[ - Collapse All ]
Grund  

Grụnd, der; -[e]s, Gründe [mhd., ahd. grunt, eigtl. = Zerriebenes, Gemahlenes]:

1.a)<o. Pl.> Erdboden als Untergrund; Erdoberfläche, Boden: sumpfiger, fester G.; das Haus wurde bis auf den G. (bis aufs Fundament) abgerissen; ein Loch in den felsigen G. bohren;

*den G. zu etw. legen (die Grundlage, Voraussetzung für etw. schaffen u. damit beginnen): sie hat den G. zu dieser Wissenschaft, Politik gelegt; in G. und Boden (zutiefst, sehr; völlig): sich in G. und Boden schämen; jmdn. in G. und Boden reden (so lange u. heftig auf jmdn. einreden, dass es diese[r] schließlich aufgibt, Gegenargumente vorzubringen. jmdn. nicht zu Wort kommen lassen); etw. in G. und Boden wirtschaften (etw. wirtschaftlich völlig ruinieren); von G. auf/aus (völlig, gänzlich, ganz u. gar): etw. von G. auf erneuern, ändern;

b)<o. Pl.> (veraltend, noch landsch.) Erdreich; [Acker]krume: lehmiger, sandiger G.; der G. ist zu schwer für die Pflanzen;

c)(bes. österr.) Grundbesitz; Grundstück: sie wohnen, wirtschaften auf eigenem G.;

*G. und Boden (Land-, Grundbesitz; seit dem frühen 15. Jh. bezeugter Ausdruck der Rechtsspr.): sie sitzt auf eigenem G. und Boden; der Wert meines G. und Bodens.



2.(geh. veraltend) kleines Tal, [Boden]senke: ein waldiger, kühler, felsiger G.; die Gründe und Schluchten des Gebirges.


3.<o. Pl.> a)Boden eines Gewässers: der moorige G. eines Tümpels; die Schwimmerin suchte G., fand keinen G., hatte endlich wieder G. unter den Füßen; bis auf den G. des Sees blicken können; auf dem tiefsten G. des Meeres; auf G. laufen, geraten (sich festfahren); im -e seines Herzens (geh.; im Innersten) verabscheute er diese Tat;

*einer Sache auf den G. gehen (einen Sachverhalt zu klären suchen); einer Sache auf den G. kommen (die wahren Ursachen, Motive für etw. herausfinden); im -e [genommen] (bei genauer Betrachtung; genau genommen; eigentlich): im -e [genommen] hat er Recht;

b)(geh.) unterste Fläche, Boden eines Gefäßes, Behälters: auf dem G. des Fasses hat sich Zucker abgesetzt; die Sachen fanden sich schließlich auf dem G. des Koffers (zuunterst im Koffer); ein Glas bis auf den G. (vollständig) leeren.



4.<o. Pl.> einheitlich gestaltete od. wirkende Fläche, die den Hintergrund, den Untergrund für etw. bildet: der G. der Tapete, des Stoffes ist gelb; weiße Ringe auf blauem G.; von dem dunklen G. hebt sich das Muster nicht ab.


5.Umstand, Tatbestand o. Ä., durch den sich jmd. bewogen fühlt, etw. Bestimmtes zu tun, od. der ein aus ihm folgendes Ereignis od. einen aus ihm folgenden anderen Tatbestand erklärt; Motiv, Beweggrund: ein einleuchtender, hinreichender, schwerwiegender, triftiger, vernünftiger G.; der wahre G. für sein Handeln war sein schlechtes Gewissen; taktische, berufliche, politische Gründe sprachen dagegen; was hat er als G. angegeben?; Gründe für etw. vorbringen; die Gründe des andern achten; es besteht kein, gibt keinen G. zur Aufregung; ich habe G., misstrauisch zu sein; dafür habe ich meine Gründe; keinen G. zum Klagen haben; aus praktischen Gründen; sie haben aus unerfindlichen, aus verständlichen Gründen abgesagt; aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben; aus gutem G.; sie tat es aus dem einfachen G. (ugs.; einfach deshalb), weil sie ihn nicht kränken wollte; ohne ersichtlichen G.;

*auf G. (1,2↑ aufgrund ); aus diesem kühlen -e (ugs. scherzh.; ganz einfach aus diesem Grund; deshalb).
Grund  

Grụnd, der; -[e]s, Gründe; im Grunde; von Grund auf; von Grund aus; aufgrund od. auf Grund [dessen, von]; auf Grund laufen; in [den] Grund bohren; im Grunde genommen; zugrunde od. zu Grunde gehen, legen, liegen, richten; der Grund und Boden (vgl. d.)
Grund  


1. a) Boden, Erdboden, Erde, Erdoberfläche, Meeresboden, Untergrund.

b) Anwesen, Baugrund, Bauland, Gelände, Grundbesitz, Grundstück, Grund und Boden, Land[besitz], Ländereien, Scholle, Stück Land, Terrain; (schweiz.): Heimwesen; (bes. Rechtsspr.): Liegenschaften; (Wirtsch.): Immobilie.

