[ - Collapse All ]
hervorgehen  

her|vor|ge|hen <unr. V.; ist> (geh.):

1. in etw. seinen Ursprung haben: aus der Ehe gingen drei Kinder hervor; mehrere bedeutende Künstler und Politiker gingen aus dieser Stadt hervor.


2.sich am Ende von etw. in einer bestimmten, positiv zu wertenden Lage, Beschaffenheit befinden: aus einem [Wett]kampf siegreich, als Sieger h.


3.sich als Folgerung aus etw. ergeben; sich aus etw. entnehmen lassen: aus dem Brief, aus der Antwort geht hervor, dass ...; wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, ...


4.sich allmählich stufenweise unter bestimmten Bedingungen, durch bestimmte Einwirkungen entwickeln: aus der Raupe ging ein Schmetterling hervor.
hervorgehen  

her|vor|ge|hen
hervorgehen  


1. entstammen, kommen, seinen Ursprung haben, stammen; (geh.): entsprießen, entspringen.

2. deutlich werden, sich entnehmen lassen, sich ergeben, erhellen, erkennbar werden, sich herausschälen, sich zeigen.

[hervorgehen]
[gehe hervor, gehst hervor, geht hervor, gehen hervor, ging hervor, gingst hervor, gingen hervor, gingt hervor, gehest hervor, gehet hervor, ginge hervor, gingest hervor, ginget hervor, geh hervor, hervorgegangen, hervorgehend, hervorzugehen]
hervorgehen  

her|vor|ge|hen <unr. V.; ist> (geh.):

1. in etw. seinen Ursprung haben: aus der Ehe gingen drei Kinder hervor; mehrere bedeutende Künstler und Politiker gingen aus dieser Stadt hervor.


2.sich am Ende von etw. in einer bestimmten, positiv zu wertenden Lage, Beschaffenheit befinden: aus einem [Wett]kampf siegreich, als Sieger h.


3.sich als Folgerung aus etw. ergeben; sich aus etw. entnehmen lassen: aus dem Brief, aus der Antwort geht hervor, dass ...; wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, ...


4.sich allmählich stufenweise unter bestimmten Bedingungen, durch bestimmte Einwirkungen entwickeln: aus der Raupe ging ein Schmetterling hervor.
hervorgehen  

[unr.V.; ist] (geh.): 1. in etw. seinen Ursprung haben: aus der Ehe gingen drei Kinder hervor; mehrere bedeutende Künstler und Politiker gingen aus dieser Stadt hervor. 2. sich am Ende von etw. in einer bestimmten, positiv zu wertenden Lage, Beschaffenheit befinden: aus einem [Wett]kampf siegreich, als Sieger h. 3. sich als Folgerung aus etw. ergeben; sich aus etw. entnehmen lassen: aus dem Brief, aus der Antwort geht hervor, dass...; wie aus dem Zusammenhang hervorgeht,... 4. sich allmählich stufenweise unter bestimmten Bedingungen, durch bestimmte Einwirkungen entwickeln: aus der Raupe ging ein Schmetterling hervor.
hervorgehen  

v.
<V.i. 145; ist; fig.> ~ aus die Folge sein von; aus der Ehe gingen drei Kinder hervor; daraus geht hervor, dass … daraus kann man schließen, dass …; er ging als Sieger aus dem Kampf hervor er war, blieb Sieger;
[her'vor|ge·hen]
[gehe hervor, gehst hervor, geht hervor, gehen hervor, ging hervor, gingst hervor, gingen hervor, gingt hervor, gehest hervor, gehet hervor, ginge hervor, gingest hervor, ginget hervor, geh hervor, hervorgegangen, hervorgehend, hervorzugehen]