[ - Collapse All ]
gestehen  

ge|ste|hen <unr. V.; hat> [mhd. gestēn, ahd. gistān, eigtl. = zur Aussage vor Gericht treten, zu ↑ stehen ]:
a)eine Tat, ein Unrecht, das man begangen hat, zugeben, bekennen: die Tat, das Verbrechen g.; er hat ihr alles gestanden; <auch ohne Akk.-Obj.:> keiner der Angeklagten hat gestanden;

b)Gefühle, einen Sachverhalt offen aussprechen: die Wahrheit g.; jmdm. seine Liebe g.; ich muss zu meiner Schande g., dass ich vergessen habe, das Buch zurückzugeben; offen gestanden, ich habe keine rechte Lust dazu.
gestehen  

a) beichten, bekennen, eine Beichte/ein Geständnis ablegen, eingestehen, einräumen, geständig sein, sein Gewissen erleichtern, zugeben; (österr., sonst geh.): einbekennen; (bildungsspr.): konzedieren; (ugs.): auspacken, mit der Sprache herausrücken; (salopp): die Hosen herunterlassen.

b) [offen] aussprechen, eröffnen, mitteilen, offenbaren; (ugs.): Farbe bekennen.

[gestehen]
[gestehe, gestehst, gesteht, gestand, gestandest, gestanden, gestandet, gestehest, gestehet, gestände, gestünde, geständest, gestündest, geständen, gestünden, geständet, gestündet, gesteh, gestehend]
gestehen  

ge|ste|hen <unr. V.; hat> [mhd. gestēn, ahd. gistān, eigtl. = zur Aussage vor Gericht treten, zu ↑ stehen]:
a)eine Tat, ein Unrecht, das man begangen hat, zugeben, bekennen: die Tat, das Verbrechen g.; er hat ihr alles gestanden; <auch ohne Akk.-Obj.:> keiner der Angeklagten hat gestanden;

b)Gefühle, einen Sachverhalt offen aussprechen: die Wahrheit g.; jmdm. seine Liebe g.; ich muss zu meiner Schande g., dass ich vergessen habe, das Buch zurückzugeben; offen gestanden, ich habe keine rechte Lust dazu.
gestehen  

[unr.V.; hat] [mhd. gesten, ahd. gistan, eigtl.= zur Aussage vor Gericht treten, zu stehen]: a) eine Tat, ein Unrecht, das man begangen hat, zugeben, bekennen: die Tat, das Verbrechen g.; er hat ihr alles gestanden; [auch ohne Akk.-Obj.:] keiner der Angeklagten hat gestanden; b) Gefühle, einen Sachverhalt offen aussprechen: die Wahrheit g.; jmdm. seine Liebe g.; ich muss zu meiner Schande g., dass ich vergessen habe, das Buch zurückzugeben; offen gestanden, ich habe keine rechte Lust dazu.
gestehen  

v.
<V.t. 251; hat> (eine Tat, Schuld, Neigung o.Ä.) mitteilen, zugeben, bekennen; hat der Verbrecher gestanden?; er hat mir gestanden, dass …; jmdm. seine Liebe ~; ein Verbrechen ~; die (volle) Wahrheit ~; ich muss mit Beschämung ~, dass …; offen gestanden, ist es mir lieber, wenn … [<ahd. gistan „stehen bleiben, hintreten (zu einer Aussage), einräumen“]
[ge'ste·hen]
[gestehe, gestehst, gesteht, gestehen, gestand, gestandest, gestanden, gestandet, gestehest, gestehet, gestände, gestünde, geständest, gestündest, geständen, gestünden, geständet, gestündet, gesteh, gestanden, gestehend]