[ - Collapse All ]
Heide  

1Hei|de, der; -n, -n [mhd. heiden, ahd. heidano = Heide, wohl über das Got. (vgl. got. haiÞno = Heidin) zu gleichbed. spätgriech. (tà) éthnē, eigtl. = die Völker, Pl. von griech. éthnos = Volk u. volksetym. angelehnt an 2↑ Heide ] (Rel., sonst veraltend): jmd., der nicht der christlichen, jüdischen od. muslimischen Religion angehört; jmd., der nicht an Gott glaubt [u. noch bekehrt werden muss]: H. sein; den -n das Evangelium verkünden.

2Hei|de, die; -, -n [mhd. heide, ahd. heida, eigtl. = unbebautes, wild grünendes Land, Waldgegend; Heidekraut]:

1.weite, meist sandige u. überwiegend baumlose Ebene, die bes. mit Heidekrautgewächsen u. Wacholder bewachsen ist: eine blühende H.; die grüne H.; durch die H. wandern;

*... dass die H. wackelt (salopp; sehr heftig; oft als Drohung): wenn du wieder nicht hörst, bekommst du Prügel, dass die H. wackelt.


2.<o. Pl.> Heidekraut: H. pflücken.


3.(nordd., ostmd.) kleinerer [Nadel]wald [auf Sandboden].
Heide  

Hei|de, der; -n, -n (veraltend Nichtchrist; auch für Ungetaufter, Religionsloser)

Hei|de, die; -, -n (sandiges, unbebautes Land; nur Sing.: Heidekraut)

Hei|de (w. Vorn.)
Heide  

Atheist, Gottesleugner, Gottloser, Nichtchrist, Ungetaufter, Ungläubiger.
[Heide]
[Heiden, Heidin, Heidinnen]
Heide  

1Hei|de, der; -n, -n [mhd. heiden, ahd. heidano = Heide, wohl über das Got. (vgl. got. haiÞno = Heidin) zu gleichbed. spätgriech. (tà) éthnē, eigtl. = die Völker, Pl. von griech. éthnos = Volk u. volksetym. angelehnt an 2↑ Heide] (Rel., sonst veraltend): jmd., der nicht der christlichen, jüdischen od. muslimischen Religion angehört; jmd., der nicht an Gott glaubt [u. noch bekehrt werden muss]: H. sein; den -n das Evangelium verkünden.

2Hei|de, die; -, -n [mhd. heide, ahd. heida, eigtl. = unbebautes, wild grünendes Land, Waldgegend; Heidekraut]:

1.weite, meist sandige u. überwiegend baumlose Ebene, die bes. mit Heidekrautgewächsen u. Wacholder bewachsen ist: eine blühende H.; die grüne H.; durch die H. wandern;

*... dass die H. wackelt (salopp; sehr heftig; oft als Drohung): wenn du wieder nicht hörst, bekommst du Prügel, dass die H. wackelt.


2.<o. Pl.> Heidekraut: H. pflücken.


3.(nordd., ostmd.) kleinerer [Nadel]wald [auf Sandboden].
Heide  

Heide, Ungläubiger
[Ungläubiger]
Heide  

n.
<m. 17> Nichtchrist, Nichtjude, Nichtmohammedaner; Ungläubiger; Anhänger einer polytheist. Religion [<ahd. heidano „Nichtchrist“; zum Adj. heidan „heidnisch“, engl. heathen <germ. *haid-na-; Lehnübersetzung von lat. pagani „Landleute, Dorfbewohner“; zu lat. pagus „Gau, Heimat“; zu idg. *kei- „liegen“; verwandt mit Heim, Heirat, geheuer]
['Hei·de1]
[Heiden, Heidin, Heidinnen]

n.
<f. 19> flache, baumlose, sandige, mit Gräsern und kleinen Sträuchern bewachsene Landschaft; Sy Heideland; = Glockenheide [<mhd. heide (ahd. heida nur als Pflanzenname für Erika, Heidekraut), engl. heath, got. haidi „Feld, Acker“ <idg. *koitia- „unbebautes Land, Wildnis“]
['Hei·de2]
[Heiden, Heidin, Heidinnen]