[ - Collapse All ]
gemach  

Ge|mach, das; -[e]s, Gemächer, veraltet: -e [mhd. gemach, ahd. gimah, urspr. = Bequemlichkeit] (geh.): Zimmer, [vornehmer] Wohnraum: ein fürstliches G.; die Gemächer der Königin; sich in seine Gemächer zurückziehen (scherzh.; [schlafen gehen u.] nicht mehr zu sprechen sein).ge|mach <Adv.> [mhd. gemach = bequem, ruhig, langsam, ahd. gimah = passend, geeignet, bequem, zu ↑ machen ] (altertümelnd): langsam, nichts überstürzen! (als Ausruf): nur g.!; g., g.!
Gemach  

Ge|mach, das; -[e]s, Plur. ...mächer, veraltet -e
gemach  

Ge|mach, das; -[e]s, Gemächer, veraltet: -e [mhd. gemach, ahd. gimah, urspr. = Bequemlichkeit] (geh.): Zimmer, [vornehmer] Wohnraum: ein fürstliches G.; die Gemächer der Königin; sich in seine Gemächer zurückziehen (scherzh.; [schlafen gehen u.] nicht mehr zu sprechen sein).ge|mach <Adv.> [mhd. gemach = bequem, ruhig, langsam, ahd. gimah = passend, geeignet, bequem, zu ↑ machen] (altertümelnd): langsam, nichts überstürzen! (als Ausruf): nur g.!; g., g.!
gemach  

Adv. [mhd. gemach= bequem, ruhig, langsam, ahd. gimah= passend, geeignet, bequem, zu machen] (altertümelnd): langsam, nichts überstürzen! (als Ausruf): nur g.!; g., g.!
gemach  

n.
1 <n.; -(e)>s; unz; veraltet Behaglichkeit, Ruhe, Bequemlichkeit; <nur noch in der Wendung> mit ~ (kommt man auch weit)
2 <n. 12u; poet.> Zimmer, Raum (Schlaf~, Wohn~); sich in seine Gemächer zurückziehen <umg.; scherzh.> sich zurückziehen, zu Bett gehen; [<mhd. gemach „Ruhe, Behagen, Pflege“, später „Ort, an dem man sich pflegt, Zimmer“ <ahd. gimah „Bequemlichkeit, Vorteil“; zu machen in seiner Grundbedeutung „formen, fügen“]
[Ge'mach]
[Gemaches, Gemache, Gemächer, Gemächern]n.
1 <Adj.> gemächlich, langsam, ruhig
2 <adv.> nach u. nach, allmählich; ~ kam der Winter heran <poet.>; nur ~! [<ahd. gimah „passend, geeignet, bequem“; machen]
[ge'mach]
[gemaches, gemache, gemächer, gemächern]