[ - Collapse All ]
Gewalt  

Ge|wạlt, die; -, -en [mhd. gewalt, ahd. (gi)walt, zu ↑ walten ]:

1.Macht, Befugnis, das Recht u. die Mittel, über jmdn., etw. zu bestimmen, zu herrschen: die staatliche, richterliche, elterliche, priesterliche, göttliche G.; die Teilung der -en in gesetzgebende, richterliche und ausführende G.; etw. in seine G. bringen; sie stehen völlig in, unter seiner G. (werden völlig von ihm beherrscht, unterdrückt, sind ganz von ihm abhängig); jmdn. in seiner G. haben; die G. über sein Fahrzeug verlieren (im Fahren durch überhöhte Geschwindigkeit o. Ä. plötzlich nicht mehr in der Lage sein, sein Fahrzeug zu lenken);

*sich, etw. in der G. haben (sich, etw. beherrschen u. die nötige Zurückhaltung üben): sie hat ihre Zunge oft nicht in der G.


2.<o. Pl.> a)unrechtmäßiges Vorgehen, wodurch jmd. zu etw. gezwungen wird: in ihrem Staat geht G. vor Recht; ich weiche nur der G.; etw. mit G. zu erreichen suchen; G. leiden müssen;

*sich <Dativ> G. antun [müssen] (etw. nur lustlos, unter Selbstüberwindung tun); einer Sache G. antun (etw. den eigenen Ansichten, Wünschen entsprechend auslegen u. dafür passend machen): der Wahrheit, den Tatsachen, der Geschichte G. antun; mit [aller] G. (unbedingt, unter allen Umständen): er wollte mit [aller] G. reich werden, von hier fort;

b)[gegen jmdn., etw. rücksichtslos angewendete] physische Kraft, mit der etw. erreicht wird: bei etw. G. anwenden; G. in den Händen haben (veraltend; kräftig zupacken können); G. verherrlichen; G. verherrlichende Texte; jmdn. mit G. am Eintreten hindern; man musste ihn mit [sanfter] G. hinausbefördern; die Tür ließ sich nur mit G. (gewaltsam) öffnen; die immer lauter werdenden Forderungen nach strafrechtlicher Verfolgung von G. in der Ehe; G. gegen Frauen ist nicht nur im sexuellen, sondern auch im sozialen und kulturellen Bereich zu finden;

*jmdm. G. antun (geh. verhüll.; jmdn. vergewaltigen).



3.(geh.) elementare Kraft von zwingender Wirkung: die G. des Sturms, der Wellen; den -en des Unwetters trotzen; die G. der Leidenschaft, seiner Rede;

*höhere G. (etw. Unvorhergesehenes, auf das der Mensch keinen Einfluss hat): Naturkatastrophen sind höhere G., für die keine Haftung übernommen wird.
Gewalt  

Ge|wạlt, die; -, -en
Gewalt  


1. Befehlsgewalt, Herrschaft, Macht.

2. a) Druck, Zwang; (bildungsspr.): Pression.

b) Gewaltsamkeit, körperliche/physische Kraft; (bildungsspr.): Brachialgewalt.

3. Heftigkeit, Kraft, Stärke, Wucht; (bildungsspr.): Vehemenz.

[Gewalt]
[Gewalten]
Gewalt  

Ge|wạlt, die; -, -en [mhd. gewalt, ahd. (gi)walt, zu ↑ walten]:

1.Macht, Befugnis, das Recht u. die Mittel, über jmdn., etw. zu bestimmen, zu herrschen: die staatliche, richterliche, elterliche, priesterliche, göttliche G.; die Teilung der -en in gesetzgebende, richterliche und ausführende G.; etw. in seine G. bringen; sie stehen völlig in, unter seiner G. (werden völlig von ihm beherrscht, unterdrückt, sind ganz von ihm abhängig); jmdn. in seiner G. haben; die G. über sein Fahrzeug verlieren (im Fahren durch überhöhte Geschwindigkeit o. Ä. plötzlich nicht mehr in der Lage sein, sein Fahrzeug zu lenken);

*sich, etw. in der G. haben (sich, etw. beherrschen u. die nötige Zurückhaltung üben): sie hat ihre Zunge oft nicht in der G.


