[ - Collapse All ]
Gekröse  

Ge|krö|se, das; -s, - [mhd. gekrœse = kleines Gedärm, eigtl. = Krauses, zu ↑ kraus ]:

1.a)(Anat.) wie eine Kreppmanschette gekräuseltes, aus Bindegewebe bestehendes Aufhängeband des Dünndarms;

b)Eingeweide, Gedärm.



2.(Kochk.) essbare Innereien (bes. vom Kalb).
Gekröse  

Ge|krö|se, das; -s, - (Innereien, bes. vom Rind)
Gekröse  


1. Eingeweide, Gedärm; (österr. salopp): Beuschel; (nordd.): Inster; (Med.): Enteron, Viszera; (Jägerspr.): Aufbruch, Gescheide.

2. Innereien; (landsch.): Kram.

[Gekröse]
[Gekröses, Gekrösen, Gekroese, Gekroeses, Gekroesen]
Gekröse  

Ge|krö|se, das; -s, - [mhd. gekrœse = kleines Gedärm, eigtl. = Krauses, zu ↑ kraus]:

1.
a)(Anat.) wie eine Kreppmanschette gekräuseltes, aus Bindegewebe bestehendes Aufhängeband des Dünndarms;

b)Eingeweide, Gedärm.



2.(Kochk.) essbare Innereien (bes. vom Kalb).
Gekröse  

n.
<n. 13> Bauchfellfalten, die verschiedene innere Organe einhüllen u. dadurch in ihrer Lage festhalten (Dünndarm~, Dickdarm~, Magen~); → a. Kaldaunen [<mhd. gekrœse „das kleine Gedärm“; kraus]
[Ge'krö·se]
[Gekröses, Gekrösen]