[ - Collapse All ]
grüßen  

grü|ßen <sw. V.; hat> [mhd. grüeʒen, auch: anreden; herausfordern, ahd. gruoʒen = anreden; herausfordern, urspr. = zum Reden bringen, sprechen machen, wahrsch. lautm.]:

1.mit einem Gruß auf jmdn. zugehen, an jmdm. vorübergehen; jmdm. seinen Gruß entbieten: freundlich, höflich g.; sie pflegt kaum, nur flüchtig zu g.; jmdn. kurz, schweigend, zackig, mit einem Nicken, Lächeln, im Vorübergehen, von ferne g.; sie grüßen sich/(geh.:) einander nicht mehr; wir kennen uns zwar nicht näher, aber wir grüßen uns; sei [mir] gegrüßt [in meinem Haus] (geh.; ich begrüße dich, heiße dich willkommen); <g. + sich:> grüßt du dich mit ihm? (ugs.; kennst du ihn näher, so gut, dass ihr euch grüßt?);

*grüß dich! (ugs.; Grußformel); grüß [dich, euch, Sie] Gott! (landsch.; Grußformel).


2.jmdm. einen Gruß (2) zusenden; Grüße übermitteln: grüße deine Eltern herzlich, vielmals [von mir]; grüß mir deinen Vater; ich soll auch von meiner Mutter g.; grüß mir die Heimat, die Berge, den Norden; die Glocken der Stadt grüßten ihn schon von ferne (geh.; waren schon von Weitem zu hören);

*g. lassen (ugs.; so ähnlich sein wie etw. Bestimmtes anderes bzw. wie die Eigenarten einer bestimmten Person o. Ä., auf die es zurückgeht u. an die es erinnert; sich in Erinnerung rufen): ein echter Thriller: Hitchcock lässt g.
grüßen  


1. den Hut lüften/ziehen, die Ehrenbezeigung erweisen, einen Gruß zurufen, Guten Tag sagen; (geh.): seinen Gruß entbieten; (bildungsspr.): [seine] Reverenz erweisen; (veraltend): die Tageszeit [ent]bieten; (Milit.): salutieren.

2. einen Gruß zusenden, Grüße ausrichten/bestellen, Grüße senden/übermitteln/weitergeben; (geh.): Grüße entbieten.

[grüßen]
[grüße, grüßt, grüßte, grüßtest, grüßten, grüßtet, grüßest, grüßet, grüß, gegrüßt, grüßend, gruessen, grüssen]
grüßen  

grü|ßen <sw. V.; hat> [mhd. grüeʒen, auch: anreden; herausfordern, ahd. gruoʒen = anreden; herausfordern, urspr. = zum Reden bringen, sprechen machen, wahrsch. lautm.]:

1.mit einem Gruß auf jmdn. zugehen, an jmdm. vorübergehen; jmdm. seinen Gruß entbieten: freundlich, höflich g.; sie pflegt kaum, nur flüchtig zu g.; jmdn. kurz, schweigend, zackig, mit einem Nicken, Lächeln, im Vorübergehen, von ferne g.; sie grüßen sich/(geh.:) einander nicht mehr; wir kennen uns zwar nicht näher, aber wir grüßen uns; sei [mir] gegrüßt [in meinem Haus] (geh.; ich begrüße dich, heiße dich willkommen); <g. + sich:> grüßt du dich mit ihm? (ugs.; kennst du ihn näher, so gut, dass ihr euch grüßt?);

*grüß dich! (ugs.; Grußformel); grüß [dich, euch, Sie] Gott! (landsch.; Grußformel).


2.jmdm. einen Gruß (2) zusenden; Grüße übermitteln: grüße deine Eltern herzlich, vielmals [von mir]; grüß mir deinen Vater; ich soll auch von meiner Mutter g.; grüß mir die Heimat, die Berge, den Norden; die Glocken der Stadt grüßten ihn schon von ferne (geh.; waren schon von Weitem zu hören);

*g. lassen (ugs.; so ähnlich sein wie etw. Bestimmtes anderes bzw. wie die Eigenarten einer bestimmten Person o. Ä., auf die es zurückgeht u. an die es erinnert; sich in Erinnerung rufen): ein echter Thriller: Hitchcock lässt g.
grüßen  

v.
<V.t. u. V.i.; hat>
1 einen Gruß entbieten; einen Gruß übermitteln; <poet.> sichtbar sein, werden; sei (mir) gegrüßt!
2 ;einander, jmdn. (nicht) ~; von weitem ~ schon die schneebedeckten Berge; grüß deine Eltern (von mir)!; grüß Gott! (Grußformel); Gott grüße dich!; gegrüßt seist du, Maria (kath. Gebet); das Meer grüßt aus der Ferne
3 kannst du nicht ~? (bes. als Mahnung an Kinder); jmdn. ~ lassen ihm Grüße übermitteln; er lässt herzlich, vielmals ~
4 ;ehrfürchtig, freundlich, höflich, militärisch, zurückhaltend ~
5 ;mit einem Lächeln, Nicken, Winken ~; ~ Sie ihn von mir![<ahd. gruozen „anreden, angreifen“, engl. greet <germ. grotjan, eigtl. „zum Reden bringen“]
['grü·ßen]
[grüße, grüßt, grüßen, grüßte, grüßtest, grüßten, grüßtet, grüßest, grüßet, grüß, gegrüßt, grüßend, gruessen, grüssen]