[ - Collapse All ]
Gerümpel  

Ge|rụ̈m|pel, das; -s [mhd. gerümpel = Gepolter, Lärm; später = rumpelnd wackelnder, zusammenbrechender Hausrat, zu ↑ rumpeln ] (abwertend): alte, unbrauchbar u. wertlos gewordene Gegenstände: altes G.; der Dachboden steht voller G., ist mit G. angefüllt.
Gerümpel  

Ge|rụ̈m|pel, das; -s
Gerümpel  

(ugs.): Krimskrams; (ugs., oft abwertend): Trödel[ware], Zeug; (ugs. abwertend): Bims, Gelumpe, Kitt, Kleister, Kram, Krempel, Kroppzeug, Lumpenzeug, Plunder, Ramsch, Schrott, Tinnef, Trödelkram; (salopp abwertend): Zinnober; (österr. ugs.): Kramuri; (schweiz. ugs.): Grümpel; (bayr., österr. ugs.): Graffel[werk]; (bayr., österr. ugs. abwertend): Glump[ert]; (nordd.): Schurrmurr; (nordd., westd.): Prüll; (südd., md.): Rumpel; (landsch., bes. nordd.): Krams; (nordd. ugs.): Kaff; (veraltet): Prass.
[Gerümpel]
[Geruempel]
Gerümpel  

Ge|rụ̈m|pel, das; -s [mhd. gerümpel = Gepolter, Lärm; später = rumpelnd wackelnder, zusammenbrechender Hausrat, zu ↑ rumpeln] (abwertend): alte, unbrauchbar u. wertlos gewordene Gegenstände: altes G.; der Dachboden steht voller G., ist mit G. angefüllt.
Gerümpel  

n.
<n.; -s; unz.; umg.> alter Kram, abgenutzte Gegenstände (besonders Möbel und Hausgerät) [<mhd. gerümpel „Gepolter, Lärm“; rumpeln]
[Ge'rüm·pel]