[ - Collapse All ]
Geest  

Geest, die; -, -en [aus dem Niederd. < mniederd. gēst, Substantivierung von gēst="trocken," hoch; unfruchtbar, eigtl.="rissig," klaffend, verw. mit ↑ gähnen in dessen urspr. Bed. »klaffen«]: (in Nordwestdeutschland, Schleswig-Holstein u. Westjütland) höher gelegenes, sandiges u. weniger fruchtbares Land.
Geest  

Geest, die; -, -en (hoch gelegenes, trockenes, weniger fruchtbares Land im Küstengebiet)
Geest  

Geest, die; -, -en [aus dem Niederd. < mniederd. gēst, Substantivierung von gēst="trocken," hoch; unfruchtbar, eigtl.="rissig," klaffend, verw. mit ↑ gähnen in dessen urspr. Bed. »klaffen«]: (in Nordwestdeutschland, Schleswig-Holstein u. Westjütland) höher gelegenes, sandiges u. weniger fruchtbares Land.
Geest  

n.
<f. 20> 'Geest·land <n. 12u; unz.> hoch gelegenes, trockenes Küstenland; Ggs Marsch2 [<mnddt. gest; zu Adj. gest „unfruchtbar, trocken, hoch“; zu urgerm. *gais-; zu idg. *ghei- „klaffen“]
[Geest]
[Geestland, Geestlandes, Geestlands, Geestlande, Geestländer, Geestländern]