[ - Collapse All ]
Glocke  

Glọ|cke, die; -, -n [mhd. glocke, ahd. glocca, clocca < air. cloc(c), lautm.; im Rahmen der Missionstätigkeit ir. Mönche übernahmen die Germanen mit der Sache auch das kelt. Wort]:

1.a)aus Metall bestehender, in der Form einem umgedrehten Kelch ähnlicher, nach unten offener, hohler Gegenstand, der durch einen im Innern befestigten Klöppel (1 a) zum Klingen gebracht wird: eine schwere, bronzene G.; die G. läutet, tönt; die G. schlägt acht [Uhr], läutet Sturm; die G. zur letzten Runde (Sport; das mit einer Glocke gegebene Signal für den führenden Läufer, Radfahrer o. Ä.) ertönte; er läutet die -n; der Guss einer G.; eine Schnur mit vielen kleinen -n, Glöckchen; eine G. gießen;

*[die beiden folgenden Wendungen gehen auf den alten Brauch zurück, Bekanntmachungen, öffentliche Rügen, drohende Gefahr usw. der Allgemeinheit mit einer Glocke (Kirchenglocke) anzukündigen] an die große G. kommen (ugs.; überall herumerzählt werden, in aller Leute Munde sein; nach dem Brauch, Bekanntmachungen, drohende Gefahren u. Ä. der Allgemeinheit mit einer Glocke [Kirchenglocke] anzukündigen); etw. an die große G. hängen (ugs.; etw. [Privates, Vertrauliches] überall erzählen; meist verneint gebr.; nach dem Brauch, die Teilnehmer einer Gerichtsversammlung durch das Läuten der großen Kirchenglocke zusammenzurufen); wissen, was die G. geschlagen hat (ugs.; sich über den Ernst, die Bedrohlichkeit einer Situation im Klaren sein); die G. läuten hören, aber nicht wissen, wo sie hängt (ugs.; über etw. nicht genau Bescheid wissen [u. dennoch darüber reden]);

b)(Fachspr., sonst veraltend) Klingel: die G. schrillte.



2.etw., was einer Glocke (1 a) ähnlich ist: die -n (Blüten) der Narzisse.


3.a)Bowler:

*jmdm. eins auf die G. geben (salopp; jmdm einen Schlag [auf den Kopf] versetzen; jmdn. verprügeln); eins auf die G. kriegen (salopp; einen Schlag [auf den Kopf] bekommen; verprügelt werden);

b)runder Damenhut [aus Filz] mit [leicht gewellter] heruntergebogener Krempe.



4.kreisrund geschnittener, vorn offener [mit einer Kapuze versehener] Umhang.


5.glockenförmiger Gegenstand, den man über etw. stülpt (z. B. Butter-, Käse-, Kuchenglocke): sie legt den Käse unter die G.; eine G. von Nebel und Dunst hing über der Stadt.


6.(Fechten) halbkugelförmiger, aus Metall bestehender Schutz für die Hand oberhalb des Waffengriffs.
Glocke  

Glọ|cke, die; -, -n
Glocke  

Klingel; (ugs.): Bimmel; (landsch.): Schelle.
[Glocke]
[Glocken]
Glocke  

Glọ|cke, die; -, -n [mhd. glocke, ahd. glocca, clocca < air. cloc(c), lautm.; im Rahmen der Missionstätigkeit ir. Mönche übernahmen die Germanen mit der Sache auch das kelt. Wort]:

1.
a)aus Metall bestehender, in der Form einem umgedrehten Kelch ähnlicher, nach unten offener, hohler Gegenstand, der durch einen im Innern befestigten Klöppel (1 a) zum Klingen gebracht wird: eine schwere, bronzene G.; die G. läutet, tönt; die G. schlägt acht [Uhr], läutet Sturm; die G. zur letzten Runde (Sport; das mit einer Glocke gegebene Signal für den führenden Läufer, Radfahrer o. Ä.) ertönte; er läutet die -n; der Guss einer G.; eine Schnur mit vielen kleinen -n, Glöckchen; eine G. gießen;

