[ - Collapse All ]
Herrschaft  

Hẹrr|schaft, die; -, -en [mhd. hērschaft = Hoheit, Herrlichkeit, Würde; Hochmut; Recht u. Besitztum eines Herrn; Obrigkeit; oberherrliches Amt u. Gebiet; Herrscherfamilie; Herr u. Herrin, ahd. herscaf(t) = Herrschaft (1) ; Würde; ehrenvolles Amt, zu: hēr, ↑ hehr ; schon früh beeinflusst von ↑ Herr ]:

1.<o. Pl.> Recht u. Macht, über jmdn. zu herrschen: eine absolute, unumschränkte, autoritäre, demokratische H.; die H. des Staates, der Parteien, des Systems; der Diktator bemächtigte sich der H. über das Land; die H. [über jmdn., etw.] innehaben, ausüben, an sich reißen, antreten; seine H. über die ganze Welt ausweiten wollen; unter der H. (Regierungs-, Befehlsgewalt) des Kaisers, des Proletariats; sie waren unter die H. (Regierung) der Spanier gekommen; zur H. gelangen, kommen (die Regierungsnachfolge antreten); der Fahrer verlor die H. über das Auto (konnte das Auto nicht mehr steuern).


2.a) <Pl.> Damen u. Herren [in Gesellschaft]: ältere, vornehme -en; fremde -en sind angekommen; die -en werden gebeten, ihre Plätze einzunehmen; meine sehr verehrten -en!;

*Alte -en (ugs. scherzh.; Eltern);

b)(veraltend) Dienstherr von Hausangestellten u. seine Angehörigen: die -en sind ausgegangen; seiner H. treu ergeben sein; bei einer feinen, gütigen H. dienen;

c)Person, die über jmdn. herrscht, bzw. Personen, die über jmdn. herrschen: die allerhöchsten -en (veraltend; der Kaiser u. die Kaiserin); sie wurden von der H. drangsaliert.



3.(hist.) Besitztum, Landgut eines Freiherrn od. Standesherrn.


4.

*H. [noch mal]! (ugs.; Ausruf des Unwillens; verhüll. für ↑ Herrgott (1) ).
Herrschaft  

Hẹrr|schaft
Herrschaft  

Befehlsgewalt, Führung, Gewalt, Herrschaftsgewalt, Leitung, Lenkung, Macht, Regentschaft, Regierung, Regierungsgewalt, Regiment.
[Herrschaft]
[Herrschaften]
Herrschaft  

Hẹrr|schaft, die; -, -en [mhd. hērschaft = Hoheit, Herrlichkeit, Würde; Hochmut; Recht u. Besitztum eines Herrn; Obrigkeit; oberherrliches Amt u. Gebiet; Herrscherfamilie; Herr u. Herrin, ahd. herscaf(t) = Herrschaft (1); Würde; ehrenvolles Amt, zu: hēr, ↑ hehr; schon früh beeinflusst von ↑ Herr]:

1.<o. Pl.> Recht u. Macht, über jmdn. zu herrschen: eine absolute, unumschränkte, autoritäre, demokratische H.; die H. des Staates, der Parteien, des Systems; der Diktator bemächtigte sich der H. über das Land; die H. [über jmdn., etw.] innehaben, ausüben, an sich reißen, antreten; seine H. über die ganze Welt ausweiten wollen; unter der H. (Regierungs-, Befehlsgewalt) des Kaisers, des Proletariats; sie waren unter die H. (Regierung) der Spanier gekommen; zur H. gelangen, kommen (die Regierungsnachfolge antreten); der Fahrer verlor die H. über das Auto (konnte das Auto nicht mehr steuern).


2.
a) <Pl.> Damen u. Herren [in Gesellschaft]: ältere, vornehme -en; fremde -en sind angekommen; die -en werden gebeten, ihre Plätze einzunehmen; meine sehr verehrten -en!;

*Alte -en (ugs. scherzh.; Eltern);

b)(veraltend) Dienstherr von Hausangestellten u. seine Angehörigen: die -en sind ausgegangen; seiner H. treu ergeben sein; bei einer feinen, gütigen H. dienen;

c)Person, die über jmdn. herrscht, bzw. Personen, die über jmdn. herrschen: die allerhöchsten -en (veraltend; der Kaiser u. die Kaiserin); sie wurden von der H. drangsaliert.



3.(hist.) Besitztum, Landgut eines Freiherrn od. Standesherrn.


4.

*H. [noch mal]! (ugs.; Ausruf des Unwillens; verhüll. für ↑ Herrgott (1)).
Herrschaft  

Herrschaft, Regentschaft
[Regentschaft]
Herrschaft  

n.
<f. 20>
1 <unz.> Beherrschung; Befehlsgewalt, Regierungsgewalt, Macht; ~! (Ausruf des Unwillens); ~, das habe ich ganz vergessen! o weh; ~, ist das schwer!; die ~ antreten; die (unbestrittene) ~ ausüben; die ~ an sich reißen; die ~ über eine Maschine, über seine Nerven verlieren; unter seiner ~ während seiner Regierungszeit; unter deutscher ~
2 <zählb.> Landgut; der Dienst-, Gutsherr u. seine Familie; die ~en Herr u. Dame des Hauses (gegenüber den Dienstboten); ~en Herr(en) u. Dame(n) in Gesellschaft; darf ich die ~en zum Essen bitten?; ~en, so geht das nicht weiter! <scherzh.-mahnende Anrede an Untergebene od. Halbwüchsige> sind die ~en zu Hause?; wünschen die ~en etwas zu trinken?; meine ~en!; hier, meine ~en, sehen Sie ein Bild des …; die hohen ~en der Fürst od. Gutsherr u. seine Familie; <a. iron.> hoch gestellte Persönlichkeiten; sie hat immer bei guten ~en gedient [<ahd. herschaf(t) „Hoheit, Herrlichkeit, Würde, Hochmut, Recht u. Besitztum eines Herrn, Obrigkeit, oberherrl. Amt u. Gebiet, Herrscherfamilie, Herr u. Herrin“; zu hehr, später auf Herr bezogen]
['Herr·schaft]
[Herrschaften]

n.
(Ausruf des Unwillens)
[Herrschaft!]
[Herrschaften]