[ - Collapse All ]
herausnehmen  

he|raus|neh|men <st. V.; hat>:

1.a) aus dem Inneren eines Behälters o. Ä. nehmen, entfernen: Geld aus dem Portemonnaie h.; sie schloss die Schublade, ohne die Papiere herauszunehmen;

b)(ein Organ) operativ entfernen: [jmdm.] die Polypen, den Blinddarm h.



2.jmdn. nicht länger in seiner gewohnten Umgebung lassen: sie hat das Kind aus der Schule herausgenommen; in der 70. Minute nahm der Trainer den enttäuschenden Spieler heraus (bes. Ballspiele; ließ ihn nicht länger spielen, sondern ersetzte ihn durch einen anderen).


3.<h. + sich> (ugs.) sich dreisterweise erlauben; sich anmaßen: sich allerhand h.; er nahm sich Freiheiten heraus, die ihm nicht zustanden; er hat sich ihr gegenüber zu viel herausgenommen.
herausnehmen  


1. a) entfernen, entnehmen, herausholen, wegnehmen; (ugs.): herauslangen, rausnehmen.

b) entfernen, herausholen, herausoperieren, herausschneiden; (ugs.): rausnehmen, wegoperieren; (Med.): exzidieren.

2. entfernen, fortnehmen, [herunter]nehmen, wegbringen.

[herausnehmen]
[nehme heraus, nimmst heraus, nimmt heraus, nehmen heraus, nehmt heraus, nahm heraus, nahmst heraus, nahmen heraus, nahmt heraus, nehmest heraus, nehmet heraus, nähme heraus, nähmest heraus, nähmen heraus, nähmet heraus, nimm heraus, herausgenommmen, herausnehmend, herauszunehmen]

sich anmaßen, sich die Freiheit nehmen, die Dreistigkeit/Frechheit/Kühnheit besitzen, die Stirn haben, sich erlauben, sich nicht scheuen, nicht zurückschrecken, sich unterstehen, wagen; (geh.): sich erdreisten, sich erfrechen, sich erkühnen, sich vermessen, sich versteigen; (ugs.): sich leisten; (geh. abwertend): sich nicht entblöden; (veraltend): sich erkecken.
[herausnehmen, sich]
[sich herausnehmen, nehme heraus, nimmst heraus, nimmt heraus, nehmen heraus, nehmt heraus, nahm heraus, nahmst heraus, nahmen heraus, nahmt heraus, nehmest heraus, nehmet heraus, nähme heraus, nähmest heraus, nähmen heraus, nähmet heraus, nimm heraus, herausgenommmen, herausnehmend, herauszunehmen, herausnehmen sich]
herausnehmen  

he|raus|neh|men <st. V.; hat>:

1.
a) aus dem Inneren eines Behälters o. Ä. nehmen, entfernen: Geld aus dem Portemonnaie h.; sie schloss die Schublade, ohne die Papiere herauszunehmen;

b)(ein Organ) operativ entfernen: [jmdm.] die Polypen, den Blinddarm h.



2.jmdn. nicht länger in seiner gewohnten Umgebung lassen: sie hat das Kind aus der Schule herausgenommen; in der 70. Minute nahm der Trainer den enttäuschenden Spieler heraus (bes. Ballspiele; ließ ihn nicht länger spielen, sondern ersetzte ihn durch einen anderen).


3.<h. + sich> (ugs.) sich dreisterweise erlauben; sich anmaßen: sich allerhand h.; er nahm sich Freiheiten heraus, die ihm nicht zustanden; er hat sich ihr gegenüber zu viel herausgenommen.
herausnehmen  

[st.V.; hat]: 1. a) aus dem Inneren eines Behälters o.Ä. nehmen, entfernen: Geld aus dem Portemonnaie h.; sie schloss die Schublade, ohne die Papiere herauszunehmen; b) (ein Organ) operativ entfernen: [jmdm.] die Polypen, den Blinddarm h. 2. jmdn. nicht länger in seiner gewohnten Umgebung lassen: sie hat das Kind aus der Schule herausgenommen; in der 70. Minute nahm der Trainer den enttäuschenden Spieler heraus (bes. Ballspiele; ließ ihn nicht länger spielen, sondern ersetzte ihn durch einen anderen). 3. [h. + sich] (ugs.) sich dreisterweise erlauben; sich anmaßen: sich allerhand h.; er nahm sich Freiheiten heraus, die ihm nicht zustanden; er hat sich ihr gegenüber zu viel herausgenommen.
herausnehmen  

v.
<auch> he'raus|neh·men <V.t. 187; hat> aus einem Behälter nehmen, entfernen; sich etwas ~ <fig.> sich etwas anmaßen; sich (große) Freiheiten ~ <fig.> sich das Recht ~, etwas zu tun; sich (zu) viel ~ <fig.> Freiheiten missbrauchen, Rechte überschreiten; ein Buch (aus dem Schrank) ~; jmdm. die Mandeln ~ operativ entfernen; wir wollen den Jungen lieber aus der Schule ~
[her'aus|neh·men,]
[nehme heraus, nimmst heraus, nimmt heraus, nehmen heraus, nehmt heraus, nahm heraus, nahmst heraus, nahmen heraus, nahmt heraus, nehmest heraus, nehmet heraus, nähme heraus, nähmest heraus, nähmen heraus, nähmet heraus, nimm heraus, herausgenommmen, herausnehmend, herauszunehmen]