[ - Collapse All ]
hervorrufen  

her|vor|ru|fen <st. V.; hat>:

1. durch Rufen auffordern, veranlassen hervorzukommen: das Kind aus seinem Versteck h.; einen Schauspieler, Pianisten [immer wieder] h. (durch starken Applaus auffordern, vor den Vorhang, auf das Podium zu kommen).


2. bewirken, zur Folge haben: [bei jmdm.] Aufregung, Erstaunen, Empörung, Begeisterung, Verwunderung, Unbehagen, Unwillen h.; seine Bemerkung rief allgemeines Gelächter, große Heiterkeit hervor; sie rief durch ihre Äußerung großes Missfallen hervor; diese Krankheit wird durch ein Virus hervorgerufen.
hervorrufen  

her|vor|ru|fen
hervorrufen  

auslösen, bewirken, entfesseln, erregen, erwecken, erzeugen, heraufbeschwören, herbeiführen, nach sich ziehen, veranlassen, verursachen, zur Folge haben; (geh.): entfachen, zeitigen; (bildungsspr.): effizieren, evozieren, provozieren; (Fachspr.): induzieren.
[hervorrufen]
[rufe hervor, rufst hervor, ruft hervor, rufen hervor, rufte hervor, ruftest hervor, ruften hervor, ruftet hervor, rufest hervor, rufet hervor, ruf hervor, hervorgerufen, hervorrufend, hervorzurufen]
hervorrufen  

her|vor|ru|fen <st. V.; hat>:

1. durch Rufen auffordern, veranlassen hervorzukommen: das Kind aus seinem Versteck h.; einen Schauspieler, Pianisten [immer wieder] h. (durch starken Applaus auffordern, vor den Vorhang, auf das Podium zu kommen).


2. bewirken, zur Folge haben: [bei jmdm.] Aufregung, Erstaunen, Empörung, Begeisterung, Verwunderung, Unbehagen, Unwillen h.; seine Bemerkung rief allgemeines Gelächter, große Heiterkeit hervor; sie rief durch ihre Äußerung großes Missfallen hervor; diese Krankheit wird durch ein Virus hervorgerufen.
hervorrufen  

[st.V.; hat]: 1. durch Rufen auffordern, veranlassen hervorzukommen: das Kind aus seinem Versteck h.; einen Schauspieler, Pianisten [immer wieder] h. (durch starken Applaus auffordern, vor den Vorhang, auf das Podium zu kommen). 2. bewirken, zur Folge haben: [bei jmdm.] Aufregung, Erstaunen, Empörung, Begeisterung, Verwunderung, Unbehagen, Unwillen h.; seine Bemerkung rief allgemeines Gelächter, große Heiterkeit hervor; sie rief durch ihre Äußerung großes Missfallen hervor; diese Krankheit wird durch ein Virus hervorgerufen.
hervorrufen  

auslösen, bewirken, erwecken, hervorrufen, nach sich ziehen, verursachen
[bewirken, auslösen, erwecken, nach sich ziehen, verursachen]
hervorrufen  

v.
<V.t. 201; hat> jmdn. ~ jmdn. rufen, damit er hervorkommt; Beifall spenden, damit die Künstler heraus- od. vor den Vorhang kommen; etwas ~ verursachen, bewirken, ins Leben rufen; seine Bemerkung rief große Heiterkeit hervor; einen Sänger immer wieder ~; solche Forderungen rufen nur Widerspruch hervor
[her'vor|ru·fen]
[rufe hervor, rufst hervor, ruft hervor, rufen hervor, rufte hervor, ruftest hervor, ruften hervor, ruftet hervor, rufest hervor, rufet hervor, ruf hervor, hervorgerufen, hervorrufend, hervorzurufen]