[ - Collapse All ]
Gewissen  

Ge|wịs|sen, das; -s, - [mhd. gewiʒʒen(e), ahd. gewiʒʒenī = (inneres) Bewusstsein, LÜ von lat. conscientia, eigtl. = Mitwissen, LÜ von griech. syneídēsis]: Bewusstsein von Gut u. Böse des eigenen Tuns; Bewusstsein der Verpflichtung einer bestimmten Instanz gegenüber: das menschliche G.; sein ärztliches, künstlerisches G. lässt das nicht zu; dabei regte sich ihr G. (kamen ihr Bedenken hinsichtlich der moralischen Vertretbarkeit); ihn plagt sein G.; sein G. erleichtern, erforschen, zum Schweigen bringen; kein G. haben (skrupellos sein); ein reines G. haben (sich unschuldig fühlen); sie hatte wegen des Ladendiebstahls ein schlechtes G. (war wegen dieses schuldhaften Verhaltens bedrückt); ich hatte schon ein schlechtes G., dir nicht geschrieben zu haben (machte mir schon Vorwürfe wegen dieser Nachlässigkeit); seinem G. folgen; ruhigen -s etw. tun; an jmds. G. appellieren; gegen sein G. handeln; etw. mit gutem G. tun; seine Angaben nach bestem Wissen und G. (ohne etw. dabei zu verschweigen) machen; etw. vor seinem G. nicht verantworten können; ein gutes G. ist ein sanftes Ruhekissen;

*sich <Dativ> kein G. aus etw. machen (etw. Übles tun, ohne sich durch sein Gewissen davon zurückhalten zu lassen; nach Römer 14, 22); jmdn. auf dem G. haben (durch sein Verhalten an jmds. Tod od. Untergang schuld sein); etw. auf dem G. haben (etw. durch sein Verhalten verschuldet haben); jmdm. ins G. reden (jmdn. wohlmeinend, aber ernsthaft u. eindringlich ermahnen u. ihn zu einer Änderung seines verkehrten, missbilligten Verhaltens zu bewegen, vom falschen Weg abzubringen suchen).
Gewissen  

Ge|wịs|sen, das; -s, -
Gewissen  

ethisches/sittliches Bewusstsein, innere Stimme, Verantwortungsbewusstsein; (bildungsspr.): Ethos.
[Gewissen]
[Gewissens]

jmdm. ins Gewissen reden
anhalten, anmahnen, ans Herz legen, [er]mahnen, zur Ordnung rufen; (geh.): anempfehlen; (bildungsspr.): appellieren; (ugs.): predigen; (bayr., österr. ugs.): benzen, penzen; (veraltend): die Epistel lesen, vermahnen.
[• Gewissen]
[Gewissens]
Gewissen  

Ge|wịs|sen, das; -s, - [mhd. gewiʒʒen(e), ahd. gewiʒʒenī = (inneres) Bewusstsein, LÜ von lat. conscientia, eigtl. = Mitwissen, LÜ von griech. syneídēsis]: Bewusstsein von Gut u. Böse des eigenen Tuns; Bewusstsein der Verpflichtung einer bestimmten Instanz gegenüber: das menschliche G.; sein ärztliches, künstlerisches G. lässt das nicht zu; dabei regte sich ihr G. (kamen ihr Bedenken hinsichtlich der moralischen Vertretbarkeit); ihn plagt sein G.; sein G. erleichtern, erforschen, zum Schweigen bringen; kein G. haben (skrupellos sein); ein reines G. haben (sich unschuldig fühlen); sie hatte wegen des Ladendiebstahls ein schlechtes G. (war wegen dieses schuldhaften Verhaltens bedrückt); ich hatte schon ein schlechtes G., dir nicht geschrieben zu haben (machte mir schon Vorwürfe wegen dieser Nachlässigkeit); seinem G. folgen; ruhigen -s etw. tun; an jmds. G. appellieren; gegen sein G. handeln; etw. mit gutem G. tun; seine Angaben nach bestem Wissen und G. (ohne etw. dabei zu verschweigen) machen; etw. vor seinem G. nicht verantworten können; ein gutes G. ist ein sanftes Ruhekissen;

*sich <Dativ> kein G. aus etw. machen (etw. Übles tun, ohne sich durch sein Gewissen davon zurückhalten zu lassen; nach Römer 14, 22); jmdn. auf dem G. haben (durch sein Verhalten an jmds. Tod od. Untergang schuld sein); etw. auf dem G. haben (etw. durch sein Verhalten verschuldet haben); jmdm. ins G. reden (jmdn. wohlmeinend, aber ernsthaft u. eindringlich ermahnen u. ihn zu einer Änderung seines verkehrten, missbilligten Verhaltens zu bewegen, vom falschen Weg abzubringen suchen).
Gewissen  

n.
<n. 14; unz.>
1 das Bewusstsein des Menschen von Gut u. Böse im eigenen Verhalten, das Vermögen, sich moralisch selbst zu beurteilen
2 ;auf die Stimme des ~s hören
3 ;jmds. ~ beruhigen, einschläfern, zum Schweigen bringen; um mein Gewissen zu entlasten, bekenne ich, dass …; sein ~ erleichtern ein Unrecht bekennen; sein ~ lässt ihm keine Ruhe; sein ~ plagt, quält ihn, regt sich; du musst dein ~ prüfen; ihm schlägt das ~ er hat Gewissensbisse; jmds. ~ wachrütteln
4 ;sein ärztliches ~ lässt das nicht zu; ein böses, gutes, reines, ruhiges, schlechtes ~ haben; ein enges ~ haben sittl. sehr streng denken; ein gutes ~ ist ein sanftes Ruhekissen <Sprichw.> wer nichts Unrechtes tut, den lässt sein Gewissen auch ruhig schlafen; hast du denn gar kein ~?; er hat ein weites ~ er nimmt es in moral. od. rechtl. Dingen nicht sehr genau;
5 etwas auf dem ~ haben schuld an etwas sein; jmdn. auf dem ~ haben an seinem Unglück od. Tod schuld sein; er hat einen Mord auf dem ~ ihn begangen; damit hat er viel Schuld auf sein ~ geladen; ich nehme es auf mein ~ ich übernehme die Verantwortung; sagen Sie es mir auf Ihr ~ wahrheitsgemäß; er macht sich kein ~ daraus er hat keine Gewissensbisse (obwohl er Grund dazu hätte); jmdm. ins ~ reden ihm ernst u. eindringlich etwas vorhalten; mit gutem ~ antworten; auf Ehre und ~! wirklich u. wahrhaftig; gegen Recht und ~ handeln; nach bestem Wissen und ~ antworten wahrheitsgemäß, ohne etwas zu verschweigen; das hat er wider besseres Wissen und ~ ausgesagt wissentl. falsch ausgesagt; das musst du vor deinem ~ verantworten; er sieht aus wie das böse ~ <umg.> schuldbewusst; [<ahd. giwizzeni „(inneres) Bewusstsein, (religiös-moralische) Bewusstheit“, Lehnübersetzung von lat. conscientia „Mitwissen, Bewusstsein, Gewissen“; zu ahd. Part. Perf. gewizzan „bewusst“; wissen]
[Ge'wis·sen]
[Gewissens]