[ - Collapse All ]
Hals  

1Hạls, der; -es, Hälse [mhd., ahd. hals, eigtl. = Dreher (des Kopfes)]:

1.(beim Menschen u. bestimmten Wirbeltieren) Körperteil, der Rumpf u. Kopf miteinander verbindet u. bes. die Bewegung des Kopfes ermöglicht: ein schlanker, kurzer, gedrungener, ungewaschener H.; sie reckten die Hälse, um etwas sehen zu können; sich den H. brechen; einem Tier den H. umdrehen (es töten); bis an den H./bis zum H. im Wasser stehen; jmdm. um den H. fallen (ihn in einem plötzlichen, heftigen Gefühl von Zuneigung, Freude od. Kummer umarmen);

*H. über Kopf (ugs.; überstürzt, sehr eilig u. ohne vorherige Planung; urspr. »über H. und Kopf«, »über H., über Kopf« mit der Vorstellung des Sichüberschlagens): H. über Kopf das Land verlassen; sie hat sich H. über Kopf in ihn verliebt; einen [dicken] H. haben (ugs.; wütend sein); seinen H. riskieren (↑ Kopf 1 ); sich <Dativ> nach jmdm., etw. den H. verrenken (ugs.; erwartungsvoll od. neugierig nach jmdm., etw. Ausschau halten); einen langen H. machen (ugs.; sich recken, um [über andere hinweg] etw. sehen zu können); jmdm. den H. abschneiden/umdrehen/brechen (ugs.; jmdn. [wirtschaftlich] zugrunde richten, ruinieren); jmdn./jmdm. den H. kosten, jmdm. den H. brechen (ugs.; jmds. Verderben sein, jmdn. ruinieren; urspr. bezogen auf das Gehängtwerden); sich <Dativ> die Schwindsucht, die Pest o. Ä. an den H. ärgern (ugs.; sich über längere Zeit so sehr über jmdn., etw. ärgern, dass man schließlich dadurch krank wird); jmdn., etw. am/auf dem H. haben (ugs.; mit jmdm., etw. belastet sein; viel Mühe od. Ärger mit jmdm., etw. haben): sie hat immer ziemlich viel am H.; sich jmdm. an den H. werfen (ugs.; sich jmdm. aufdrängen); jmdm. jmdn. auf den H. schicken/hetzen (ugs.; jmdn., der unerwünscht ist, zu jmdm. schicken); sich <Dativ> jmdn., etw. auf den H. laden (ugs.; sich mit jmdm., etw. belasten u. dadurch viel Arbeit u. Verantwortung auf sich nehmen); bis zum/über den H. (ugs.; völlig, total): ich stecke bis über den H. in Arbeit, in Schulden; sich um den/um seinen H. reden (ugs.; sich durch unvorsichtige Äußerungen um seine Position, seine Existenz bringen); jmdm. mit etw. vom Hals[e] bleiben (ugs.; jmdn. mit etw. nicht belästigen); sich <Dativ> jmdn., etw. vom Hals[e] halten (ugs.; sich mit jmdm., auf etw. nicht einlassen); sich <Dativ> jmdn., etw. vom Hals[e] schaffen (ugs.; sich von jmdm., etw. befreien; jmdn., der, etw., was einem lästig ist, abschütteln).


2.der Rachenraum mit Kehlkopf, Luft- u. Speiseröhre als Sitz der Atem- u. Stimmwege; Schlund, Kehle: ein rauer, entzündeter, trockener H.; mein H. tut weh; das Bier rann ihm eiskalt den H. hinunter; jmdm. den H. zudrücken (ugs.; jmdn. erwürgen); aus dem H. riechen; eine Gräte war ihm im H. stecken geblieben; er hat es im H. (ugs.; hat Halsschmerzen); sein Geld durch den H. jagen (es vertrinken);

*den H. nicht vollkriegen/voll genug kriegen [können] (ugs.; nie genug bekommen [können]); aus vollem Hals[e] (sehr laut): sie lachten aus vollem H.; etw. in den falschen H. bekommen (ugs.; etwas gründlich missverstehen [u. deshalb übel nehmen]; geht von der Vorstellung aus, dass etwas in die Luftröhre statt in die Speiseröhre gerät u. dabei einen heftigen Hustenreiz hervorruft); etw. hängt/wächst jmdm. zum Hals[e] heraus (ugs.; jmd. ist einer Sache überdrüssig; geht von der Tatsache aus, dass Tieren, die sich überfressen haben, das letzte Stück zum Halse heraushängen kann): dein ewiges Gejammere hängt mir zum H. heraus.


3.a)der [sich verjüngende] obere Teil einer Flasche od. Ampulle: eine Flasche mit langem H.;

b)langer, schmaler Teil zwischen Körper u. Wirbeln des Saiteninstrumentes, auf dem das Griffbrett liegt u. über den die Saiten gespannt sind: der H. einer Geige, Gitarre, Laute;

c)(Med.) sich verjüngender Teil eines Knochens od. Hohlorgans, der meist das Verbindungsstück zu einem anderen Teil od. Organ bildet: der H. des Oberschenkelknochens, der Gebärmutter;

d)(Archit.) (bei der griechischen Säule) Teil des Säulenschaftes unmittelbar unter dem Kapitell: der H. einer Säule.



