[ - Collapse All ]
gewinnen  

ge|wịn|nen <st. V.; hat> [mhd. gewinnen, ahd. giwinnan = zu etw. gelangen; erlangen, zu mhd. winnen, ahd. winnan = kämpfen, sich anstrengen; erlangen, urspr. = umherziehen; nach etw. suchen]:

1.a)einen Kampf, einen Wettstreit, eine Auseinandersetzung o. Ä. zu seinen Gunsten entscheiden: den Krieg, eine Schlacht g.; einen Boxkampf g.; ein Rennen klar, eindeutig, überlegen g.; ein Fußballspiel [mit] 2 : 1 g.; der Tabellenletzte hat überzeugend gegen den Meisterschaftsfavoriten gewonnen; ich kann beim Tennis nicht gegen ihn g., er spielt zu gut; eine Wette g.; er hat den Prozess gewonnen;

*es über sich g., etw. zu tun (veraltet; sich überwinden, etw. zu tun): er konnte es nicht über sich g., seinen Fehler einzugestehen;

b)in einem Kampf, Wettstreit o. Ä. Sieger[in] sein: [bei, in einem Spiel] klar, haushoch, nur knapp, nach Punkten g.



2.a)beim Spiel o. Ä. Geld od. einen Sachwert als Preis erhalten: einen Pokal g.; [5 000 Euro] in der Lotterie g.; noch nie gewonnen haben; bei der Tombola sind hauptsächlich Gebrauchsgegenstände zu g.;

b)einen Gewinn (2 a) bringen: jedes vierte Los gewinnt.



3.a)durch eigene Anstrengung [u. günstige Umstände] etw. Wünschenswertes erhalten: Zeit, einen Vorsprung g.; jmds. Liebe, Herz, Vertrauen g.; die Herrschaft über jmdn. g.; mit etw. keine Reichtümer g. können; seine entschlossene Haltung hat ihm viele Sympathien gewonnen (eingebracht, verschafft); (häufig verblasst:) Abstand von etw., Klarheit über etw., Einblick in die Verhältnisse g.; den Eindruck g., dass ...; die Sache gewinnt dadurch eine besondere Bedeutung; es gewinnt den Anschein (es scheint so), als ob ...;

R wie gewonnen, so zerronnen (etwas sehr leicht u. schnell Erworbenes wurde ebenso leicht u. schnell wieder verloren);


b)(geh.) ein räumliches Ziel [mit Mühe] erreichen: das Ufer zu g. versuchen; das Schiff gewann das offene Meer; das Freie g. (in freies Gelände kommen);

c)dazu bringen, sich an etw. zu beteiligen od. sich für etw. einzusetzen; (jmdn.) für etw. einnehmen (7 a) : jmdn. für einen Plan, einen Künstler für ein Konzert g.; jmdn. als Kunden, zum Freund g.



4.a)sich zu seinem Vorteil verändern: sie hat in letzter Zeit gewonnen; der Saal hat durch die Renovierung gewonnen;

b)an etw. [Erstrebtem] zunehmen: an Sicherheit g.; das Flugzeug gewann immer mehr an Höhe; der Zug gewinnt an Fahrt.



5.a)Bodenschätze, Naturvorkommen abbauen, fördern: Kohle, Eisen g.;

b)aus einem Naturprodukt erzeugen, herstellen: Zucker aus Rüben g.; der Saft wird aus reifen Früchten gewonnen.

gewinnen  


1. als Sieger[in] hervorgehen, den Kampf für sich entscheiden, einen Sieg erringen, Erste[r] sein, schlagen, siegen, Sieger[in] sein, triumphieren, überlegen sein, zu seinen Gunsten entscheiden; (geh.): den Sieg davontragen; (ugs.): das Rennen machen.

2. a) als Preis erhalten/erlangen, erlosen.

b) einen Gewinn bringen, ein Treffer sein.

