[ - Collapse All ]
herantragen  

he|rạn|tra|gen <st. V.; hat>:

1. in die Nähe, an den Ort des Sprechenden, an eine bestimmte Stelle tragen: er trug Holz für den Kamin heran.


2.(ein Anliegen o. Ä.) jmdm. gegenüber vorbringen: an die Regierung herangetragene Wünsche.
herantragen  

he|r|ạn|tra|gen
herantragen  


1. heranschaffen.

2. anbringen, anmelden, vorbringen, zur Sprache bringen.

[herantragen]
herantragen  

he|rạn|tra|gen <st. V.; hat>:

1. in die Nähe, an den Ort des Sprechenden, an eine bestimmte Stelle tragen: er trug Holz für den Kamin heran.


2.(ein Anliegen o. Ä.) jmdm. gegenüber vorbringen: an die Regierung herangetragene Wünsche.
herantragen  

[st.V.; hat]: 1. in die Nähe, an den Ort des Sprechenden, an eine bestimmte Stelle tragen: er trug Holz für den Kamin heran. 2. (ein Anliegen o.Ä.) jmdm. gegenüber vorbringen: an die Regierung herangetragene Wünsche.
herantragen  

v.
<auch> he'ran|tra·gen <V.t. 260; hat> bis zu einem Ort tragen, herbeitragen; eine Angelegenheit an jmdn. ~ <fig.> ihm gegenüber vorbringen, zum Ausdruck bringen; wir müssen die Sache einmal an ihn ~; an die Betriebsleitung wurde der Wunsch herangetragen
[her'an|tra·gen,]
[trage heran, tragst heran, tragt heran, tragen heran, tragte heran, tragtest heran, tragten heran, tragtet heran, tragest heran, traget heran, trag heran, herangetragt, herantragend]