[ - Collapse All ]
Geste  

Gẹs|te [auch: 'ge:...] die; -, -n: Gebärde, die Rede begleitende Ausdrucksbewegung des Körpers, bes. der Arme u. Hände
Geste  

Gẹs|te [auch: 'ge:stə], die; -, -n [Ende des 15. Jh.s in der Wendung gesten machen, lat. gestus = Gebärdenspiel des Schauspielers od. Redners, zu: gerere (2. Part.: gestum) = tragen; zur Schau tragen; aus-, vollführen; (refl.:) sich benehmen]:

1.spontane od. bewusst eingesetzte Bewegung des Körpers, bes. der Hände u. des Kopfes, die jmds. Worte begleitet od. ersetzt [u. eine bestimmte innere Haltung ausdrückt]: eine verlegene, feierliche, typische G.; jmdn. mit einer einladenden G. ins Haus bitten.


2.Handlung od. Mitteilung, die etw. indirekt ausdrücken soll: das Angebot war nur eine G.; etw. als freundliche G. betrachten.
Geste  

Gẹs|te [ auch 'ge:...], die; -, -n <lat.> (Gebärde)
Geste  

Bewegung, Gebärde, Handbewegung, Handzeichen, Wink; (bildungsspr.): Attitüde.
[Geste]
[Gesten, Gestin, Gestinnen]
Geste  

Gẹs|te [auch: 'ge:stə], die; -, -n [Ende des 15. Jh.s in der Wendung gesten machen, lat. gestus = Gebärdenspiel des Schauspielers od. Redners, zu: gerere (2. Part.: gestum) = tragen; zur Schau tragen; aus-, vollführen; (refl.:) sich benehmen]:

1.spontane od. bewusst eingesetzte Bewegung des Körpers, bes. der Hände u. des Kopfes, die jmds. Worte begleitet od. ersetzt [u. eine bestimmte innere Haltung ausdrückt]: eine verlegene, feierliche, typische G.; jmdn. mit einer einladenden G. ins Haus bitten.


2.Handlung od. Mitteilung, die etw. indirekt ausdrücken soll: das Angebot war nur eine G.; etw. als freundliche G. betrachten.
Geste  

[auch: ':], die; -, -n [Ende des 15.Jh.s in der Wendung gesten machen, lat. gestus = Gebärdenspiel des Schauspielers od. Redners, zu: gerere (2.Part.: gestum) = tragen; zur Schau tragen; aus-, vollführen; (refl.:) sich benehmen]: 1. spontane od. bewusst eingesetzte Bewegung des Körpers, bes. der Hände u. des Kopfes, die jmds. Worte begleitet od. ersetzt [u. eine bestimmte innere Haltung ausdrückt]: eine verlegene, feierliche, typische G.; jmdn. mit einer einladenden G. ins Haus bitten. 2. Handlung od. Mitteilung, die etw. indirekt ausdrücken soll: das Angebot war nur eine G.; etw. als freundliche G. betrachten.
Geste  

Geste, Zeichen
[Zeichen]
Geste  

n.
'Ges·te <a. [ge:s-] f. 19> Bewegung, die etwas ausdrücken soll (konventioneller als die Gebärde); unverbindl. Höflichkeitsformel; etwas mit großer ~ tun auf Wirkung berechnet tun; die Einladung ist nur eine höfliche ~ und hat nichts zu bedeuten; mit lebhaften ~n [<lat. gestus „Gebärdenspiel des Schauspielers oder Redners“, zu gerere „tragen, tun, verrichten“]
['Ge·ste,]
[Gesten, Gestin, Gestinnen]