[ - Collapse All ]
herausholen  

he|raus|ho|len <sw. V.; hat>:

1.a) von dort drinnen hierher nach draußen holen: den Koffer aus dem Gepäckraum h.;

b)aus einer Zwangs-, Notlage befreien: die eingeschlossenen Bergleute h.



2.(ugs.) a)eine bestimmte Leistung abgewinnen: in diesem Lauf habe ich das Letzte aus mir herausgeholt; mehr ist aus diesem Motor nicht herauszuholen;

b)durch besondere Fähigkeiten, besonderes Geschick als Vorteil erreichen, als Gewinn o. Ä. erzielen: sie hat bei dem Handel, den Verhandlungen viel herausgeholt; die Unterhändler konnten mehr h., als erwartet worden war; aus jmdm. Geld h. (es an ihm verdienen);

c)(bes. Sport) durch Leistung, besondere Fähigkeiten o. Ä. erreichen, erzielen, zustande bringen: die Sportlerin holte einen beachtlichen Erfolg, einen Sieg heraus; sie konnten einen sicheren Vorsprung h.



3.(ugs.) durch [geschickte] Fragen von jmdm. erfahren: die Polizei konnte aus dem Tatverdächtigen nicht viel h.


4.(ugs.) herausarbeiten (1 b) u. deutlich sichtbar darstellen: bei dieser Aufführung wurde die Tragik des Werkes nicht genügend herausgeholt.
herausholen  

he|r|aus|ho|len
herausholen  


1. a) herausziehen, hervorholen, hervorziehen.

b) befreien, erlösen, freibekommen, freikämpfen, retten; (geh.): [der Gefahr] entreißen, erretten; (ugs.): freiboxen, herausboxen, heraushauen, herauspauken, raushauen, rausholen.

2. a) abgewinnen, abringen, ausschöpfen, entlocken, herausschöpfen; (geh.): abnötigen; (ugs.): rausholen.

b) erarbeiten, erfechten, erkämpfen, erlangen, erreichen, erringen, erwirken, erzielen, erzwingen, gewinnen; (geh.): erstreiten, ertrotzen; (ugs.): durchboxen, durchdrücken, durchkriegen, ergattern, heraushauen, herausschlagen, hinbekommen, hinkriegen, kassieren; (altertümelnd): ertrutzen.

c) erfechten, erkämpfen, erlangen, erreichen, erringen, erwirken, erzielen; (ugs.): einheimsen, hinbekommen, hinkriegen.

3. erfahren, in Erfahrung bringen; (ugs.): herausbekommen, herausbringen, herauskriegen, rausbekommen, rausbringen, rauskriegen.

4. demonstrieren, deutlich machen, herausarbeiten, herausdestillieren, herausheben, herauskristallisieren, herausschälen, herausstellen, hervorholen, konkretisieren, verdeutlichen, vor Augen führen/halten; (geh.): aufzeigen, entfalten; (ugs.): klarlegen, klar machen, rüberbringen; (nordd. ugs.): verklaren.

[herausholen]
[hole heraus, holst heraus, holt heraus, holen heraus, holte heraus, holtest heraus, holten heraus, holtet heraus, holest heraus, holet heraus, hol heraus, herausgeholt, herausholend, herauszuholen]
herausholen  

he|raus|ho|len <sw. V.; hat>:

1.
a) von dort drinnen hierher nach draußen holen: den Koffer aus dem Gepäckraum h.;

b)aus einer Zwangs-, Notlage befreien: die eingeschlossenen Bergleute h.



2.(ugs.)
a)eine bestimmte Leistung abgewinnen: in diesem Lauf habe ich das Letzte aus mir herausgeholt; mehr ist aus diesem Motor nicht herauszuholen;

b)durch besondere Fähigkeiten, besonderes Geschick als Vorteil erreichen, als Gewinn o. Ä. erzielen: sie hat bei dem Handel, den Verhandlungen viel herausgeholt; die Unterhändler konnten mehr h., als erwartet worden war; aus jmdm. Geld h. (es an ihm verdienen);

c)(bes. Sport) durch Leistung, besondere Fähigkeiten o. Ä. erreichen, erzielen, zustande bringen: die Sportlerin holte einen beachtlichen Erfolg, einen Sieg heraus; sie konnten einen sicheren Vorsprung h.



3.(ugs.) durch [geschickte] Fragen von jmdm. erfahren: die Polizei konnte aus dem Tatverdächtigen nicht viel h.


4.(ugs.) herausarbeiten (1 b) u. deutlich sichtbar darstellen: bei dieser Aufführung wurde die Tragik des Werkes nicht genügend herausgeholt.
herausholen  

[sw.V.; hat]: 1. a) von dort drinnen hierher nach draußen holen: den Koffer aus dem Gepäckraum h.; b) aus einer Zwangs-, Notlage befreien: die eingeschlossenen Bergleute h. 2. (ugs.) a) eine bestimmte Leistung abgewinnen: in diesem Lauf habe ich das Letzte aus mir herausgeholt; mehr ist aus diesem Motor nicht herauszuholen; b) durch besondere Fähigkeiten, besonderes Geschick als Vorteil erreichen, als Gewinn o.Ä. erzielen: sie hat bei dem Handel, den Verhandlungen viel herausgeholt; die Unterhändler konnten mehr h., als erwartet worden war; aus jmdm. Geld h. (es an ihm verdienen); c) (bes. Sport) durch Leistung, besondere Fähigkeiten o.Ä. erreichen, erzielen, zustande bringen: die Sportlerin holte einen beachtlichen Erfolg, einen Sieg heraus; sie konnten einen sicheren Vorsprung h. 3. (ugs.) durch [geschickte] Fragen von jmdm. erfahren: die Polizei konnte aus dem Tatverdächtigen nicht viel h. 4. (ugs.) herausarbeiten (1 b) u. deutlich sichtbar darstellen: bei dieser Aufführung wurde die Tragik des Werkes nicht genügend herausgeholt.
herausholen  

herausholen, herauskitzeln (umgangssprachlich), hervorholen
[herauskitzeln, hervorholen]
herausholen  

v.
<auch> he'raus|ho·len <V.t.; hat> von (dort) drinnen nach (hier) draußen holen; <fig.> aus einer Notlage befreien; einen Vorteil erreichen, einen Gewinn erzielen; wir müssen versuchen, ihn da herauszuholen; bitte hol mir doch meinen Mantel (aus dem Haus, Schrank) heraus; man muss jede Antwort mühsam aus ihm ~ mühsam erfragen; wir können bei dem Handel noch mehr ~; bitte hol doch Tisch und Stühle in den Garten heraus!
[her'aus|ho·len,]
[hole heraus, holst heraus, holt heraus, holen heraus, holte heraus, holtest heraus, holten heraus, holtet heraus, holest heraus, holet heraus, hol heraus, herausgeholt, herausholend, herauszuholen]