2. Fundament, Grundlage, Grundstock, Unterbau, Unterlage, Voraussetzung; (bildungsspr.): Basis.

3. Anlass, Ansporn, Anstoß, Antrieb, Auslöser, Beweggrund, Hintergrund, Impuls, Triebfeder, Ursache, Veranlassung; (bildungsspr.): Motiv, Movens; (Psych., Päd.): Motivation.

[Grund]
[Grundes, Grunds, Grunde, Gründe, Gründen]

im Grunde [genommen]
alles in allem, an und für sich, bei genauer Betrachtung, eigentlich, für gewöhnlich, genau genommen, grundsätzlich, im Allgemeinen, im Großen und Ganzen, im Prinzip, in der/in aller Regel.
[• Grund]
[Grundes, Grunds, Grunde, Gründe, Gründen]
Grund  

Grụnd, der; -[e]s, Gründe [mhd., ahd. grunt, eigtl. = Zerriebenes, Gemahlenes]:

1.
a)<o. Pl.> Erdboden als Untergrund; Erdoberfläche, Boden: sumpfiger, fester G.; das Haus wurde bis auf den G. (bis aufs Fundament) abgerissen; ein Loch in den felsigen G. bohren;

*den G. zu etw. legen (die Grundlage, Voraussetzung für etw. schaffen u. damit beginnen): sie hat den G. zu dieser Wissenschaft, Politik gelegt; in G. und Boden (zutiefst, sehr; völlig): sich in G. und Boden schämen; jmdn. in G. und Boden reden (so lange u. heftig auf jmdn. einreden, dass es diese[r] schließlich aufgibt, Gegenargumente vorzubringen. jmdn. nicht zu Wort kommen lassen); etw. in G. und Boden wirtschaften (etw. wirtschaftlich völlig ruinieren); von G. auf/aus (völlig, gänzlich, ganz u. gar): etw. von G. auf erneuern, ändern;

b)<o. Pl.> (veraltend, noch landsch.) Erdreich; [Acker]krume: lehmiger, sandiger G.; der G. ist zu schwer für die Pflanzen;

c)(bes. österr.) Grundbesitz; Grundstück: sie wohnen, wirtschaften auf eigenem G.;

*G. und Boden (Land-, Grundbesitz; seit dem frühen 15. Jh. bezeugter Ausdruck der Rechtsspr.): sie sitzt auf eigenem G. und Boden; der Wert meines G. und Bodens.



2.(geh. veraltend) kleines Tal, [Boden]senke: ein waldiger, kühler, felsiger G.; die Gründe und Schluchten des Gebirges.


3.<o. Pl.>
a)Boden eines Gewässers: der moorige G. eines Tümpels; die Schwimmerin suchte G., fand keinen G., hatte endlich wieder G. unter den Füßen; bis auf den G. des Sees blicken können; auf dem tiefsten G. des Meeres; auf G. laufen, geraten (sich festfahren); im -e seines Herzens (geh.; im Innersten) verabscheute er diese Tat;

*einer Sache auf den G. gehen (einen Sachverhalt zu klären suchen); einer Sache auf den G. kommen (die wahren Ursachen, Motive für etw. herausfinden); im -e [genommen] (bei genauer Betrachtung; genau genommen; eigentlich): im -e [genommen] hat er Recht;

b)(geh.) unterste Fläche, Boden eines Gefäßes, Behälters: auf dem G. des Fasses hat sich Zucker abgesetzt; die Sachen fanden sich schließlich auf dem G. des Koffers (zuunterst im Koffer); ein Glas bis auf den G. (vollständig) leeren.



4.<o. Pl.> einheitlich gestaltete od. wirkende Fläche, die den Hintergrund, den Untergrund für etw. bildet: der G. der Tapete, des Stoffes ist gelb; weiße Ringe auf blauem G.; von dem dunklen G. hebt sich das Muster nicht ab.