2.<o. Pl.>
a)unrechtmäßiges Vorgehen, wodurch jmd. zu etw. gezwungen wird: in ihrem Staat geht G. vor Recht; ich weiche nur der G.; etw. mit G. zu erreichen suchen; G. leiden müssen;

*sich <Dativ> G. antun [müssen] (etw. nur lustlos, unter Selbstüberwindung tun); einer Sache G. antun (etw. den eigenen Ansichten, Wünschen entsprechend auslegen u. dafür passend machen): der Wahrheit, den Tatsachen, der Geschichte G. antun; mit [aller] G. (unbedingt, unter allen Umständen): er wollte mit [aller] G. reich werden, von hier fort;

b)[gegen jmdn., etw. rücksichtslos angewendete] physische Kraft, mit der etw. erreicht wird: bei etw. G. anwenden; G. in den Händen haben (veraltend; kräftig zupacken können); G. verherrlichen; G. verherrlichende Texte; jmdn. mit G. am Eintreten hindern; man musste ihn mit [sanfter] G. hinausbefördern; die Tür ließ sich nur mit G. (gewaltsam) öffnen; die immer lauter werdenden Forderungen nach strafrechtlicher Verfolgung von G. in der Ehe; G. gegen Frauen ist nicht nur im sexuellen, sondern auch im sozialen und kulturellen Bereich zu finden;

*jmdm. G. antun (geh. verhüll.; jmdn. vergewaltigen).



3.(geh.) elementare Kraft von zwingender Wirkung: die G. des Sturms, der Wellen; den -en des Unwetters trotzen; die G. der Leidenschaft, seiner Rede;

*höhere G. (etw. Unvorhergesehenes, auf das der Mensch keinen Einfluss hat): Naturkatastrophen sind höhere G., für die keine Haftung übernommen wird.
Gewalt  

Gewalt, Heftigkeit, Karacho (umgangssprachlich), Kraft, Schmackes (umgangssprachlich), Vehemenz, Wucht
[Heftigkeit, Karacho, Kraft, Schmackes, Vehemenz, Wucht]
Gewalt  

n.
<f. 20>
1 Zwang, (rohe) Kraft, unrechtmäßiges Vorgehen; Macht, Befugnis zu herrschen; Machtbereich; Heftigkeit, Wucht, Ungestüm
2 ;die ~ der Explosion, des Sturmes, der Wellen, des Zusammenpralls; die ~ der Leidenschaft, des Schicksals
3 jmdm. ~ antun ihn gewalttätig behandeln; einer Frau, einem Mädchen ~ antun sie, es vergewaltigen; sich ~ antun sich das Leben nehmen; seinen Gefühlen ~ antun sie mit Mühe beherrschen; ~ anwenden, brauchen, üben; die ~ ausüben, besitzen, erteilen, haben; ~ leiden müssen; ich weiche nur der ~
4 ;die ausübende, gesetzgebende, öffentliche, richterliche, staatliche, vollziehende ~; die elterliche, väterliche ~; geistliche und weltliche ~; ein Fall von höherer ~ ein unvorhergesehenes Ereignis, auf das man keinen Einfluss hat; rohe ~ anwenden; jmdn. mit sanfter ~ zum Gehen bewegen <umg.>
5 ;jmdn., etwas in seine ~ bekommen, bringen; in, unter jmds. ~ geraten sein, stehen; jmdn. etwas in seiner ~ haben; seine Stimme nicht in der ~ haben; das steht nicht in meiner ~; mit aller ~ um jeden Preis; mit ~ eindringen, etwas erzwingen; mit ~ wirst du nichts erreichen; das Unwetter brach mit elementarer ~ herein; der Frühling naht mit ~ <umg.> sehr schnell u. heftig; die Tür ließ sich nur mit ~ öffnen; unumschränkte ~ über etwas haben; er verlor die ~ über seinen Wagen [<ahd. (gi)walt; zu ahd. waltan; walten]
[Ge'walt]
[Gewalten]