[ - Collapse All ]
herziehen  

her|zie|hen <unr. V.>:

1. <hat> a)(ugs.) durch Ziehen an den Ort des Sprechenden bewegen: sich den Stuhl, Tisch h.; jmdn. zu sich h.;

b)ziehend (1 a) mit sich führen: einen Handwagen, Karren, Schlitten, ein Kind hinter sich h.; einen Hund an der Leine hinter sich h.; das Flugzeug zieht einen weißen Kondensstreifen hinter sich her.



2.<ist> vor, hinter od. neben jmdm., einem Fahrzeug o. Ä. hergehen, (1), herlaufen (2) : vor den Fackelträgern zog eine Musikkapelle her; die Kinder zogen hinter dem Zirkuswagen, neben der Musikkapelle her.


3.<ist> an den Ort des Sprechenden umziehen: sie sind vor ein paar Jahren, erst kürzlich hergezogen.


4.<ist/hat> (ugs.) über einen Abwesenden schlecht, gehässig reden, indem man besonders dessen [angebliche] Fehler u. Schwächen hervorhebt u. schonungslos beredet: die Nachbarn zogen in übler Weise über das Mädchen her.
herziehen  

abfällig/schlecht reden, schlechtmachen; (ugs.): ratschen; (derb): das Maul [weit] aufreißen, sich das Maul zerreißen; (abwertend): gehässig reden, lästern; (ugs. abwertend): durchhecheln, klatschen, losziehen, tratschen.
[herziehen]
[ziehe her, ziehst her, zieht her, ziehen her, zog her, zogst her, zogen her, zogt her, ziehest her, ziehet her, zöge her, zögest her, zögst her, zögen her, zöget her, zögt her, zieh her, hergezogen, herziehend, herzuziehen]
herziehen  

her|zie|hen <unr. V.>:

1. <hat>
a)(ugs.) durch Ziehen an den Ort des Sprechenden bewegen: sich den Stuhl, Tisch h.; jmdn. zu sich h.;

b)ziehend (1 a) mit sich führen: einen Handwagen, Karren, Schlitten, ein Kind hinter sich h.; einen Hund an der Leine hinter sich h.; das Flugzeug zieht einen weißen Kondensstreifen hinter sich her.



2.<ist> vor, hinter od. neben jmdm., einem Fahrzeug o. Ä. hergehen, (1)herlaufen (2): vor den Fackelträgern zog eine Musikkapelle her; die Kinder zogen hinter dem Zirkuswagen, neben der Musikkapelle her.


3.<ist> an den Ort des Sprechenden umziehen: sie sind vor ein paar Jahren, erst kürzlich hergezogen.


4.<ist/hat> (ugs.) über einen Abwesenden schlecht, gehässig reden, indem man besonders dessen [angebliche] Fehler u. Schwächen hervorhebt u. schonungslos beredet: die Nachbarn zogen in übler Weise über das Mädchen her.
herziehen  

[unr.V.]: 1. [hat] a) (ugs.) durch Ziehen an den Ort des Sprechenden bewegen: sich den Stuhl, Tisch h.; jmdn. zu sich h.; b) ziehend (1 a, b) mit sich führen: einen Handwagen, Karren, Schlitten, ein Kind hinter sich h.; einen Hund an der Leine hinter sich h.; Ü das Flugzeug zieht einen weißen Kondensstreifen hinter sich her. 2. vor, hinter od. neben jmdm., einem Fahrzeug o.Ä. hergehen (1), herlaufen (2) [ist]: vor den Fackelträgern zog eine Musikkapelle her; die Kinder zogen hinter dem Zirkuswagen, neben der Musikkapelle her. 3. an den Ort des Sprechenden umziehen [ist]: sie sind vor ein paar Jahren, erst kürzlich hergezogen. 4. (ugs.) über einen Abwesenden schlecht, gehässig reden, indem man besonders dessen [angebliche] Fehler u. Schwächen hervorhebt u. schonungslos beredet [ist/hat]: die Nachbarn zogen in übler Weise über das Mädchen her.
herziehen  

(über jemanden) herziehen, (jemandem etwas) andichten, (jemandem etwas) nachsagen, lästern, schlecht über jemanden reden
[andichten, nachsagen, lästern, schlecht über jemanden reden]
herziehen  

v.
<V. 287>
1 <V.t.; hat> hierher ziehen, heranziehen; etwas od. jmdn. hinter sich ~ mit sich ziehen, nachziehen;
2 <V.i.; ist; umg.> über etwas od. jmdn. ~ über jmdn. od. etwas ungünstig, hässlich sprechen, klatschen;
['her|zie·hen]
[ziehe her, ziehst her, zieht her, ziehen her, zog her, zogst her, zogen her, zogt her, ziehest her, ziehet her, zöge her, zögest her, zögst her, zögen her, zöget her, zögt her, zieh her, hergezogen, herziehend, herzuziehen]