[ - Collapse All ]
Gewicht  

1Ge|wịcht, das; -[e]s, -e [mhd. gewiht(e), zu ↑ wägen ]:

1.<o. Pl.> a)Schwere eines Körpers, die sich durch Wiegen ermitteln lässt; Last: ein G. von 45 kg; ein geringes, großes G.; das spezifische G. (das Gewicht der Volumeinheit eines Stoffes); das G. vom rechten auf das linke Bein verlagern; sein G. halten (nicht zu- od. abnehmen); der Koffer hat sein G. (ist ziemlich schwer); Orangen nicht nach Stückzahl, sondern nach G. verkaufen; der Mann krümmte sich unter dem G. der Last;

b)(Physik) Größe der Kraft, mit der ein Körper auf seine Unterlage drückt od. nach unten zieht.



2.Körper von bestimmter Schwere [der als Maßeinheit zum Wiegen dient]: große, kleine -e; die -e (an einer Kette hängende, als Triebkraft wirkende Metallstücke) der Pendeluhr; mehrere -e auf die Waage legen; die -e müssen geeicht sein; (Sport:) ein G. stemmen.


3.<o. Pl.> Bedeutung, die im Verhältnis zu anderen Fakten schwer wiegt u. den Charakter eines Zusammenhangs od. Sachverhalts beeinflusst: in der Partei hat seine Stimme großes, kein G.; dieses Land bekommt immer mehr G.; mit dem ganzen G. seiner Persönlichkeit;

*sein ganzes G. in die Waagschale werfen (alle Anstrengungen unternehmen, seinen ganzen Einfluss geltend machen, um etw. zu erreichen): er versicherte uns, er werde sein ganzes G. in die Waagschale werfen, um den Beschluss durchzusetzen; auf etw. G. legen (etw. für wichtig halten u. Wert darauf legen; nach der Waagschale, auf die man ein G. legt, damit die Zunge nach ihrer Seite ausschlägt); [nicht] ins G. fallen ([nicht] von ausschlaggebender Bedeutung in einem bestimmten Zusammenhang sein; nach der Sache, die schwer wiegt u. die Waagschale herunterdrückt): da fällt eine gewisse lässige Großzügigkeit kaum ins G.


4.(Math.) [Zahlen]faktor, durch den eine Größe gegenüber einer anderen bei der Berechnung von Mittelwerten stärker od. schwächer berücksichtigt wird.


2Ge|wịcht, das; -[e]s, -er [Nebenf. von ↑ Geweih ] (Jägerspr.): Gehörn (2) .
Gewicht  

Ge|wịcht, das; -[e]s, -er (Jägerspr. Rehgehörn)

Ge|wịcht, das; -[e]s, -e
Gewicht  


1. Last; (geh., auch Physik): Schwere.

2. Bedeutsamkeit, Bedeutung, Belang, Einfluss, Geltung, Gewichtigkeit, Rang, Stellenwert, Tragweite, Wert, Wichtigkeit; (bildungsspr.): Relevanz, Signifikanz.

[Gewicht]
[Gewichtes, Gewichts, Gewichte, Gewichten]
Gewicht  

1Ge|wịcht, das; -[e]s, -e [mhd. gewiht(e), zu ↑ wägen]:

1.<o. Pl.>
a)Schwere eines Körpers, die sich durch Wiegen ermitteln lässt; Last: ein G. von 45 kg; ein geringes, großes G.; das spezifische G. (das Gewicht der Volumeinheit eines Stoffes); das G. vom rechten auf das linke Bein verlagern; sein G. halten (nicht zu- od. abnehmen); der Koffer hat sein G. (ist ziemlich schwer); Orangen nicht nach Stückzahl, sondern nach G. verkaufen; der Mann krümmte sich unter dem G. der Last;

b)(Physik) Größe der Kraft, mit der ein Körper auf seine Unterlage drückt od. nach unten zieht.



2.Körper von bestimmter Schwere [der als Maßeinheit zum Wiegen dient]: große, kleine -e; die -e (an einer Kette hängende, als Triebkraft wirkende Metallstücke) der Pendeluhr; mehrere -e auf die Waage legen; die -e müssen geeicht sein; (Sport:) ein G. stemmen.


3.<o. Pl.> Bedeutung, die im Verhältnis zu anderen Fakten schwer wiegt u. den Charakter eines Zusammenhangs od. Sachverhalts beeinflusst: in der Partei hat seine Stimme großes, kein G.; dieses Land bekommt immer mehr G.; mit dem ganzen G. seiner Persönlichkeit;

*sein ganzes G. in die Waagschale werfen (alle Anstrengungen unternehmen, seinen ganzen Einfluss geltend machen, um etw. zu erreichen): er versicherte uns, er werde sein ganzes G. in die Waagschale werfen, um den Beschluss durchzusetzen; auf etw. G. legen (etw. für wichtig halten u. Wert darauf legen; nach der Waagschale, auf die man ein G. legt, damit die Zunge nach ihrer Seite ausschlägt); [nicht] ins G. fallen ([nicht] von ausschlaggebender Bedeutung in einem bestimmten Zusammenhang sein; nach der Sache, die schwer wiegt u. die Waagschale herunterdrückt): da fällt eine gewisse lässige Großzügigkeit kaum ins G.


4.(Math.) [Zahlen]faktor, durch den eine Größe gegenüber einer anderen bei der Berechnung von Mittelwerten stärker od. schwächer berücksichtigt wird.


2Ge|wịcht, das; -[e]s, -er [Nebenf. von ↑ Geweih] (Jägerspr.): Gehörn (2).
Gewicht  

Gewicht, Inertia, Masse, Trägheitsmoment
[Inertia, Masse, Trägheitsmoment]
Gewicht  

n.
<n. 11; Phys.> Schwere eines Körpers (im Sinne eines Wägeergebnisses); Gewichtskraft; Kraft, Druck eines Körpers auf seine Unterlage; Körper von genau bestimmter Masse, der als Maßeinheit zum Wiegen eines anderen dient (Kilo~, 100-Gramm~); Sy Gewichtsstein; schweres, an einer Kette hängendes Metallstück als Triebkraft des Uhrwerks bei Pendeluhren od. zum Erhalten des Gleichgewichts bei Zuglampen; <Stat.> Konstante, mit der ein Wert, z.B. ein Testergebnis, gemäß seiner Bedeutung für ein Gesamtergebnis multipliziert wird; <fig.> Wichtigkeit, Bedeutung, Einfluss; <Pferderennsp.> Gesamtgewicht von Reiter, Sattelzeug u. Decke; zwei Kilo ~; einer Sache kein, viel, wenig ~ beilegen, beimessen, geben; das hat aber ein ~! <umg.> das ist aber schwer; sein ganzes ~ in die Waagschale werfen allen Einfluss geltend machen; leichtes, schweres, spezifisches ~; das zulässige ~; totes ~ Eigengewicht; dieser Umstand fällt nicht ins ~ <fig.> hat keine Bedeutung, ist unwesentlich; etwas nach ~ verkaufen; ein Argument, eine Frage, eine Meinung, ein Urteil von ~ [Kollektivbildung zu mnddt. wicht „Gewicht, Schwere“; wiegen]
[Ge'wicht1]
[Gewichtes, Gewichts, Gewichte, Gewichten]

n.
<n. 11; Jägerspr.> Gehörn (des Rehbocks) [Nebenform zu Geweih]
[Ge'wicht2]
[Gewichtes, Gewichts, Gewichte, Gewichten]