[ - Collapse All ]
gleiten  

glei|ten <st. V.> [mhd. glīten, ahd. glītan, wahrsch. eigtl. = blank, glatt sein u. dann viell. verw. mit ↑ gleißen , ↑ glimmen ]:

1.<ist> a)schwebend fliegen: durch die Luft g.; die Möwen gleiten im Wind; das Flugzeug glitt sanft zu Boden;

b)sich leicht u. gleichmäßig, fast schwebend über eine Fläche hinbewegen: über das Eis g.; die Segelboote gleiten über das Wasser; die Tanzpaare gleiten über das Parkett; seine Blicke glitten über ihren Körper;

c)sich leicht u. gleichmäßig nach unten bewegen; herabgleiten: aus dem Sattel g.; sie glitt ins Wasser; die Decke war von ihren Füßen geglitten; das Geld gleitet ihm aus den Händen (er gibt es aus, fast ohne es zu bemerken, kann es nicht zusammenhalten);

d)(selten) ausrutschen, ausgleiten.



2.(ugs.) Arbeitsbeginn u. -ende im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit frei wählen <hat>: in unserem Betrieb können wir g.; <1. Part.:> gleitende Arbeitswoche ([bei Fabriken, deren Arbeitsschichten an Wochenenden weiterlaufen] Arbeitswoche mit wechselnden freien Tagen); gleitende Arbeitszeit (Arbeitszeitregelung, bei der der Arbeitnehmer in einem bestimmten Rahmen Beginn u. Ende der Arbeitszeit frei wählen kann).
gleiten  

a) fliegen, schweben, segeln.

b) abgleiten, herabgleiten, heruntergleiten; (geh.): niedergleiten.

[gleiten]
[Gleitens, gleite, gleitest, gleitet, glitt, glittest, glitten, glittet, glitte, gleit, geglitten, gleitend]
gleiten  

glei|ten <st. V.> [mhd. glīten, ahd. glītan, wahrsch. eigtl. = blank, glatt sein u. dann viell. verw. mit ↑ gleißen, ↑ glimmen]:

1.<ist>
a)schwebend fliegen: durch die Luft g.; die Möwen gleiten im Wind; das Flugzeug glitt sanft zu Boden;

b)sich leicht u. gleichmäßig, fast schwebend über eine Fläche hinbewegen: über das Eis g.; die Segelboote gleiten über das Wasser; die Tanzpaare gleiten über das Parkett; seine Blicke glitten über ihren Körper;

c)sich leicht u. gleichmäßig nach unten bewegen; herabgleiten: aus dem Sattel g.; sie glitt ins Wasser; die Decke war von ihren Füßen geglitten; das Geld gleitet ihm aus den Händen (er gibt es aus, fast ohne es zu bemerken, kann es nicht zusammenhalten);

d)(selten) ausrutschen, ausgleiten.



2.(ugs.) Arbeitsbeginn u. -ende im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit frei wählen <hat>: in unserem Betrieb können wir g.; <1. Part.:> gleitende Arbeitswoche ([bei Fabriken, deren Arbeitsschichten an Wochenenden weiterlaufen] Arbeitswoche mit wechselnden freien Tagen); gleitende Arbeitszeit (Arbeitszeitregelung, bei der der Arbeitnehmer in einem bestimmten Rahmen Beginn u. Ende der Arbeitszeit frei wählen kann).
gleiten  

[st.V.] [mhd. gliten, ahd. glitan, wahrsch. eigtl. = blank, glatt sein u. dann viell. verw. mit gleißen, glimmen]: 1. [ist] a) schwebend fliegen: durch die Luft g.; die Möwen gleiten im Wind; das Flugzeug glitt sanft zu Boden; b) sich leicht u. gleichmäßig, fast schwebend über eine Fläche hinbewegen: über das Eis g.; die Segelboote gleiten über das Wasser; die Tanzpaare gleiten über das Parkett; Ü seine Blicke glitten über ihren Körper; c) sich leicht u. gleichmäßig nach unten bewegen; herabgleiten: aus dem Sattel g.; sie glitt ins Wasser; die Decke war von ihren Füßen geglitten; Ü das Geld gleitet ihm aus den Händen (er gibt es aus, fast ohne es zu bemerken, kann es nicht zusammenhalten); d) (selten) ausrutschen, ausgleiten. 2. (ugs.) Arbeitsbeginn u. -ende im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit frei wählen [hat]: in unserem Betrieb können wir g.; [1.Part.:] gleitende Arbeitswoche ([bei Fabriken, deren Arbeitsschichten an Wochenenden weiterlaufen] Arbeitswoche mit wechselnden freien Tagen); gleitende Arbeitszeit (Arbeitszeitregelung, bei der der Arbeitnehmer in einem bestimmten Rahmen Beginn u. Ende der Arbeitszeit frei wählen kann).
gleiten  

fliegen, gleiten, segeln
[fliegen, segeln]
gleiten  

n.
<V.i. 155; ist> rutschen, sich ohne Hemmung od. eigene Arbeit fortbewegen; sich rasch, gewandt u. geräuschlos bewegen, schlüpfen; sie glitt aus dem Zimmer; der Vogel, das Segelflugzeug gleitet durch die Luft; mit Schlittschuhen übers Eis ~; er ließ die Augen über die Felder ~ schweifen; leichtfüßig glitten die Tänzer übers Parkett; übers Wasser ~; zu Boden, zur Erde ~; ~de Arbeitszeit A., deren Beginn u. Ende (bei unveränderter Gesamtdauer) von den Arbeitnehmern bis zu einer festgesetzten Grenze selbst bestimmt werden darf; ~der Lohn entsprechend den Schwankungen des allgemeinen Preisniveaus regulierter Lohn; [<ahd. glitan, engl. glide; zu idg. *ghleidh- „gleiten“, Erweiterung von idg. *ghel- „glänzen“; Glas]
['glei·ten]
[gleitens, gleite, gleitest, gleitet, gleiten, glitt, glittest, glitten, glittet, glitte, gleit, geglitten, gleitend]