[ - Collapse All ]
genieren  

ge|nie|ren [ʒe...] <germ.-fr.>:
a)sich genieren: gehemmt sein, sich unsicher fühlen, sich schämen;

b)stören, verlegen machen (z. B. ihre Anwesenheit genierte ihn)
genieren  

ge|nie|ren <sw. V.; hat> [frz. (se) gêner, zu: gêne, veraltet auch: Folter < afrz. gehine="das" durch Folter erpresste Geständnis]:

1.<g. + sich> eine Situation als unangenehm u. peinlich empfinden u. sich entsprechend gehemmt u. verschämt zeigen: du brauchst dich deswegen, vor ihr nicht zu g.; ich genierte mich nicht (hatte keinerlei Hemmungen), ihr die Wahrheit zu sagen.


2.(veraltend) belästigen, stören; jmdm. hinderlich sein.
genieren  

ge|nie|ren [ʒ...] <franz.>; sich genieren
genieren  

gehemmt/genant sein, sich [in Grund und Boden] schämen, in Verlegenheit geraten, rot werden, Scham empfinden, schamrot werden, verhemmt/verlegen/verschämt sein, von Scham erfüllt sein, vor Scham erröten/vergehen, vor Scham die Augen niederschlagen, vor Scham im/in den Erdboden versinken, vor Scham/Verlegenheit rot werden; (geh.): erglühen, erröten; (ugs.): sich anstellen, einen roten Kopf kriegen, genierlich sein.
[genieren, sich]
[sich genieren, geniere, genierst, geniert, genierte, geniertest, genierten, geniertet, genierest, genieret, genier, genierend, genieren sich]
genieren  

ge|nie|ren <sw. V.; hat> [frz. (se) gêner, zu: gêne, veraltet auch: Folter < afrz. gehine="das" durch Folter erpresste Geständnis]:

1.<g. + sich> eine Situation als unangenehm u. peinlich empfinden u. sich entsprechend gehemmt u. verschämt zeigen: du brauchst dich deswegen, vor ihr nicht zu g.; ich genierte mich nicht (hatte keinerlei Hemmungen), ihr die Wahrheit zu sagen.


2.(veraltend) belästigen, stören; jmdm. hinderlich sein.
genieren  

[...] [sw.V.; hat] [frz. (se) g¨ºner, zu: g¨ºne, veraltet auch: Folter [ afrz. gehine= das durch Folter erpresste Geständnis]: 1. [g.+ sich] eine Situation als unangenehm u. peinlich empfinden u. sich entsprechend gehemmt u. verschämt zeigen: du brauchst dich deswegen, vor ihr nicht zu g.; ich genierte mich nicht (hatte keinerlei Hemmungen), ihr die Wahrheit zu sagen. 2. (veraltend) belästigen, stören; jmdm. hinderlich sein.
genieren  

(sich) genieren, (sich) rot färben, (sich) schämen, erröten, rot werden
[rot färben, schämen, erröten, rot werden]
genieren  

v.
<[ʒə-] V.; hat>
1 <V.t.> jmdn. ~ stören, belästigen; jmdm. peinlich sein; geniert es Sie, wenn ich meine Jacke ausziehe?
2 <V. refl.> sich ~ sich schämen, sich vor den anderen Leuten unsicher fühlen, schüchtern, gehemmt sein; ~ Sie sich nicht! nur zu!, keine Hemmungen! ; [<frz. gêner „drücken, quälen, hindern, hemmen“]
[ge'nie·ren]
[geniere, genierst, geniert, genieren, genierte, geniertest, genierten, geniertet, genierest, genieret, genier, geniert, genierend]