[ - Collapse All ]
herausbekommen  

he|raus|be|kom|men <st. V.; hat>:

1. aus etw. lösen, entfernen können: den Nagel [aus dem Brett], den Fleck [aus dem Kleid] nicht h.


2.a)(ugs.) die Lösung von etw. finden: die Mathematikaufgabe h.;

b)etw., was verborgen od. unklar ist u. worüber man gern Bescheid wüsste, durch geschicktes Vorgehen ermitteln: ein Geheimnis h.; es war nichts/kein Wort aus ihr herauszubekommen (es gelang uns nicht, ihr etw. [über das, was wir gern gewusst hätten] zu entlocken).



3. eine bestimmte Summe als Wechselgeld zurückgezahlt bekommen: ich habe viel Kleingeld herausbekommen.
herausbekommen  

he|r|aus|be|kom|men
herausbekommen  


1. abbekommen, beseitigen, entfernen, zum Verschwinden bringen; (bildungsspr.): eliminieren; (ugs.): abmachen, herausbringen, herauskriegen, herausmachen, loskriegen, rausbringen, rauskriegen, rausmachen, wegbringen, wegmachen.

2. an den Tag/ans Licht bringen, aufdecken, aufhellen, aufklären, auflösen, enträtseln, entschlüsseln, entziffern, ermitteln, herausfinden, in Erfahrung bringen, klären, Klarheit bringen, knacken, lösen, recherchieren, zutage bringen/fördern; (geh.): auflichten, den Schleier lüften, enthüllen, entschleiern, entwirren; (bildungsspr.): eruieren; (ugs.): dahinterkommen, herausbringen, herauskriegen, rausbekommen, rausbringen, rausfinden, rauskriegen, spitzbekommen.

3. zurückbekommen, zurückerhalten; (ugs.): [he]rauskriegen, zurückkriegen.

[herausbekommen]
[bekomme heraus, bekommst heraus, bekommt heraus, bekommen heraus, bekam heraus, bekamst heraus, bekamen heraus, bekamt heraus, bekommest heraus, bekommet heraus, bekäme heraus, bekämest heraus, bekämen heraus, bekämet heraus, bekomm heraus, herausbekommend, herauszubekommen]
herausbekommen  

he|raus|be|kom|men <st. V.; hat>:

1. aus etw. lösen, entfernen können: den Nagel [aus dem Brett], den Fleck [aus dem Kleid] nicht h.


2.
a)(ugs.) die Lösung von etw. finden: die Mathematikaufgabe h.;

b)etw., was verborgen od. unklar ist u. worüber man gern Bescheid wüsste, durch geschicktes Vorgehen ermitteln: ein Geheimnis h.; es war nichts/kein Wort aus ihr herauszubekommen (es gelang uns nicht, ihr etw. [über das, was wir gern gewusst hätten] zu entlocken).



3. eine bestimmte Summe als Wechselgeld zurückgezahlt bekommen: ich habe viel Kleingeld herausbekommen.
herausbekommen  

[st.V.; hat]: 1. aus etw. lösen, entfernen können: den Nagel [aus dem Brett], den Fleck [aus dem Kleid] nicht h. 2. a) (ugs.) die Lösung von etw. finden: die Mathematikaufgabe h.; b) etw., was verborgen od. unklar ist u. worüber man gern Bescheid wüsste, durch geschicktes Vorgehen ermitteln: ein Geheimnis h.; es war nichts/kein Wort aus ihr herauszubekommen (es gelang uns nicht, ihr etw. [über das, was wir gern gewusst hätten] zu entlocken). 3. eine bestimmte Summe als Wechselgeld zurückgezahlt bekommen: ich habe viel Kleingeld herausbekommen.
herausbekommen  

v.
<auch> he'raus|be·kom·men <V.t. 170; hat> erfahren, (mit Mühe) ergründen, erforschen; beseitigen, entfernen können aus (Flecken); ich konnte nicht ~, ob er wirklich dort gewesen ist; ein Geheimnis ~; eine Inschrift ~ entziffern; ich bekomme noch eine Mark heraus ich erhalte eine Mark Wechselgeld zurück; Rätsel, Rechenaufgaben ~ lösen; jmdn. aus dem Gefängnis, aus einer Notlage ~ befreien; ich bekomme den Schlüssel nicht aus dem Schloss heraus
[her'aus|be·kom·men,]
[bekomme heraus, bekommst heraus, bekommt heraus, bekommen heraus, bekam heraus, bekamst heraus, bekamen heraus, bekamt heraus, bekommest heraus, bekommet heraus, bekäme heraus, bekämest heraus, bekämen heraus, bekämet heraus, bekomm heraus, herausbekommend, herauszubekommen]