[ - Collapse All ]
Gestalt  

Ge|stạlt, die; -, -en [mhd. gestalt = Aussehen, Beschaffenheit; Person, Substantivierung von: gestalt, ahd. gistalt, 2. Part. von ↑ stellen ]:

1.<Pl. selten> sichtbare äußere Erscheinung des Menschen im Hinblick auf die Art des Wuchses: eine untersetzte, schmächtige G.; zierlich von G.; der Teufel in [der] G. der Schlange (in der Schlange verkörpert).


2. unbekannte, nicht näher zu identifizierende Person: vermummte, dunkle -en.


3.a)Persönlichkeit, wie sie sich im Bewusstsein anderer herausgebildet hat: die großen -en der Geschichte;

b)von einem Dichter o. Ä. geschaffene Figur: die zentrale G. eines Romans.



4.<Pl. selten> Form, die etw. hat, in der etw. erscheint; sichtbare Form eines Stoffes: der Grundriss der Kirche hat die G. eines Achtecks;

*G. annehmen/gewinnen (sich mit der Zeit deutlicher gestalten u. Wirklichkeit werden): der Plan nimmt allmählich G. an; einer Sache G. geben/verleihen (etw. deutlich, wirklich werden lassen); in G. von/in G. einer Sache (das Aussehen, die Erscheinung, Form habend von; erscheinend, vorhanden seiend als): Gas wurde in G. von aufsteigenden Bläschen sichtbar; (Papierdt.:) Unterstützung in G. von Nahrungsmitteln; sich in seiner wahren G. zeigen (zeigen, wer man wirklich ist; sich entlarven).
Gestalt  

Ge|stạlt, die; -, -en; aber dergestalt (so)
Gestalt  


1. Aussehen, Erscheinung, Erscheinungsbild, Figur, Form, Gesicht, Konstitution, Körper, Körperbau, Körperform, Statur, Wuchs; (geh.): Leib; (landsch.): Positur; (Fachspr.): Morphe, Physiognomie; (Philos.): Eidos; (Psych.): Physiognomik.

2. a) Erscheinung, Existenz, Figur, Frau, Geschöpf, Kopf, Lebewesen, Mann, Mensch, Person, Persönlichkeit, Wesen; (bildungsspr.): Kreatur; (abwertend): Subjekt; (oft abwertend): Individuum.

b) Figur, Geschöpf, Person, Rolle; (bildungsspr.): Protagonist, Protagonistin.

3. Ausformung, Design, Form, Format, Formgebung, Formung, Gebilde, Gestaltung, Machart, Schnitt, Struktur, Styling; (bildungsspr.): Konfiguration; (veraltend): Fasson; (bes. Philos.): Typus; (Fachspr.): Korpus.

[Gestalt]
[Gestalten]
Gestalt  

Ge|stạlt, die; -, -en [mhd. gestalt = Aussehen, Beschaffenheit; Person, Substantivierung von: gestalt, ahd. gistalt, 2. Part. von ↑ stellen]:

1.<Pl. selten> sichtbare äußere Erscheinung des Menschen im Hinblick auf die Art des Wuchses: eine untersetzte, schmächtige G.; zierlich von G.; der Teufel in [der] G. der Schlange (in der Schlange verkörpert).


2. unbekannte, nicht näher zu identifizierende Person: vermummte, dunkle -en.


3.
a)Persönlichkeit, wie sie sich im Bewusstsein anderer herausgebildet hat: die großen -en der Geschichte;

b)von einem Dichter o. Ä. geschaffene Figur: die zentrale G. eines Romans.



4.<Pl. selten> Form, die etw. hat, in der etw. erscheint; sichtbare Form eines Stoffes: der Grundriss der Kirche hat die G. eines Achtecks;

*G. annehmen/gewinnen (sich mit der Zeit deutlicher gestalten u. Wirklichkeit werden): der Plan nimmt allmählich G. an; einer Sache G. geben/verleihen (etw. deutlich, wirklich werden lassen); in G. von/in G. einer Sache (das Aussehen, die Erscheinung, Form habend von; erscheinend, vorhanden seiend als): Gas wurde in G. von aufsteigenden Bläschen sichtbar; (Papierdt.:) Unterstützung in G. von Nahrungsmitteln; sich in seiner wahren G. zeigen (zeigen, wer man wirklich ist; sich entlarven).
Gestalt  

Fasson, Form, Gestalt
[Fasson, Form]
Gestalt  

n.
<f. 20>
1 äußere Form, Erscheinung, die Umrisse, Aussehen; Wuchs, Körperbeschaffenheit; Person (im Drama, Roman); Wesen (Licht~, Traum~)
2 ;die ~ des Ritters in Lortzings „Undine“; der Zauberer nahm die ~ einer Schlange an
3 annehmen: der Plan nimmt allmählich (feste) ~ an formt sich, entwickelt sich; einer Sache ~ geben sie formen; einem Gedanken ~ geben ihn formulieren, in Worte fassen; der Plan gewinnt langsam ~ formt sich, entwickelt sich;
4 ;eine andere ~ annehmen (im Märchen); eine dunkle ~ näherte sich uns; große, hagere, kräftige, schöne, untersetzte, zierliche ~
5 ;jmdn. an seiner ~ erkennen; das Unheil nahte in ~ eines Polizisten; das Abendmahl in beiderlei ~; sich in seiner wahren ~ zeigen sich zeigen, wie man wirklich ist, seine wahren Absichten erkennen lassen; Hilfe in ~ von Geld und Sachwerten; hübsch, hässlich von ~; von schlanker ~; der Ritter von der traurigen ~ Don Quijote; eine ~ wie Goethe eine Persönlichkeit wie Goethe; [<mhd. gestalt „Aussehen, Beschaffenheit“ <ahd. gistalt, Part. Perf. zu stellen; stellen]
[Ge'stalt]
[Gestalten]