3. a) bekommen, erhalten, erlangen, erobern, erwerben, sich verschaffen; (ugs.): einheimsen, kriegen.

b) erreichen, gelangen, hingelangen, hinkommen, kommen.

c) bewegen, bringen, einnehmen, erwärmen, interessieren, überreden, überzeugen, werben; (ugs.): breitschlagen; (salopp): einwickeln, herumkriegen.

4. a) besser werden, schöner werden, sich verbessern, sich zu seinem Vorteil verändern.

b) steigern, zunehmen; (ugs.): zulegen.

5. a) (Bergbau): abbauen, schürfen; (bes. Bergbau): fördern.

b) erzeugen, herstellen; (Chemie): darstellen.

[gewinnen]
[gewinne, gewinnst, gewinnt, gewann, gewannst, gewannen, gewannt, gewinnest, gewinnet, gewänne, gewönne, gewännest, gewännst, gewönnest, gewönnst, gewännen, gewönnen, gewännet, gewännt, gewönnet, gewönnt, gewinn, gewonnen, gewinnend]
gewinnen  

ge|wịn|nen <st. V.; hat> [mhd. gewinnen, ahd. giwinnan = zu etw. gelangen; erlangen, zu mhd. winnen, ahd. winnan = kämpfen, sich anstrengen; erlangen, urspr. = umherziehen; nach etw. suchen]:

1.
a)einen Kampf, einen Wettstreit, eine Auseinandersetzung o. Ä. zu seinen Gunsten entscheiden: den Krieg, eine Schlacht g.; einen Boxkampf g.; ein Rennen klar, eindeutig, überlegen g.; ein Fußballspiel [mit] 2 : 1 g.; der Tabellenletzte hat überzeugend gegen den Meisterschaftsfavoriten gewonnen; ich kann beim Tennis nicht gegen ihn g., er spielt zu gut; eine Wette g.; er hat den Prozess gewonnen;

*es über sich g., etw. zu tun (veraltet; sich überwinden, etw. zu tun): er konnte es nicht über sich g., seinen Fehler einzugestehen;

b)in einem Kampf, Wettstreit o. Ä. Sieger[in] sein: [bei, in einem Spiel] klar, haushoch, nur knapp, nach Punkten g.



2.
a)beim Spiel o. Ä. Geld od. einen Sachwert als Preis erhalten: einen Pokal g.; [5 000 Euro] in der Lotterie g.; noch nie gewonnen haben; bei der Tombola sind hauptsächlich Gebrauchsgegenstände zu g.;

b)einen Gewinn (2 a) bringen: jedes vierte Los gewinnt.



3.
a)durch eigene Anstrengung [u. günstige Umstände] etw. Wünschenswertes erhalten: Zeit, einen Vorsprung g.; jmds. Liebe, Herz, Vertrauen g.; die Herrschaft über jmdn. g.; mit etw. keine Reichtümer g. können; seine entschlossene Haltung hat ihm viele Sympathien gewonnen (eingebracht, verschafft); (häufig verblasst:) Abstand von etw., Klarheit über etw., Einblick in die Verhältnisse g.; den Eindruck g., dass ...; die Sache gewinnt dadurch eine besondere Bedeutung; es gewinnt den Anschein (es scheint so), als ob ...;

R wie gewonnen, so zerronnen (etwas sehr leicht u. schnell Erworbenes wurde ebenso leicht u. schnell wieder verloren);


b)(geh.) ein räumliches Ziel [mit Mühe] erreichen: das Ufer zu g. versuchen; das Schiff gewann das offene Meer; das Freie g. (in freies Gelände kommen);

c)dazu bringen, sich an etw. zu beteiligen od. sich für etw. einzusetzen; (jmdn.) für etw. einnehmen (7 a): jmdn. für einen Plan, einen Künstler für ein Konzert g.; jmdn. als Kunden, zum Freund g.