*[die beiden folgenden Wendungen gehen auf den alten Brauch zurück, Bekanntmachungen, öffentliche Rügen, drohende Gefahr usw. der Allgemeinheit mit einer Glocke (Kirchenglocke) anzukündigen] an die große G. kommen (ugs.; überall herumerzählt werden, in aller Leute Munde sein; nach dem Brauch, Bekanntmachungen, drohende Gefahren u. Ä. der Allgemeinheit mit einer Glocke [Kirchenglocke] anzukündigen); etw. an die große G. hängen (ugs.; etw. [Privates, Vertrauliches] überall erzählen; meist verneint gebr.; nach dem Brauch, die Teilnehmer einer Gerichtsversammlung durch das Läuten der großen Kirchenglocke zusammenzurufen); wissen, was die G. geschlagen hat (ugs.; sich über den Ernst, die Bedrohlichkeit einer Situation im Klaren sein); die G. läuten hören, aber nicht wissen, wo sie hängt (ugs.; über etw. nicht genau Bescheid wissen [u. dennoch darüber reden]);

b)(Fachspr., sonst veraltend) Klingel: die G. schrillte.



2.etw., was einer Glocke (1 a) ähnlich ist: die -n (Blüten) der Narzisse.


3.
a)Bowler:

*jmdm. eins auf die G. geben (salopp; jmdm einen Schlag [auf den Kopf] versetzen; jmdn. verprügeln); eins auf die G. kriegen (salopp; einen Schlag [auf den Kopf] bekommen; verprügelt werden);

b)runder Damenhut [aus Filz] mit [leicht gewellter] heruntergebogener Krempe.



4.kreisrund geschnittener, vorn offener [mit einer Kapuze versehener] Umhang.


5.glockenförmiger Gegenstand, den man über etw. stülpt (z. B. Butter-, Käse-, Kuchenglocke): sie legt den Käse unter die G.; eine G. von Nebel und Dunst hing über der Stadt.


6.(Fechten) halbkugelförmiger, aus Metall bestehender Schutz für die Hand oberhalb des Waffengriffs.
Glocke  

Glocke, Klingel, Läute, Schelle
[Klingel, Läute, Schelle]
Glocke  

n.
<-k·k-> 'Glo·cke <f. 19>
1 kegelähnlicher, geschweifter, unten offener u. nach außen aufgebogener Schallkörper mit einem Klöppel im Innern, dessen Anschlag an der Wandung einen Ton verursacht (in kleiner Form als Klingel); glockenförmiger Gegenstand: gläserner Lampenschirm, Glassturz, Schutzdeckel über Butter, Käse, auch über Uhren, Handschutz am Florett, Bergform, Rockform, Hutform, Blütenform, Schutzhülle für Taucher (Taucher~) u. a.; <Bgb.> gewölbte Kammer
2 ;eine ~ gießen; die ~ klingt, läutet, schlägt an, schwingt, tönt; einläuten: die ~n läuten den Sonntag ein; die ~ läuten hören, aber nicht wissen, wo sie hängt <fig.; umg.> ohne genaue Kenntnisse gescheit daherreden; die ~ schlägt 12 Uhr; die Glock' hat elf, zwölf geschlagen (früher Nachtwächterruf); er weiß noch nicht, was die ~ geschlagen hat <fig.; umg.> er hat den Ernst der Lage noch nicht begriffen; er wird dir schon sagen, was die ~ geschlagen hat <fig.; umg.> dir den Ernst der Lage begreiflich machen; die ~ ziehen <früher> (an der Tür) läuten;
3 Glock' 12 Uhr mit dem Glockenschlag 12;
4 eine Sache an die große ~ hängen <fig.> Aufhebens davon machen, sie überall erzählen; eine ~ aus Bronze, Glas, Porzellan; die ~ über die Butter stülpen; ~ und Hammer altes Gesellschaftsspiel mit fünf Bilderkarten u. acht Würfeln; [<ahd. glocka <altir. clocc „Schelle, Glocke“]
['Glocke]
[Glocken]