[ - Collapse All ]
herantreten  

he|rạn|tre|ten <st. V.; ist>:

1.a) in die Nähe, an den Ort des Sprechenden, an eine bestimmte Stelle treten: der Arzt trat näher an das Bett der Kranken heran;

b)entstehen u. dadurch jmdn. zwingen, sich mit der Sache auseinanderzusetzen: Probleme, Fragen, Versuchungen, Anfechtungen treten an jmdn. heran.



2.a)sich mit etw. an jmdn. wenden: mit Bitten, Vorschlägen, Resolutionen an das Komitee h.; mit dieser Frage bin ich direkt an den Minister herangetreten;

b)an etw. herangehen, (2), sich mit etw. auseinandersetzen: zuerst war ich an den Plan mit Zweifeln herangetreten.

herantreten  

he|r|ạn|tre|ten
herantreten  


1. herangehen, herzutreten, näher kommen/treten, treten.

2. a) angehen, ansprechen, sich wenden; (schweiz.): begrüßen; (bildungsspr.): kontaktieren; (ugs.): anklopfen; (salopp): anhauen; (landsch.): ankrallen; (landsch. od. geh.): anpochen; (österr., sonst Papierdt. veraltend): ansuchen; (veraltet): adressieren; (Papierdt.): vorstellig werden.

b) angehen, sich auseinandersetzen, sich befassen, sich beschäftigen, darangehen, gehen an, herangehen, in Angriff nehmen, sich machen an, sich zuwenden; (ugs.): drangehen, sich d[a]ranmachen; (landsch., bes. nordd.): beigehen.

[herantreten]
[trete heran, trittst heran, tritt heran, treten heran, tretet heran, trat heran, tratst heran, traten heran, tratet heran, tretest heran, träte heran, trätest heran, träten heran, trätet heran, herangetreten, herantretend, heranzutreten]
herantreten  

he|rạn|tre|ten <st. V.; ist>:

1.
a) in die Nähe, an den Ort des Sprechenden, an eine bestimmte Stelle treten: der Arzt trat näher an das Bett der Kranken heran;

b)entstehen u. dadurch jmdn. zwingen, sich mit der Sache auseinanderzusetzen: Probleme, Fragen, Versuchungen, Anfechtungen treten an jmdn. heran.



2.
a)sich mit etw. an jmdn. wenden: mit Bitten, Vorschlägen, Resolutionen an das Komitee h.; mit dieser Frage bin ich direkt an den Minister herangetreten;

b)an etw. herangehen, (2)sich mit etw. auseinandersetzen: zuerst war ich an den Plan mit Zweifeln herangetreten.

herantreten  

[st.V.; ist]: 1. a) in die Nähe, an den Ort des Sprechenden, an eine bestimmte Stelle treten: der Arzt trat näher an das Bett der Kranken heran; b) entstehen u. dadurch jmdn. zwingen, sich mit der Sache auseinander zu setzen: Probleme, Fragen, Versuchungen, Anfechtungen treten an jmdn. heran. 2. a) sich mit etw. an jmdn. wenden: mit Bitten, Vorschlägen, Resolutionen an das Komitee h.; mit dieser Frage bin ich direkt an den Minister herangetreten; b) an etw. herangehen (2), sich mit etw. auseinander setzen: zuerst war ich an den Plan mit Zweifeln herangetreten.
herantreten  

v.
<auch> he'ran|tre·ten <V.i. 263; ist> näher treten; bitte, treten Sie näher heran!; er war dicht an die Brüstung herangetreten; an jmdn. mit einem Angebot, Vorschlag ~ <fig.> ihm etwas anbieten, vorschlagen; an jmdn. mit einer Bitte, Frage ~ <fig.> ihn bitten, fragen; an ihn trat die Aufgabe, Pflicht heran … er sah sich vor die Aufgabe gestellt;
[her'an|tre·ten,]
[trete heran, trittst heran, tritt heran, treten heran, tretet heran, trat heran, tratst heran, traten heran, tratet heran, tretest heran, träte heran, trätest heran, träten heran, trätet heran, herangetreten, herantretend, heranzutreten]