4.
a)sich zu seinem Vorteil verändern: sie hat in letzter Zeit gewonnen; der Saal hat durch die Renovierung gewonnen;

b)an etw. [Erstrebtem] zunehmen: an Sicherheit g.; das Flugzeug gewann immer mehr an Höhe; der Zug gewinnt an Fahrt.



5.
a)Bodenschätze, Naturvorkommen abbauen, fördern: Kohle, Eisen g.;

b)aus einem Naturprodukt erzeugen, herstellen: Zucker aus Rüben g.; der Saft wird aus reifen Früchten gewonnen.

gewinnen  

[st.V.; hat] [mhd. gewinnen, ahd. giwinnan= zu etw. gelangen; erlangen, zu mhd. winnen, ahd. winnan= kämpfen, sich anstrengen; erlangen, urspr. = umherziehen; nach etw. suchen]: 1. a) einen Kampf, einen Wettstreit, eine Auseinandersetzung o.Ä. zu seinen Gunsten entscheiden: den Krieg, eine Schlacht g.; einen Boxkampf g.; ein Rennen klar, eindeutig, überlegen g.; ein Fußballspiel [mit] 2:1 g.; der Tabellenletzte hat überzeugend gegen den Meisterschaftsfavoriten gewonnen; ich kann beim Tennis nicht gegen ihn g., er spielt zu gut; eine Wette g.; er hat den Prozess gewonnen; *es über sich g., etw. zu tun (veraltet; sich überwinden, etw. zu tun): er konnte es nicht über sich g., seinen Fehler einzugestehen; b) in einem Kampf, Wettstreit o.Ä. Sieger sein: [bei, in einem Spiel] klar, haushoch, nur knapp, nach Punkten g. 2. a) beim Spiel o.Ä. Geld od. einen Sachwert als Preis erhalten: einen Pokal g.; [5000 Mark] in der Lotterie g.; noch nie gewonnen haben; bei der Tombola sind hauptsächlich Gebrauchsgegenstände zu g.; b) einen Gewinn (2 a) bringen: jedes vierte Los gewinnt. 3. a) durch eigene Anstrengung [u. günstige Umstände] etw. Wünschenswertes erhalten: Zeit, einen Vorsprung g.; jmds. Liebe, Herz, Vertrauen g.; die Herrschaft über jmdn. g.; mit etw. keine Reichtümer g. können; seine entschlossene Haltung hat ihm viele Sympathien gewonnen (eingebracht, verschafft); (häufig verblasst:) Abstand von etw., Klarheit über etw., Einblick in die Verhältnisse g.; den Eindruck g., dass ...; die Sache gewinnt dadurch eine besondere Bedeutung; es gewinnt den Anschein (es scheint so), als ob...; R wie gewonnen, so zerronnen (etwas sehr leicht u. schnell Erworbenes wurde ebenso leicht u. schnell wieder verloren); b) (geh.) ein räumliches Ziel [mit Mühe] erreichen: das Ufer zu g. versuchen; das Schiff gewann das offene Meer; das Freie g. (in freies Gelände kommen); c) dazu bringen, sich an etw. zu beteiligen od. sich für etw. einzusetzen; (jmdn.) für etw. einnehmen (7 a): jmdn. für einen Plan, einen Künstler für ein Konzert g.; jmdn. als Kunden, zum Freund g. 4. a) sich zu seinem Vorteil verändern: sie hat in letzter Zeit gewonnen; der Saal hat durch die Renovierung gewonnen; b) an etw. [Erstrebtem] zunehmen: an Sicherheit g.; das Flugzeug gewann immer mehr an Höhe; der Zug gewinnt an Fahrt. 5. a) Bodenschätze, Naturvorkommen abbauen, fördern: Kohle, Eisen g.; b) aus einem Naturprodukt erzeugen, herstellen: Zucker aus Rüben g.; der Saft wird aus reifen Früchten gewonnen.
gewinnen  

