren; wir wollen uns beeilen, damit wir nicht ins ~ kommen; ins ~ kommen <fig.> in Schwierigkeiten geraten, in die Enge getrieben werden; mit der Zeit ins ~ kommen in Zeitnot geraten;
[Ge'drän·ge]