[ - Collapse All ]
giepern  

gie|pern <sw. V.; hat> [aus dem Niederd., zu: giepen = Luft schnappen, verw. mit ↑ Geifer ] (landsch., bes. nordd.): Gieper haben: die Kinder gieperten bereits nach Popcorn.
giepern  

gie|pern, jie|pern; ich giepere nach etwas
[jiepern;]
giepern  

gie|pern <sw. V.; hat> [aus dem Niederd., zu: giepen = Luft schnappen, verw. mit ↑ Geifer] (landsch., bes. nordd.): Gieper haben: die Kinder gieperten bereits nach Popcorn.
giepern  

[sw.V.; hat] [aus dem Niederd., zu: giepen = Luft schnappen, verw. mit Geifer] (landsch., bes. nordd.): Gieper haben: die Kinder gieperten bereits nach Popcorn.
giepern  

v.
<V.i.; hat; umg.> nach etwas ~ heftiges Verlangen nach etwas empfinden, auf etwas große Lust haben; [<nddt. giepen; zu idg. *ghe- „gähnen, klaffen“; gähnen]
['gie·pern]
[giepere, gieperst, giepert, giepern, gieperte, giepertest, gieperten, giepertet, gegiepert, giepernd]