2Hạls, der; -es, -en [a: 1Hals (3) als Bez. für den sich verjüngenden Teil eines Gegenstandes] (Seemannsspr.):
a) untere, vordere Ecke eines Segels;

b)Tau, mit dem die untere Ecke eines Segels nach vorn gezogen wird.
hals  

Hạls, Frans (niederl. Maler)
[Frans]

Hạls, der; -es, Hälse; Hals über Kopf; Hals- und Beinbruchhạls|fern; ein halsferner Kragen
Hals  


1. (Anat.): Zervix; (Med.): Collum.

2. Gurgel, Kehle, Rachen[raum], Schlund; (westmd.): Strosse.

[Hals]
[Halses, Halse, Hälse, Hälsen]
Hals  

1Hạls, der; -es, Hälse [mhd., ahd. hals, eigtl. = Dreher (des Kopfes)]:

1.(beim Menschen u. bestimmten Wirbeltieren) Körperteil, der Rumpf u. Kopf miteinander verbindet u. bes. die Bewegung des Kopfes ermöglicht: ein schlanker, kurzer, gedrungener, ungewaschener H.; sie reckten die Hälse, um etwas sehen zu können; sich den H. brechen; einem Tier den H. umdrehen (es töten); bis an den H./bis zum H. im Wasser stehen; jmdm. um den H. fallen (ihn in einem plötzlichen, heftigen Gefühl von Zuneigung, Freude od. Kummer umarmen);

*H. über Kopf (ugs.; überstürzt, sehr eilig u. ohne vorherige Planung; urspr. »über H. und Kopf«, »über H., über Kopf« mit der Vorstellung des Sichüberschlagens): H. über Kopf das Land verlassen; sie hat sich H. über Kopf in ihn verliebt; einen [dicken] H. haben (ugs.; wütend sein); seinen H. riskieren (↑ Kopf 1); sich <Dativ> nach jmdm., etw. den H. verrenken (ugs.; erwartungsvoll od. neugierig nach jmdm., etw. Ausschau halten); einen langen H. machen (ugs.; sich recken, um [über andere hinweg] etw. sehen zu können); jmdm. den H. abschneiden/umdrehen/brechen (ugs.; jmdn. [wirtschaftlich] zugrunde richten, ruinieren); jmdn./jmdm. den H. kosten, jmdm. den H. brechen (ugs.; jmds. Verderben sein, jmdn. ruinieren; urspr. bezogen auf das Gehängtwerden); sich <Dativ> die Schwindsucht, die Pest o. Ä. an den H. ärgern (ugs.; sich über längere Zeit so sehr über jmdn., etw. ärgern, dass man schließlich dadurch krank wird); jmdn., etw. am/auf dem H. haben (ugs.; mit jmdm., etw. belastet sein; viel Mühe od. Ärger mit jmdm., etw. haben): sie hat immer ziemlich viel am H.; sich jmdm. an den H. werfen (ugs.; sich jmdm. aufdrängen); jmdm. jmdn. auf den H. schicken/hetzen (ugs.; jmdn., der unerwünscht ist, zu jmdm. schicken); sich <Dativ> jmdn., etw. auf den H. laden (ugs.; sich mit jmdm., etw. belasten u. dadurch viel Arbeit u. Verantwortung auf sich nehmen); bis zum/über den H. (ugs.; völlig, total): ich stecke bis über den H. in Arbeit, in Schulden; sich um den/um seinen H. reden (ugs.; sich durch unvorsichtige Äußerungen um seine Position, seine Existenz bringen); jmdm. mit etw. vom Hals[e] bleiben (ugs.; jmdn. mit etw. nicht belästigen); sich <Dativ> jmdn., etw. vom Hals[e] halten (ugs.; sich mit jmdm., auf etw. nicht einlassen); sich <Dativ> jmdn., etw. vom Hals[e] schaffen (ugs.; sich von jmdm., etw. befreien; jmdn., der, etw., was einem lästig ist, abschütteln).


2.der Rachenraum mit Kehlkopf, Luft- u. Speiseröhre als Sitz der Atem- u. Stimmwege; Schlund, Kehle: ein rauer, entzündeter, trockener H.; mein H. tut weh; das Bier rann ihm eiskalt den H. hinunter; jmdm. den H. zudrücken (ugs.; jmdn. erwürgen); aus dem H. riechen; eine Gräte war ihm im H. stecken geblieben; er hat es im H. (ugs.; hat Halsschmerzen); sein Geld durch den H. jagen (es vertrinken);

*den H. nicht vollkriegen/voll genug kriegen [können] (ugs.; nie genug bekommen [können]); aus vollem Hals[e] (sehr laut): sie lachten aus vollem H.; etw. in den falschen H. bekommen (ugs.; etwas gründlich missverstehen [u. deshalb übel nehmen]; geht von der Vorstellung aus, dass etwas in die Luftröhre statt in die Speiseröhre gerät u. dabei einen heftigen Hustenreiz hervorruft); etw. hängt/wächst jmdm. zum Hals[e] heraus (ugs.; jmd. ist einer Sache überdrüssig; geht von der Tatsache aus, dass Tieren, die sich überfressen haben, das letzte Stück zum Halse heraushängen kann): dein ewiges Gejammere hängt mir zum H. heraus.