5.Umstand, Tatbestand o. Ä., durch den sich jmd. bewogen fühlt, etw. Bestimmtes zu tun, od. der ein aus ihm folgendes Ereignis od. einen aus ihm folgenden anderen Tatbestand erklärt; Motiv, Beweggrund: ein einleuchtender, hinreichender, schwerwiegender, triftiger, vernünftiger G.; der wahre G. für sein Handeln war sein schlechtes Gewissen; taktische, berufliche, politische Gründe sprachen dagegen; was hat er als G. angegeben?; Gründe für etw. vorbringen; die Gründe des andern achten; es besteht kein, gibt keinen G. zur Aufregung; ich habe G., misstrauisch zu sein; dafür habe ich meine Gründe; keinen G. zum Klagen haben; aus praktischen Gründen; sie haben aus unerfindlichen, aus verständlichen Gründen abgesagt; aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben; aus gutem G.; sie tat es aus dem einfachen G. (ugs.; einfach deshalb), weil sie ihn nicht kränken wollte; ohne ersichtlichen G.;

*auf G. (1,2↑ aufgrund); aus diesem kühlen -e (ugs. scherzh.; ganz einfach aus diesem Grund; deshalb).
Grund  

n.
<m. 1u>
1 Erdboden; Boden, Unterlage; Fundament; Grundbesitz; Senkung, Talsohle (Wald~, Wiesen~, Tal~); Boden eines Gewässers, Meeresboden; Boden eines Gefäßes; <Mal.> Hintergrund, Untergrund (Gold~); <fig.> Anfang, Ursprung, letzte Tiefe; Grundlage; Voraussetzung eines Gedankens, einer Aussage od. Handlung, Beweggrund, Veranlassung, Ursache
2 ;ohne Angabe des ~es; das Gebirge hat viele Gründe und Schluchten; aus Gründen der Klugheit, der Moral, der Sparsamkeit, der Vorsicht; der Kaffeesatz hat sich auf dem ~ der Kanne, Tasse abgesetzt; Taucher suchten den ~ des Sees ab
3 ~ haben (im Wasser) noch stehen können; das hat schon seine Gründe (aber ich möchte nicht darüber sprechen); ich habe meine Gründe dafür; ich habe berechtigten ~ anzunehmen, zu glauben, dass …; du hast keinen ~ zum Klagen; ich habe genügend ~ zum Klagen; den ~ zu einem Bau legen; der Schwimmer sucht ~ Boden; dieser ~ überzeugt mich nicht; den ~ unter den Füßen verlieren (im Wasser) nicht mehr stehen können;
4 auf ebenem, festem, felsigem ~ stehen; einleuchtende, schwer wiegende, stichhaltige, triftige, zwingende Gründe; feuchter, nasser, trockener ~; in einem kühlen ~e (Anfang eines Volksliedes); zureichender ~ eine als gültig anerkannte Tatsache, auf der weitere Schlussfolgerungen aufgebaut werden können; zwingende Gründe hielten mich davon ab
5 einer Sache auf den ~ gehen <fig.> sie genau erforschen; ein Schiff gerät, stößt auf ~; ein Glas bis auf den ~ leeren; bis auf den ~ tauchen; etwas bis auf den ~ zerstören völlig; der Stoff, die Tapete zeigt rote Rosen auf weißem ~; auf ~ = aufgrund; etwas aus dem ~e seines Wesens heraus bejahen, erstreben, sagen wollen; aus diesem ~e ist es mir leider nicht möglich; aus guten Gründen habe ich abgelehnt; aus welchem ~ tut er das?; der ~ für diese Maßnahme wurde nicht angegeben; Gründe für etwas anführen, geltend machen; im ~e (genommen) letztlich, schließlich, eigentlich; im ~e meines Herzens bin ich froh, dass es so gekommen ist; ohne jeden ~ sagte er plötzlich ab; es wird nicht ohne ~ behauptet, dass …; das hat er doch nicht ohne ~ getan!; ~ und Boden Grundbesitz; auf eigenem ~ und Boden stehen; etwas in ~ und Boden verdammen nichts Gutes daran lassen, es völlig ablehnen; sich in ~ und Boden schämen sehr; Gründe und Gegengründe; ein von ~ auf anständiger Mensch durch u. durch anständiger M.; der im Krieg zerstörte Stadtkern wurde von ~ auf neu gebaut völlig neu; eine Heilung von ~ aus; das ist ein ~ zum Feiern, Fröhlichsein; → a. zugrunde [<ahd. grund, engl. ground, idg. *ghrn-tu- „Sandboden“; zu idg. *gher- „scharf über etwas streifen, reiben“]
[Grund]
[Grundes, Grunds, Grunde, Gründe, Gründen]