[ - Collapse All ]
Gunst  

Gụnst, die; - [mhd. gunst, zu ↑ gönnen (zur Bildung vgl. Kunst - können)]:
a)wohlwollende, freundlich entgegenkommende Haltung, Geneigtheit: die G. der Wählerinnen und Wähler, des Publikums; jmds. G. erlangen, genießen, verlieren; jmdm. seine G. schenken; (geh.:) ich erfreute mich ihrer G.; in jmds. G., bei jmdm. in G. stehen (von jmdm. sehr geschätzt u. begünstigt werden); nach G./(landsch.:) nach G. und Gabe[n] (parteilich, nicht objektiv) urteilen; sich um jmds. G. bemühen; die G. des Schicksals, der Stunde;

b)bestimmte Auszeichnung, die jmdm. als Zeichen od. Ausdruck der Gunst (a) gewährt wird: jmdm. eine G. zuteilwerden lassen, gewähren; (geh.:) einer G. teilhaftig werden;

*zu jmds. -en (zu jmds. Vorteil, Nutzen; seit dem 15. Jh. in dieser Wendung umlautloser Dativ Pl. zu dem mhd. starken Pl. günste): sich zu jmds., seinen eigenen -en verrechnen; etw. zu seinen -en wenden.
Gunst  

Gụnst, die; -; nach Gunst; in Gunst stehen; zu seinen Gunsten, zu seines Freundes Gunsten, aber od. zu Gunsten; zuungunsten od. zu Ungunsten der Armen
Gunst  

a) Ansehen, Anteilnahme, Engegenkommen, Freundlichkeit, Güte, Liebe, Wohlwollen; (geh.): Geneigtheit, Gewogenheit.

b) Achtung, Anerkennung, Auszeichnung, Ehre; (geh.): Ehrerbietung; (iron., sonst geh. veraltend): Huld.

[Gunst]
[Gunsten]
Gunst  

Gụnst, die; - [mhd. gunst, zu ↑ gönnen (zur Bildung vgl. Kunst - können)]:
a)wohlwollende, freundlich entgegenkommende Haltung, Geneigtheit: die G. der Wählerinnen und Wähler, des Publikums; jmds. G. erlangen, genießen, verlieren; jmdm. seine G. schenken; (geh.:) ich erfreute mich ihrer G.; in jmds. G., bei jmdm. in G. stehen (von jmdm. sehr geschätzt u. begünstigt werden); nach G./(landsch.:) nach G. und Gabe[n] (parteilich, nicht objektiv) urteilen; sich um jmds. G. bemühen; die G. des Schicksals, der Stunde;

b)bestimmte Auszeichnung, die jmdm. als Zeichen od. Ausdruck der Gunst (a) gewährt wird: jmdm. eine G. zuteilwerden lassen, gewähren; (geh.:) einer G. teilhaftig werden;

*zu jmds. -en (zu jmds. Vorteil, Nutzen; seit dem 15. Jh. in dieser Wendung umlautloser Dativ Pl. zu dem mhd. starken Pl. günste): sich zu jmds., seinen eigenen -en verrechnen; etw. zu seinen -en wenden.
Gunst  

Gunst, Wohlwollen
[Wohlwollen]
Gunst  

n.
<f. 20; unz.>
1 Wohlwollen, freundl., gnädige Gesinnung, Gönnerschaft; Zeichen des Wohlwollens, Gunstbezeigung, Gnade, Bevorzugung; Vorteil; <veraltet> Erlaubnis, Genehmigung
2 ;seine ~ bezeigen; jmdm. seine ~ entziehen; sich jmds. ~ erfreuen; jmds. ~ erlangen, erwerben, genießen; jmdm. eine ~ erweisen, erzeigen, gewähren, versagen; die ~ des Augenblicks nutzen; sich jmds. ~ rühmen
3 ;bei jmdm. in ~ stehen; sich bei jmdm. in ~ setzen; sich um jmds. ~ bemühen, bewerben; er hat sich zu meinen ~en verrechnet; → a. zugunsten [<mhd. gunst „Wohlwollen, Erlaubnis“; zu ahd. giunnan „gönnen“]
[Gunst]
[Gunsten]