[ - Collapse All ]
Gevatter  

Ge|vạt|ter, der; -s, älter: -n, -n [mhd. gevater(e), ahd. gifatero, LÜ von kirchenlat. compater = Taufpate, eigtl. = »Mitvater«]:

1.(veraltet) Taufpate: G. stehen; jmdn. zu G. bitten;

*bei etw. G. stehen (scherzh.; bei etw. Pate stehen).


2.(veraltend, noch scherzh.) jmd., mit dem man befreundet, verwandt od. bekannt ist: (dichter. veraltet:) G. Tod.
Gevatter  

Ge|vạt|ter, der; Gen. -s, älter -n, Plur. -n (veraltet, noch scherzh. für guter Bekannter)
Gevatter  

Ge|vạt|ter, der; -s, älter: -n, -n [mhd. gevater(e), ahd. gifatero, LÜ von kirchenlat. compater = Taufpate, eigtl. = »Mitvater«]:

1.(veraltet) Taufpate: G. stehen; jmdn. zu G. bitten;

*bei etw. G. stehen (scherzh.; bei etw. Pate stehen).


2.(veraltend, noch scherzh.) jmd., mit dem man befreundet, verwandt od. bekannt ist: (dichter. veraltet:) G. Tod.
Gevatter  

Gevatter (umgangssprachlich), Knochenmann (umgangssprachlich), Schnitter (umgangssprachlich), Sensenmann (umgangssprachlich), Thanatos (griech.), Tod, Todbringer (umgangssprachlich), Todesengel
[Knochenmann, Schnitter, Sensenmann, Thanatos, Tod, Todbringer, Todesengel]
Gevatter  

n.
<m. 3; veraltet> Pate; <fig.> Freund, Verwandter, Nachbar (besonders als Anrede); jmdn. zu ~ bitten jmdn. bitten, die Patenschaft zu übernehmen; ~ stehen (bei) die Patenschaft übernehmen (für); [<mhd. gevater(e) „Taufpate, Onkel, Freund der Familie“ <ahd. gifatero „Taufpate“, Lehnübersetzung von kirchenlat. compater „Mitvater (in geistl. Verantwortung)“; Vater]
[Ge'vat·ter]