[ - Collapse All ]
geschwind  

ge|schwịnd <Adj.> [mhd. geswinde, zu: swinde, swint = heftig, ungestüm, urspr. = stark, kräftig, ablautend verw. mit ↑ gesund ] (landsch.): schnell, rasch: g. (kurz) zum Bäcker gehen.
geschwind  

ge|schwịnd
geschwind  

auf dem schnellsten Weg, augenblicklich, blitzartig, eilends, eilig, flink, flugs, hastig, im Handumdrehen/Nu, in kürzester Zeit, rapide, rasch, schnell, schnellstens, sofort, zügig; (ugs.): auf die Schnelle, dalli, fix, flott, in null Komma nichts, rasant; ruck, zuck; wie der Blitz/Teufel/Wind; (oft emotional): in Windeseile; (ugs. emotional verstärkend): blitzschnell; (südd., österr.): rapid; (landsch., sonst veraltend): hurtig.
[geschwind]
[geschwinder, geschwinde, geschwindes, geschwinden, geschwindem, geschwinderer, geschwindere, geschwinderes, geschwinderen, geschwinderem, geschwindster, geschwindste, geschwindstes, geschwindsten, geschwindstem]
geschwind  

ge|schwịnd <Adj.> [mhd. geswinde, zu: swinde, swint = heftig, ungestüm, urspr. = stark, kräftig, ablautend verw. mit ↑ gesund] (landsch.): schnell, rasch: g. (kurz) zum Bäcker gehen.
geschwind  

Adj. [mhd. geswinde, zu: swinde, swint= heftig, ungestüm, urspr. = stark, kräftig, ablautend verw. mit gesund] (landsch.): schnell, rasch: g. (kurz) zum Bäcker gehen.
geschwind  

adj.
<Adj.; -er, am -esten> schnell, flink, rasch; das geht ganz ~, nicht so ~; ich will nur ~ noch zum Bäcker laufen [<mhd. geswinde „schnell, ungestüm“; zu mhd. swinde, swint „stark, heftig, ungestüm, rasch“ (ahd. nur in Personennamen), got. swinds „stark“ <germ. *swend(i)a- „stark, kräftig“ <idg. *suento- „rege, rüstig, gesund“; verwandt mit gesund]
[ge'schwind]
[geschwinder, geschwinde, geschwindes, geschwinden, geschwindem, geschwinderer, geschwindere, geschwinderes, geschwinderen, geschwinderem, geschwindster, geschwindste, geschwindstes, geschwindsten, geschwindstem]