[ - Collapse All ]
Gewehr  

Ge|wehr, das; -[e]s, -e [mhd. gewer, ahd. giwer = Abwehr, Schutz, Kollektivbildung zu 1↑ Wehr ]:

1.Schusswaffe mit langem Lauf u. Kolben, die im Allgemeinen an der Schulter in Anschlag gebracht wird: ein großkalibriges G.; das G. laden, anlegen, in Anschlag bringen, entsichern, schultern, spannen, reinigen; G. bei Fuß (in militärischer Haltung, wobei das Gewehr mit dem Kolben nach unten neben den Fuß gestellt ist) stehen; ins/unters G. treten (mit dem Gewehr antreten); jmdn. mit vorgehaltenem G. zu etw. zwingen; er zielte mit dem G. auf ihn; in militär. Kommandos: G. ab!; das G. über!; präsentiert das G.!;

R ran an die -e! (ugs.; fangen wir also an!); haben ein G.! (ugs. scherzh. veraltend; das ist leider nicht möglich; nach dem Anfang des Kinderliedes »Wer will unter die Soldaten, der muss haben ein Gewehr« von F. Güll, 1812-79);


*G. bei Fuß (aufmerksam wachend u. bereit, notfalls einzugreifen).


2. (Jägerspr.) Gesamtheit der Hauer (2) .
Gewehr  

Ge|wehr, das; -[e]s, -e
Gewehr  

Büchse, Flinte, Karabiner, Schrotflinte, Schusswaffe, Tesching; (schweiz.): Schießwaffe; (ugs.): Ballermann, Schießeisen; (salopp): Knaller, Knarre, Schießprügel; (ugs. scherzh.): Knallbüchse; (veraltend scherzh.): Donnerbüchse; (veraltet): Feuerbüchse; (Kinderspr.): Schießgewehr; (Soldatenspr. veraltet): Kracheisen.
[Gewehr]
[Gewehres, Gewehrs, Gewehre, Gewehren]
Gewehr  

Ge|wehr, das; -[e]s, -e [mhd. gewer, ahd. giwer = Abwehr, Schutz, Kollektivbildung zu 1↑ Wehr]:

1.Schusswaffe mit langem Lauf u. Kolben, die im Allgemeinen an der Schulter in Anschlag gebracht wird: ein großkalibriges G.; das G. laden, anlegen, in Anschlag bringen, entsichern, schultern, spannen, reinigen; G. bei Fuß (in militärischer Haltung, wobei das Gewehr mit dem Kolben nach unten neben den Fuß gestellt ist) stehen; ins/unters G. treten (mit dem Gewehr antreten); jmdn. mit vorgehaltenem G. zu etw. zwingen; er zielte mit dem G. auf ihn; in militär. Kommandos: G. ab!; das G. über!; präsentiert das G.!;

Rran an die -e! (ugs.; fangen wir also an!); haben ein G.! (ugs. scherzh. veraltend; das ist leider nicht möglich; nach dem Anfang des Kinderliedes »Wer will unter die Soldaten, der muss haben ein Gewehr« von F. Güll, 1812-79);


*G. bei Fuß (aufmerksam wachend u. bereit, notfalls einzugreifen).


2. (Jägerspr.) Gesamtheit der Hauer (2).
Gewehr  

Gewehr, Knifte (umgangssprachlich)
[Knifte]
Gewehr  

n.
<n. 11> Handfeuerwaffe mit langem Lauf; <Jägerspr.> Hauer (des Keilers im Unterkiefer); das ~ anlegen, entsichern, laden, präsentieren, schultern; ran an die ~e! <umg.> ohne Zaudern zugepackt, zögert nicht länger!; ~ bei Fuß stehen <fig.> angriffsbereit stehen; mit gesenktem ~ (als Trauerbezeigung); [<ahd. giwer; Kollektivbildung zu ahd. weri, wari „Befestigung“, urspr. „Verteidigung, Abwehr, Schutz“; Wehr]
[Ge'wehr]
[Gewehres, Gewehrs, Gewehre, Gewehren]