3.
a)der [sich verjüngende] obere Teil einer Flasche od. Ampulle: eine Flasche mit langem H.;

b)langer, schmaler Teil zwischen Körper u. Wirbeln des Saiteninstrumentes, auf dem das Griffbrett liegt u. über den die Saiten gespannt sind: der H. einer Geige, Gitarre, Laute;

c)(Med.) sich verjüngender Teil eines Knochens od. Hohlorgans, der meist das Verbindungsstück zu einem anderen Teil od. Organ bildet: der H. des Oberschenkelknochens, der Gebärmutter;

d)(Archit.) (bei der griechischen Säule) Teil des Säulenschaftes unmittelbar unter dem Kapitell: der H. einer Säule.



2Hạls, der; -es, -en [a: 1Hals (3) als Bez. für den sich verjüngenden Teil eines Gegenstandes] (Seemannsspr.):
a) untere, vordere Ecke eines Segels;

b)Tau, mit dem die untere Ecke eines Segels nach vorn gezogen wird.
Hals  

Hals, Kehle, Rachen, Schlund
[Kehle, Rachen, Schlund]
Hals  

n.
<m. 1u>
1 <i.e.S.> Verbindungsstück von Rumpf u. Kopf bei Mensch u. Tier; <i.w.S.> sich verjüngender Teil des Körpers od. der Organe, der meist die Verbindung zu anderen Teilen bildet: Cervix; <fig.> enger, schmaler, oberer Teil an Flaschen, Musikinstrumenten, Säulen u.a. (Flaschen~, Lauten~)
2 ;sich den ~ brechen; Genick; einer Flasche den ~ brechen sie öffnen, entkorken; [nach der Gewohnheit, ihr den Hals abzuschlagen, wenn man keinen Korkenzieher hat]; der Hund gibt ~ <Jägerspr.> bellt, schlägt an; einem Vogel, <fig. a.> jmdm. den ~ umdrehen ihn töten; sich nach etwas od. jmdm. den ~ verrenken angestrengt od. neugierig nach etwas od. jmdm. ausschauen; wehtun: mir tut der ~ (beim Schlucken) weh
3 einen langen ~ machen neugierig etwas sehen wollen; einen steifen ~ haben durch Schmerzen unbewegl. Genick; er kann den ~ nicht voll (genug) kriegen <umg.> er kann nicht genug kriegen, ist unersättlich;
4 sich die Schwindsucht an den ~ ärgern (über etwas od. jmdn.) <fig.; umg.> sich sehr u. ständig ärgern; jmdm. weinend am ~ hängen ihn weinend umarmen; sich einem Mann an den ~ werfen <umg.> ihm nachlaufen, sich ihm aufdrängen(Mädchen); das Wasser reicht ihm bis an den ~ <fig.> er hat große (bes. finanzielle) Schwierigkeiten; etwas bis an den ~ satt haben <fig.; umg.> ganz u. gar satt haben; bis an den ~ in Schulden stecken <fig.; umg.> überschuldet sein, tief in Sch. stecken, große Sch. haben; jmdn. auf dem ~(e) haben <fig.; umg.> jmdn. zu Besuch haben od. für jmdn. sorgen müssen, der einem lästig ist; sich etwas auf den ~ laden <fig.; umg.> etwas Belastendes übernehmen; sich nach jmdm. die Lunge aus dem ~ rufen, schreien <fig.; umg.> sehr lange nach jmdm. rufen, schreien; aus vollem ~e lachen, schreien sehr laut, hemmungslos; den ~ aus der Schlinge ziehen <fig.> sich aus einer unangenehmen Lage befreien; der Bissen, die Gräte blieb ihm im ~e stecken; ~ über Kopf überstürzt, zu eilig; jmdm. um den ~ fallen jmdn. umarmen; bleib mir (damit) vom ~e! <fig.; umg.> lass mich in Ruhe, ich will nichts von dir (od. davon) wissen; sich etwas od. jmdn. vom ~e schaffen sorgen, dass man etwas od. jmdn. los wird; das Herz schlug mir bis zum ~ (herauf); es hängt, wächst mir zum ~e heraus <fig.; umg.> ich habe es satt; [<ahd. hals <germ. halsa-; zu idg. *kuel- „drehen“]
[Hals]
[Halses, Halse, Hälse, Hälsen]