[ - Collapse All ]
heraushauen  

he|raus|hau|en <unr. V.; haute heraus, hat herausgehauen>:

1.a) durch Schlagen, Hauen (7) aus einem größeren Ganzen entfernen: kranke Bäume aus dem Forst h.; einen Stein aus der Mauer h.;

b)durch Hauen (5 a) aus etw. hervortreten, entstehen lassen: ein Relief aus dem Marmor h.



2.(ugs.) durch persönlichen körperlichen Einsatz aus einer schwierigen, gefährlichen Situation im Kampf, bei einer Schlägerei befreien: er hat ihn bei der Schlägerei herausgehauen; durch seine Aussage hat er ihn vor Gericht herausgehauen.


3.(ugs.) herausholen; herausschlagen: im Gespräch mit meinem Chef konnte ich eine Gehaltserhöhung h.
heraushauen  

he|raus|hau|en <unr. V.; haute heraus, hat herausgehauen>:

1.
a) durch Schlagen, Hauen (7) aus einem größeren Ganzen entfernen: kranke Bäume aus dem Forst h.; einen Stein aus der Mauer h.;

b)durch Hauen (5 a) aus etw. hervortreten, entstehen lassen: ein Relief aus dem Marmor h.



2.(ugs.) durch persönlichen körperlichen Einsatz aus einer schwierigen, gefährlichen Situation im Kampf, bei einer Schlägerei befreien: er hat ihn bei der Schlägerei herausgehauen; durch seine Aussage hat er ihn vor Gericht herausgehauen.


3.(ugs.) herausholen; herausschlagen: im Gespräch mit meinem Chef konnte ich eine Gehaltserhöhung h.
heraushauen  

[unr.V.; haute heraus, hat herausgehauen]: 1. a) durch Schlagen, Hauen (7) aus einem größeren Ganzen entfernen: kranke Bäume aus dem Forst h.; einen Stein aus der Mauer h.; b) durch Hauen (5 a) aus etw. hervortreten, entstehen lassen: ein Relief aus dem Marmor h. 2. (ugs.) durch persönlichen körperlichen Einsatz aus einer schwierigen, gefährlichen Situation im Kampf, bei einer Schlägerei befreien: er hat ihn bei der Schlägerei herausgehauen; Ü durch seine Aussage hat er ihn vor Gericht herausgehauen. 3. (ugs.) herausholen; herausschlagen: im Gespräch mit meinem Chef konnte ich eine Gehaltserhöhung h.
heraushauen  

v.
<auch> he'raus|hau·en <V.t. 162; hat; umg.> jmdn. ~ jmdn. durch kämpferisches, energisches Eingreifen aus feindl. Übermacht od. einer Prügelei befreien; sich ~ sich kämpfend den Weg bahnen;
[her'aus|hau·en,]
[haue heraus, haust heraus, haut heraus, hauen heraus, haute heraus, hautest heraus, hauten heraus, hautet heraus, hauest heraus, hauet heraus, hau heraus, herausgehauen, heraushauend]