[ - Collapse All ]
hinausgehen  

hi|naus|ge|hen <unr. V.; ist>:

1.a) nach draußen gehen: aus dem Zimmer in den Garten h.; als er uns sah, ging er sofort wieder hinaus (verließ er den Raum);

b)nach draußen, nach außerhalb gesendet, gerichtet werden: Telegramme gingen in alle Welt hinaus;

c)<unpers.> der richtige, vorgeschriebene Weg nach draußen, irgendwohin sein: hier, durch diese Tür geht es hinaus.



2.nach draußen verlaufen: die Straße geht zum Hafen hinaus.


3.nach etw. gelegen, gerichtet sein und Durchlass od. Durchblick haben, gewähren: das Zimmer, das Fenster geht auf den, nach dem Garten, nach Westen hinaus.


4.überschreiten, weiter gehen als etw.: dies geht über meine Kräfte, meine Befugnisse hinaus; sie geht mit dieser Forderung noch über ihre Vorrednerin hinaus; weit über das übliche Maß h.
hinausgehen  


1. a) sich entfernen, gehen, herausgehen, heraustreten, hinaustreten, ins Freie gehen/treten, nach draußen gehen/treten, verlassen, weggehen; (ugs.): rausgehen.

b) nach außerhalb gerichtet werden, nach draußen gesendet werden.

2. nach draußen führen/verlaufen.

3. a) den Rahmen sprengen, größer sein, überborden, überragen, überschreiten, übersteigen, übertreffen, weiter gehen; (bes. Wirtsch.): überschießen.

b) hinausführen, weiterführen.

[hinausgehen]
[gehe hinaus, gehst hinaus, geht hinaus, gehen hinaus, ging hinaus, gingst hinaus, gingen hinaus, gingt hinaus, gehest hinaus, gehet hinaus, ginge hinaus, gingest hinaus, ginget hinaus, geh hinaus, hinausgegangen, hinausgehend, hinauszugehen]
hinausgehen  

hi|naus|ge|hen <unr. V.; ist>:

1.
a) nach draußen gehen: aus dem Zimmer in den Garten h.; als er uns sah, ging er sofort wieder hinaus (verließ er den Raum);

b)nach draußen, nach außerhalb gesendet, gerichtet werden: Telegramme gingen in alle Welt hinaus;

c)<unpers.> der richtige, vorgeschriebene Weg nach draußen, irgendwohin sein: hier, durch diese Tür geht es hinaus.



2.nach draußen verlaufen: die Straße geht zum Hafen hinaus.


3.nach etw. gelegen, gerichtet sein und Durchlass od. Durchblick haben, gewähren: das Zimmer, das Fenster geht auf den, nach dem Garten, nach Westen hinaus.


4.überschreiten, weiter gehen als etw.: dies geht über meine Kräfte, meine Befugnisse hinaus; sie geht mit dieser Forderung noch über ihre Vorrednerin hinaus; weit über das übliche Maß h.
hinausgehen  

[unr.V.; ist]: 1. a) nach draußen gehen: aus dem Zimmer in den Garten h.; als er uns sah, ging er sofort wieder hinaus (verließ er den Raum); b) nach draußen, nach außerhalb gesendet, gerichtet werden: Telegramme gingen in alle Welt hinaus; c) [unpers.] der richtige, vorgeschriebene Weg nach draußen, irgendwohin sein: hier, durch diese Tür geht es hinaus. 2. nach draußen verlaufen: die Straße geht zum Hafen hinaus. 3. nach etw. gelegen, gerichtet sein und Durchlass od. Durchblick haben, gewähren: das Zimmer, das Fenster geht auf den, nach dem Garten, nach Westen hinaus. 4. überschreiten, weiter gehen als: dies geht über meine Kräfte, meine Befugnisse hinaus; sie geht mit dieser Forderung noch über ihre Vorrednerin hinaus; weit über das übliche Maß h.
hinausgehen  

hinausgehen, rausgehen
[rausgehen]
hinausgehen  

v.
<auch> hi'naus|ge·hen <V.i. 145; ist> von (hier) drinnen nach (dort) draußen gehen, ein Zimmer, ein Gebäude u.Ä. verlassen; <umg.> den Weg nach draußen öffnen (Tür);<umg.> in einer bestimmten Richtung gelegen sein (Fenster); geh hinaus! <umg.> 'raus!; diese Tür geht in den Garten hinaus <umg.>; die Fenster gehen nach Süden hinaus <umg.>; über etwas ~ <fig.> etwas übertreffen, etwas überschreiten; seine Forderung geht weit über das hinaus, was wir tun oder geben können
[hin'aus|ge·hen,]
[gehe hinaus, gehst hinaus, geht hinaus, gehen hinaus, ging hinaus, gingst hinaus, gingen hinaus, gingt hinaus, gehest hinaus, gehet hinaus, ginge hinaus, gingest hinaus, ginget hinaus, geh hinaus, hinausgegangen, hinausgehend, hinauszugehen]