[ - Collapse All ]
geistesabwesend  

geis|tes|ab|we|send <Adj.>: abwesend (2) : g. zum Fenster hinausstarren.
geistesabwesend  

geis|tes|ab|we|send
geistesabwesend  

abwesend, gedankenlos, gedankenverloren, im Tran, [in Gedanken] versunken, mit leerem Blick, nicht bei der Sache, selbstvergessen, traumverloren, träumerisch, traumversunken, unaufmerksam, unkonzentriert, versonnen, verträumt, zerfahren, zerstreut; (geh.): entrückt; (ugs.): nicht [ganz] bei sich, weg, weggetreten; (ugs. scherzh.): nicht ganz anwesend.
[geistesabwesend]
[geistesabwesender, geistesabwesende, geistesabwesendes, geistesabwesenden, geistesabwesendem, geistesabwesenderer, geistesabwesendere, geistesabwesenderes, geistesabwesenderen, geistesabwesenderem, geistesabwesendester, geistesabwesendeste, geistesabwesendestes, geistesabwesendesten, geistesabwesendestem]
geistesabwesend  

geis|tes|ab|we|send <Adj.>: abwesend (2): g. zum Fenster hinausstarren.
geistesabwesend  

Adj.: abwesend (2): g. zum Fenster hinausstarren.
geistesabwesend  

adj.
'geis·tes·ab·we·send <Adj.> unaufmerksam, im Geist mit anderen Dingen als den vorliegenden beschäftigt, tief nachdenklich
['gei·stes·ab·we·send,]
[geistesabwesender, geistesabwesende, geistesabwesendes, geistesabwesenden, geistesabwesendem, geistesabwesenderer, geistesabwesendere, geistesabwesenderes, geistesabwesenderen, geistesabwesenderem, geistesabwesendester, geistesabwesendeste, geistesabwesendestes, geistesabwesendesten, geistesabwesendestem]