[ - Collapse All ]
Geschmack  

Ge|schmạck, der; -[e]s, Geschmäcke u. (ugs. scherzh.:) Geschmäcker [1, 2: mhd. gesmac, zu ↑ schmecken ; 3-5: nach frz. (bon) goût od. ital. (buon) gusto]:

1.etw., was man mit dem Geschmackssinn wahrnimmt; charakteristische Art, in der ein Stoff schmeckt, wenn man ihn isst od. trinkt: ein süßer, angenehmer G.; einen schlechten G. im Munde haben; der fade G. der Enttäuschung.


2.<o. Pl.> Fähigkeit zu schmecken; Geschmackssinn: wegen eines Schnupfens keinen G. haben.


3.a)Fähigkeit zu ästhetischem Werturteil: ein feiner, sicherer G.; er hat keinen [guten] G.; seine Wohnung mit viel G. einrichten;

b)(geh.) einheitlicher ästhetischer Wertmaßstab einer bestimmten Zeit od. Epoche: im G. des Biedermeiers; nach neuestem G.;

c)das an einem Gegenstand, Gebäude o. Ä. Sichtbarwerden bestimmter ästhetischer Prinzipien u. Wertmaßstäbe.



4.subjektives Werturteil über das, was für jmdn. schön od. angenehm ist, was jmdm. gefällt, wofür jmd. eine Vorliebe hat: das ist nicht mein/nach meinem G.; sie hat mit dem Geschenk genau seinen G. getroffen;

R über G. lässt sich nicht streiten; (ugs. scherzh.:) die Geschmäcker sind verschieden;


*an etw. G. finden (etw. für sich entdecken u. gut finden): ich finde G. an dem Spiel; an etw. G. gewinnen; einer Sache G. abgewinnen; auf den G. kommen (die angenehmen Seiten einer Sache [allmählich] entdecken): du wirst schon noch auf den G. kommen.


5.(geh.) Anstand, Takt, guter Ton: gegen den [guten] G. verstoßen.


6.(schweiz.) Geruch (1) .
Geschmack  

Ge|schmạck, der; -[e]s, Plur. Geschmäcke, scherzh. Geschmäcker
Geschmack  


1. Aroma, Eigengeschmack; (dichter.): Arom.

2. Geschmacksempfindung, Geschmackssinn; (geh.): Zunge; (meist geh.): Gaumen.

3. a) Ästhetik, Empfinden, Feingefühl, Organ, Schönheitssinn, [sechster] Sinn, Stilempfinden, Stilgefühl.

b) Mode, Zeitgeschmack.

4. Gefallen, Richtung; (bes. südd., österr.): Gusto; (bildungsspr. veraltend): Gout.

5. Anstand, Anstandsgefühl, guter/feiner Ton, gute Sitte, Takt; (geh.): Schicklichkeit; (veraltend): Dehors; (bildungsspr. veraltend): Dekorum.

[Geschmack]
[Geschmackes, Geschmacke, Geschmäcker, Geschmäcke, Geschmäckern, Geschmäcken]
Geschmack  

Ge|schmạck, der; -[e]s, Geschmäcke u. (ugs. scherzh.:) Geschmäcker [1, 2: mhd. gesmac, zu ↑ schmecken; 3-5: nach frz. (bon) goût od. ital. (buon) gusto]:

1.etw., was man mit dem Geschmackssinn wahrnimmt; charakteristische Art, in der ein Stoff schmeckt, wenn man ihn isst od. trinkt: ein süßer, angenehmer G.; einen schlechten G. im Munde haben; der fade G. der Enttäuschung.


2.<o. Pl.> Fähigkeit zu schmecken; Geschmackssinn: wegen eines Schnupfens keinen G. haben.


3.
a)Fähigkeit zu ästhetischem Werturteil: ein feiner, sicherer G.; er hat keinen [guten] G.; seine Wohnung mit viel G. einrichten;

b)(geh.) einheitlicher ästhetischer Wertmaßstab einer bestimmten Zeit od. Epoche: im G. des Biedermeiers; nach neuestem G.;

c)das an einem Gegenstand, Gebäude o. Ä. Sichtbarwerden bestimmter ästhetischer Prinzipien u. Wertmaßstäbe.



4.subjektives Werturteil über das, was für jmdn. schön od. angenehm ist, was jmdm. gefällt, wofür jmd. eine Vorliebe hat: das ist nicht mein/nach meinem G.; sie hat mit dem Geschenk genau seinen G. getroffen;

Rüber G. lässt sich nicht streiten; (ugs. scherzh.:) die Geschmäcker sind verschieden;


*an etw. G. finden (etw. für sich entdecken u. gut finden): ich finde G. an dem Spiel; an etw. G. gewinnen; einer Sache G. abgewinnen; auf den G. kommen (die angenehmen Seiten einer Sache [allmählich] entdecken): du wirst schon noch auf den G. kommen.


5.(geh.) Anstand, Takt, guter Ton: gegen den [guten] G. verstoßen.


6.(schweiz.) Geruch (1).
Geschmack  

Geschmack, Gout, Gusto
[Gout, Gusto]
Geschmack  

n.
<m. 1u od. umg. m. 2u>
1 Geschmackssinn; beim Schmecken feststellbare Eigenart eines Stoffes; Sinn für Schönes, für Kultur, auch für Vornehmheit, Anstand; Urteilsfähigkeit in ästhetischen Fragen; <fig.> Gefallen, Vorliebe
2 ;das ist der ~ unserer Zeit
3 ;einer Sache ~ abgewinnen <fig.> seinen ~ bilden, entwickeln; (keinen) ~ haben
4 ;bitterer, erdiger, herber, kräftiger, saurer, süßer ~; einen guten ~ haben gut schmecken(Speise); <fig.> sicheres Empfinden für Schönes haben; einen schlechten ~ haben; die Geschmäcker sind verschieden <umg.>
5 ;an etwas ~ finden od. gewinnen; auf den ~ kommen das Angenehme an einer Sache entdecken; für meinen ~ ist das Haus zu protzig; einen faden, schalen, ekligen ~ im Munde haben; sich mit ~ kleiden; je nach ~ nach Belieben; nach heutigem, neuestem ~; das ist (nicht) nach meinem ~; die Suppe hat einen ~ nach Pilzen; über ~ lässt sich (nicht) streiten <sprichwörtl.> sein Verhalten zeugt von gutem, schlechtem ~ [<ahd. gismac, gismah(ho); schmecken]
[Ge'schmack]
[Geschmackes, Geschmacke, Geschmäcker, Geschmäcke, Geschmäckern, Geschmäcken]