[ - Collapse All ]
Geschick  

1Ge|schịck, das; -[e]s, -e [mhd. geschicke = Begebenheit; Verfügung, zu 1↑ schicken ]:
a)(geh.) Schicksal: ein glückliches G.; ihn traf ein schweres G.; sein G. beklagen, hinnehmen; sich in sein G. ergeben;

b)<meist Pl.> politische u. wirtschaftliche Situation, Entwicklung; Lebensumstände: die G. des Landes, des Unternehmens.


2Ge|schịck, das; -[e]s [in Anlehnung an ↑ geschickt ]:
a)das Geschicktsein; Geschicktheit: diplomatisches, handwerkliches G.; er hat G. zu/für Handarbeiten; sie haben G., mit Kindern umzugehen;

b)(landsch.) Ordnung.
Geschick  

Ge|schịck, das; -[e]s, Plur. (für Schicksal:) -e
Geschick  

Bestimmung, Fügung, höhere Gewalt, Schicksal, Vorsehung; (geh.): Los, Schickung; (bildungsspr.): Fatum; (islam. Rel.): Kismet.
[1Geschick]
[Geschickes, Geschicks, Geschicke, Geschicken]

Anlage, Befähigung, Begabung, Beschlagenheit, Eignung, Fähigkeit, Fertigkeit, Geschicktheit, Gewandtheit, Kompetenz, Können, Qualifikation, Stärke, Talent, Veranlagung; (geh.): Vermögen; (ugs.): Ader, Zeug.
[2Geschick]
[Geschickes, Geschicks, Geschicke, Geschicken]
Geschick  

1Ge|schịck, das; -[e]s, -e [mhd. geschicke = Begebenheit; Verfügung, zu 1↑ schicken]:
a)(geh.) Schicksal: ein glückliches G.; ihn traf ein schweres G.; sein G. beklagen, hinnehmen; sich in sein G. ergeben;

b)<meist Pl.> politische u. wirtschaftliche Situation, Entwicklung; Lebensumstände: die G. des Landes, des Unternehmens.


2Ge|schịck, das; -[e]s [in Anlehnung an ↑ geschickt]:
a)das Geschicktsein; Geschicktheit: diplomatisches, handwerkliches G.; er hat G. zu/für Handarbeiten; sie haben G., mit Kindern umzugehen;

b)(landsch.) Ordnung.
Geschick  

Geschick, Geschicklichkeit, Gewandtheit
[Geschicklichkeit, Gewandtheit]
Geschick  

n.
<n. 11; unz.> Geschicklichkeit, Fingerfertigkeit; geistige Wendigkeit; Eignung, besondere Fähigkeit, etwas Bestimmtes zu tun; Kunst, eine Sache richtig anzufassen u. durchzuführen; er hat das ~, mit Menschen umzugehen; er hat ein besonderes ~, die Leute vor den Kopf zu stoßen <iron.>; er zeigt (dabei) viel ~; eine Sache wieder ins ~ bringen wieder in Ordnung bringen; kein ~ zum Basteln haben [ geschickt ]
[Ge'schick1]
[Geschickes, Geschicks, Geschicke, Geschicken]

n.
<n. 11; zählb.> Schicksal, Fügung; sein ~ selbst in die Hand nehmen; ein böses, gutes ~; ein grausames ~ hat ihn uns entrissen; ein gütiges ~ bewahrte ihn vor dem Tode [<mhd. geschicke „Begebenheit, Ordnung, Aufstellung, Verfügung, Gestalt“; zu schicken in der früheren Bedeutung „bewirken, fügen, ordnen“]
[Ge'schick2]
[Geschickes, Geschicks, Geschicke, Geschicken]