abbauen, fördern, gewinnen
[fördern, abbauen]
gewinnen  

v.
<V. 151; hat>
I <V.t.>
1 erlangen, erreichen, erwerben, bekommen; <Bgb.> fördern, erzeugen; durch Sieg od. Glück erringen (Preis, Geld); jmdn. ~ für sich einnehmen, sich geneigt machen;
2 ;dabei kannst du nichts, nicht viel ~; es gewinnt den Anschein, als ob allmählich scheint es, als ob; Ansehen, Ehre, Macht, Ruhm ~; jmds. Aufmerksamkeit, Freundschaft, Gunst, Interesse, Liebe, Wohlwollen ~; er konnte in seinem Beruf noch keinen Boden ~ <fig.> noch nicht vorwärts kommen; ich konnte keinen Einfluss auf seine Entscheidung ~; Erz, Gold, Kohle ~; das Freie, Weite zu ~ suchen; die Angelegenheit gewinnt durch seine Schilderung ein ganz anderes Gesicht; die Herrschaft, Oberhand, das Übergewicht über jmdn. od. etwas ~; sie gewann die Herzen des Publikums im Sturm; einen Kampf, den Krieg, eine Schlacht ~; das Land, das rettende Ufer zu ~ suchen; er hat das große Los gewonnen (in der Lotterie); er hat im Lotto 99 Mark gewonnen; den Pokal ~ <Sp.> einen Prozess, eine Wette ~; ein Spiel, einen Wettbewerb, einen Wettkampf ~; seine Uneigennützigkeit gewann ihm viel Sympathien; ich habe die Überzeugung gewonnen, dass …; einen Vorsprung ~; ich muss Zeit ~
3 ;jmdn. als Abonnenten, Kunden, Mitglied, Mitarbeiter ~; sie hat großen Einfluss auf ihn gewonnen; aus diesen Trauben wird ein edler Wein gewonnen; jmdn. für sich ~ (z.B. durch Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Versprechungen); jmdn. für eine Idee, Partei, einen Plan, einen Verein ~; unsere Konzertdirektion konnte die Künstlerin für ein Gastspiel ~; ich konnte einen Einblick in die dortigen Verhältnisse ~; die Mannschaft gewann das Endspiel mit 3:2; ich kann es nicht über mich ~, ihr die schreckliche Nachricht mitzuteilen ich kann mich nicht überwinden, es nicht übers Herz bringen; jmdn. zum Freund, Helfer, Verbündeten ~
4 bei jmdm. gewonnenes Spiel haben <fig.> sein Ziel erreichen; damit ist nichts, viel, wenig gewonnen; wie gewonnen, so zerronnen <Sprichw.>
II <V.i.>
5 Sieger werden, im Wettkampf, im Spiel der Erste sein, siegen; erfreulicher, angenehmer, wirkungsvoller werden; wer die meisten Punkte hat, hat gewonnen; sie hat sehr gewonnen sich zu ihrem Vorteil verändert; jedes zweite Los gewinnt; an Schönheit ~ schöner werden; die Sache gewinnt an Klarheit wird klarer; er gewinnt bei längerer Bekanntschaft; beim Spiel, bei einem Preisausschreiben ~; sie gewinnt durch ihre neue Frisur; im Lotto ~; das Drama hat in der Fernsehbearbeitung noch gewonnen; sie würde noch ~, wenn … [<ahd. giwinnan „durch Anstrengung, Arbeit oder Kampf zu etwas gelangen, schaffen, erringen, erlangen“; zu ahd. winnan „kämpfen, sich anstrengen, erringen, erlangen“; zu idg. *uen(ə)- „umherziehen, streifen, nach etwas suchen oder trachten“; verwandt mit Wunsch, Wahn]
[ge'win·nen]
[gewinne, gewinnst, gewinnt, gewinnen, gewann, gewannst, gewannen, gewannt, gewinnest, gewinnet, gewänne, gewönne, gewännest, gewännst, gewönnest, gewönnst, gewännen, gewönnen, gewännet, gewännt, gewönnet, gewönnt, gewännen, gewinn, gewonnen, gewinnend]