[ - Collapse All ]
Gilde  

Gịl|de, die; -, -n [aus dem Niederd. < mniederd. gilde="Innung;" Trinkgelage, urspr. wahrsch.="gemeinsamer" Umtrunk anlässlich eines abgeschlossenen Rechtsgeschäftes, zu ↑ Geld od. ↑ gelten ]:

1.genossenschaftliche Vereinigung bes. von Kaufleuten u. Handwerkern od. Zusammenschluss von religiös Gleichgesinnten (bes. im MA.) zur Förderung gemeinsamer gewerblicher od. religiöser Interessen, auch zum gegenseitigen Schutz der Mitglieder.


2.Gruppe von Leuten in gleichen Verhältnissen, mit gleichen Interessen, Absichten o. Ä.
Gilde  

Gịl|de, die; -, -n (bes. im MA. Vereinigung bes. von Handwerkern u. Kaufleuten)
Gilde  

a) Innung, Verband, Zunft.

b) [Interessen]gruppe, Kreis, Partei, Schar; (ugs. iron.): Verein.

[Gilde]
[Gilden]
Gilde  

Gịl|de, die; -, -n [aus dem Niederd. < mniederd. gilde="Innung;" Trinkgelage, urspr. wahrsch.="gemeinsamer" Umtrunk anlässlich eines abgeschlossenen Rechtsgeschäftes, zu ↑ Geld od. ↑ gelten]:

1.genossenschaftliche Vereinigung bes. von Kaufleuten u. Handwerkern od. Zusammenschluss von religiös Gleichgesinnten (bes. im MA.) zur Förderung gemeinsamer gewerblicher od. religiöser Interessen, auch zum gegenseitigen Schutz der Mitglieder.


2.Gruppe von Leuten in gleichen Verhältnissen, mit gleichen Interessen, Absichten o. Ä.
Gilde  

Gilde, Innung, Zunft
[Innung, Zunft]
Gilde  

n.
<f. 19; urspr., 11./12. Jh.> Vereinigung für wohltätige Zwecke, später zum gegenseitigen Schutz der Mitglieder (Brand~); <dann> Zusammenschluss von Berufsgenossen zur Wahrung ihrer Interessen (Kaufmanns~, Handwerks~) [<mnddt. gilde, Kollektivbildung (ags. z.B. gegilde) zu ahd. gelt, got. gild „Opfer, Zahlung, Steuer, Bruderschaft“; urspr. wahrscheinl. „Opfergelage anläßlich einer eingegangenen rechtl. Bindung“; Geld]
['Gil·de]
[Gilden]