[ - Collapse All ]
gleichkommen  

gleich|kom|men <st. V.; ist>:
a) gleichen, entsprechen: eine Versetzung, die einer Beförderung gleichkam;

b)die gleiche Leistung wie eine bestimmte andere Person erreichen: niemand kommt ihm an Schnelligkeit gleich.
gleichkommen  

a) ähnlich sein, entsprechen, gleichen, vergleichbar sein; (bildungsspr.): korrespondieren.

b) ebenbürtig sein, erreichen, es aufnehmen können, gleichrangig sein, gleichwertig sein, herankommen, heranreichen, nicht nachstehen, nichts nachgeben.

[gleichkommen]
[komme gleich, kommst gleich, kommt gleich, kommen gleich, kam gleich, kamst gleich, kamen gleich, kamt gleich, kommest gleich, kommet gleich, käme gleich, kämest gleich, kämen gleich, kämet gleich, komm gleich, gleichgekommen, gleichkommend]
gleichkommen  

gleich|kom|men <st. V.; ist>:
a) gleichen, entsprechen: eine Versetzung, die einer Beförderung gleichkam;

b)die gleiche Leistung wie eine bestimmte andere Person erreichen: niemand kommt ihm an Schnelligkeit gleich.
gleichkommen  

[st.V.; ist]: a) gleichen, entsprechen: eine Versetzung, die einer Beförderung gleichkam; b) die gleiche Leistung wie eine bestimmte andere Person erreichen: niemand kommt ihm an Schnelligkeit gleich.
gleichkommen  

entsprechen, gleichkommen
[entsprechen]
gleichkommen  

v.
<V.i. 170; ist> jmdm. ~ ihn erreichen, ihm gleichwertig sein; ihm kommt an Fleiß u. Ausdauer keiner gleich
['gleich|kom·men]
[komme gleich, kommst gleich, kommt gleich, kommen gleich, kam gleich, kamst gleich, kamen gleich, kamt gleich, kommest gleich, kommet gleich, käme gleich, kämest gleich, kämen gleich, kämet gleich, komm gleich, gleichgekommen, gleichkommend]