[ - Collapse All ]
Gericht  

1Ge|rịcht, das; -[e]s, -e [mhd. geriht(e), ahd. girihti, unter Einfluss von ↑ richten zu ↑ recht ]:

1.a)öffentliche Institution, die vom Staat mit der Rechtsprechung betraut ist, Verstöße gegen Gesetze bestraft u. Streitigkeiten schlichtet: das zuständige G.; das G. tagte, sprach den Angeklagten frei; dieser Fall wird noch die -e beschäftigen; vor G. erscheinen, aussagen; jmdn. vor G. laden; ein ordentliches G. (Gericht, das für Zivil- u. Strafsachen zuständig ist); das G. anrufen (Klage erheben); einen Angeklagten dem G. vorführen (ihm den Prozess machen); vor G. stehen (angeklagt sein); mit einem Streitfall vor G. gehen (in einem Streitfall eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen);

b)Richterkollegium: das G. zieht sich zur Beratung zurück; Hohes G.!;

c)Gebäude, in dem ein 1Gericht (1 a) untergebracht ist: das G. war von Polizisten umstellt.



2.<o. Pl.> das Richten, Urteilen, Rechtsprechen: ein schonungsloses G.;

*das Jüngste/Letzte G. (bes. christl. Rel.; göttliches Gericht über die Menschheit am Tag des Weltuntergangs; jüngst... = allerletzt...): der Tag des Jüngsten -s; mit jmdm. [hart, scharf] ins G. gehen (sich mit jmdm. hart auseinandersetzen u. ihn scharf kritisieren, zurechtweisen. jmdn. hart bestrafen); über jmdn., etw. G. halten/zu G. sitzen (geh.: über eine[n] Angeklagte[n] bei Gericht verhandeln. jmds. Haltung, Tun, Ansichten verurteilen mit dem Ziel, bestimmte Maßnahmen dagegen zu ergreifen).


2Ge|rịcht, das; -[e]s, -e [mhd. geriht(e), zu ↑ richten = anrichten]: als Mahlzeit zubereitete Speise: ein G. [Krebse] auftragen; ein G. aus Fleisch und Gemüse.
gericht  

Ge|rịcht, das; -[e]s, -e

Ge|rịchts|hof; gerichtliche Medizin
Gericht  


1. a) Gerichtshof; (geh.): Tribunal; (ugs.): Kadi.

b) Richter[kollegium].

2. Rechtsprechung; (Rechtsspr.): Urteilsfindung.

[1Gericht]
[Gerichtes, Gerichts, Gerichte, Gerichten]

Essen, Mahlzeit, Speise; (geh.): Mahl; (salopp): Futter; (derb abwertend): Fraß, Fressen.
[2Gericht]
[Gerichtes, Gerichts, Gerichte, Gerichten]
Gericht  

1Ge|rịcht, das; -[e]s, -e [mhd. geriht(e), ahd. girihti, unter Einfluss von ↑ richten zu ↑ recht]:

1.
a)öffentliche Institution, die vom Staat mit der Rechtsprechung betraut ist, Verstöße gegen Gesetze bestraft u. Streitigkeiten schlichtet: das zuständige G.; das G. tagte, sprach den Angeklagten frei; dieser Fall wird noch die -e beschäftigen; vor G. erscheinen, aussagen; jmdn. vor G. laden; ein ordentliches G. (Gericht, das für Zivil- u. Strafsachen zuständig ist); das G. anrufen (Klage erheben); einen Angeklagten dem G. vorführen (ihm den Prozess machen); vor G. stehen (angeklagt sein); mit einem Streitfall vor G. gehen (in einem Streitfall eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen);

b)Richterkollegium: das G. zieht sich zur Beratung zurück; Hohes G.!;

c)Gebäude, in dem ein 1Gericht (1 a) untergebracht ist: das G. war von Polizisten umstellt.



2.<o. Pl.> das Richten, Urteilen, Rechtsprechen: ein schonungsloses G.;

*das Jüngste/Letzte G. (bes. christl. Rel.; göttliches Gericht über die Menschheit am Tag des Weltuntergangs; jüngst... = allerletzt...): der Tag des Jüngsten -s; mit jmdm. [hart, scharf] ins G. gehen (sich mit jmdm. hart auseinandersetzen u. ihn scharf kritisieren, zurechtweisen. jmdn. hart bestrafen); über jmdn., etw. G. halten/zu G. sitzen (geh.: über eine[n] Angeklagte[n] bei Gericht verhandeln. jmds. Haltung, Tun, Ansichten verurteilen mit dem Ziel, bestimmte Maßnahmen dagegen zu ergreifen).


2Ge|rịcht, das; -[e]s, -e [mhd. geriht(e), zu ↑ richten = anrichten]: als Mahlzeit zubereitete Speise: ein G. [Krebse] auftragen; ein G. aus Fleisch und Gemüse.
Gericht  

Gericht, Gerichtshof, Justizgebäude
[Gerichtshof, Justizgebäude]
Gericht  

n.
<n. 11> Speise, zubereitetes Essen, Mahlzeit (Fleisch~); Gang einer Speisenfolge (Haupt~, Vor~); ein ~ Fische; ein ~ auftragen, bestellen, zubereiten; ein ausgezeichnetes, erlesenes, gutes, leckeres, schmackhaftes ~; ein ~ auf den Tisch bringen; ein ~ aus frischem Gemüse [zu richten in der Bedeutung „zubereiten, anrichten“]
[Ge'richt1]
[Gerichtes, Gerichts, Gerichte, Gerichten]

n.
<n. 11>
1 Recht sprechende Behörde (Amts~, Bundes~, Landes~); Gerichtsgebäude; Gerichtshof; <fig.> Gerichtsbarkeit, Rechtsprechung, Rechtspflege, Gerechtigkeit; Urteilsspruch, Richterspruch; <Sinnbild für> Strafe (Gottes~)
2 ;jmdn. vor die Schranken des ~ fordern <poet.>
3 ~ halten, eine Gerichtsverhandlung abhalten; sich dem ~ stellen; sich dem ~, jmds. ~ unterwerfen; zurückziehen: das ~ zieht sich zur Beratung zurück
4 hohes ~! (Anrede); das Jüngste ~ <nach christl. Auffassung> entscheidendes letztes Gericht beim Weltuntergang; das oberste ~
5 ;Vater ist noch auf dem ~; jmdn. bei ~ verklagen; mit jmdm. hart, scharf, streng ins ~ gehen <fig.; umg.> jmdm. ernste Vorhaltungen machen, ihn scharf zurechtweisen, hart bestrafen; über jmdn. ~ halten über jmdn. Recht sprechen; vor ~ aussagen, vor ~ etwas bezeugen; eine Sache, jmdn. vor das ~ bringen; vor ~ erscheinen; jmdn. vor ~ fordern vorladen, <umg.> verklagen; vor ~ stehen; über jmdn. zu ~ sitzen über jmdn. Recht sprechen;[Recht]
[Ge'richt2]
[Gerichtes, Gerichts, Gerichte, Gerichten]