[ - Collapse All ]
herumkommen  

he|rụm|kom|men <st. V.; ist> (ugs.):

1.a) beim Versuch, sich (um jmdn., etw.) herumzubewegen, Erfolg haben: er kam mit dem Laster nicht um die enge Biegung herum;

b)(um etw.) herumgefahren, herumgelaufen kommen: sie kam gerade um die Ecke herum;

c)etw. umschließen, umfassen können: der Stamm ist so dick, dass ich mit den Armen nicht herumkomme.



2.etw. Unangenehmes umgehen, vermeiden können: um eine Erhöhung der Steuern werden wir nicht h.


3.reisend an verschiedene Orte kommen: wenig, [nicht] viel, weit h.; der Reporter ist viel in der Welt herumgekommen.


4.mit etw. der Reihe nach fertig werden, etw. schaffen, bewältigen können: mit den Festvorbereitungen [einfach nicht] h.


5.durch Gerede von einem zum anderen getragen werden: das Gerücht kam schnell in der Stadt herum.
herumkommen  


1. aus dem Weg gehen, sich entziehen, umgehen, vermeiden.

2. auf Reisen sein, etwas von der Welt sehen, umherreisen, umherziehen, viel reisen; (geh.): sich umtreiben; (ugs.): sich den Wind um die Nase wehen lassen, herumreisen, herumziehen; (ugs. abwertend): sich herumtreiben.

3. bewältigen, fertig werden, meistern, schaffen.

4. sich herumsprechen, in Umlauf sein, kursieren, umgehen, umlaufen, verbreitet werden, sich wie ein Lauffeuer verbreiten, zirkulieren; (ugs.): die Runde machen, herumgehen, unter die Leute kommen.

[herumkommen]
[komme herum, kommst herum, kommt herum, kommen herum, kam herum, kamst herum, kamen herum, kamt herum, kommest herum, kommet herum, käme herum, kämest herum, kämen herum, kämet herum, komm herum, herumgekommen, herumkommend, herumzukommen]
herumkommen  

he|rụm|kom|men <st. V.; ist> (ugs.):

1.
a) beim Versuch, sich (um jmdn., etw.) herumzubewegen, Erfolg haben: er kam mit dem Laster nicht um die enge Biegung herum;

b)(um etw.) herumgefahren, herumgelaufen kommen: sie kam gerade um die Ecke herum;

c)etw. umschließen, umfassen können: der Stamm ist so dick, dass ich mit den Armen nicht herumkomme.



2.etw. Unangenehmes umgehen, vermeiden können: um eine Erhöhung der Steuern werden wir nicht h.


3.reisend an verschiedene Orte kommen: wenig, [nicht] viel, weit h.; der Reporter ist viel in der Welt herumgekommen.


4.mit etw. der Reihe nach fertig werden, etw. schaffen, bewältigen können: mit den Festvorbereitungen [einfach nicht] h.


5.durch Gerede von einem zum anderen getragen werden: das Gerücht kam schnell in der Stadt herum.
herumkommen  

[st.V.; ist] (ugs.): 1. a) beim Versuch, sich (um jmdn., etw.) herumzubewegen, Erfolg haben: er kam mit dem Laster nicht um die enge Biegung herum; b) (um etw.) herumgefahren, herumgelaufen kommen: sie kam gerade um die Ecke herum; c) etw. umschließen, umfassen können: der Stamm ist so dick, dass ich mit den Armen nicht herumkomme. 2. etw. Unangenehmes umgehen, vermeiden können: um eine Erhöhung der Steuern werden wir nicht h. 3. reisend an verschiedene Orte kommen: wenig, [nicht] viel, weit h.; der Reporter ist viel in der Welt herumgekommen. 4. mit etw. der Reihe nach fertig werden, etw. schaffen, bewältigen können: mit den Festvorbereitungen [einfach nicht] h. 5. durch Gerede von einem zum anderen getragen werden: das Gerücht kam schnell in der Stadt herum.
herumkommen  

v.
<auch> he'rum|kom·men <V.i. 170; ist; umg.> reisen, etwas von der Welt sehen, etwas erleben; er ist viel, weit, wenig, kaum herumgekommen; als Reporter kommt man viel (in der Welt) herum; um etwas ~ etwas vermeiden, sich um etwas drücken, etwas nicht zu tun brauchen; wir kommen nicht darum herum, das zu tun wir können es nicht vermeiden, nicht umgehen; glücklicherweise bin ich um die Prüfung herumgekommen
[her'um|kom·men,]
[komme herum, kommst herum, kommt herum, kommen herum, kam herum, kamst herum, kamen herum, kamt herum, kommest herum, kommet herum, käme herum, kämest herum, kämen herum, kämet herum, komm herum, herumgekommen, herumkommend, herumzukommen]