[ - Collapse All ]
Hetze  

Hẹt|ze, die; -, -n <Pl. selten> [rückgeb. aus ↑ hetzen ]:

1.übertriebene Eile, große Hast; das Getriebensein: das war wieder eine große, schreckliche, furchtbare H. heute; die H. des Alltags hat sie krank gemacht; in fürchterlicher H. mussten wir die Koffer packen.


2.<o. Pl.> (abwertend) unsachliche, gehässige, verleumderische, verunglimpfende Äußerungen u. Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen u. Emotionen gegen jmdn., etw. erzeugen: eine wilde, böse, infame, maßlose, massive H. gegen jmdn., ein Land entfesseln, entfachen, betreiben; sie wurde durch planvolle H. ruiniert.


3.(Jägerspr.) Hetzjagd.
Hetze  

Hẹt|ze, die; -, -n
Hetze  


1. Eile, Gejagtheit, Getriebensein, Hast, Hektik, Hetzerei, Jagd, Rastlosigkeit, Zeitmangel; (geh.): Unrast; (ugs., oft abwertend): Gehetze, Rennerei, Überstürzung; (ugs., bes. bayr.): Hatz.

2. Aufhetzung, Aufwiegelung, Propaganda; (abwertend): Agitation, Stimmungsmache; (bes. Politik abwertend): Scharfmacherei.

[Hetze]
[Hetzen]
Hetze  

Hẹt|ze, die; -, -n <Pl. selten> [rückgeb. aus ↑ hetzen]:

1.übertriebene Eile, große Hast; das Getriebensein: das war wieder eine große, schreckliche, furchtbare H. heute; die H. des Alltags hat sie krank gemacht; in fürchterlicher H. mussten wir die Koffer packen.


2.<o. Pl.> (abwertend) unsachliche, gehässige, verleumderische, verunglimpfende Äußerungen u. Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen u. Emotionen gegen jmdn., etw. erzeugen: eine wilde, böse, infame, maßlose, massive H. gegen jmdn., ein Land entfesseln, entfachen, betreiben; sie wurde durch planvolle H. ruiniert.


3.(Jägerspr.) Hetzjagd.
Hetze  

(politische) Hetze, Agitation
[Agitation]
Hetze  

n.
<f. 19> Verunglimpfung, Verbreitung von u. Aufreizung zum Hass (Zeitungs~); Verfolgung; <Jägerspr.> Jagd mit Hetzhunden; Sy Hetzjagd; <fig.> große Eile, Hast; das war eine ~, bis wir glücklich hierher gekommen sind!; ich möchte nicht wieder in einer solchen ~ ins Theater kommen [hetzen]
['Het·ze]
[Hetzen]