[ - Collapse All ]
hinziehen  

hịn|zie|hen <unr. V.>:

1. <hat> a)zu jmdm., zu etw. Bestimmtem [heran]ziehen;

b)durch Anziehung, Interessantheit o. Ä. hindrängen, hintreiben: sich stark zu jmdm., zu etw. hingezogen fühlen; <unpers.:> es zog ihn immer wieder zu ihr hin;

c)auf eine bestimmte Stelle lenken; veranlassen sich auf eine bestimmte Stelle zu richten: die Blicke zu sich h.



2.<ist> a)an einen bestimmten Ort ziehen, seinen Wohnsitz verlegen;

b)an einen bestimmten Ort, in eine bestimmte Richtung ziehen, wandern, fahren usw.: die Vögel ziehen nach Süden hin.



3.sich ziehend, wandernd, fahrend usw. über, an usw. etw. [da]hinbewegen <ist>: Wolken zogen am Himmel hin.


4.<hat> a)in die Länge ziehen: einen Prozess h.;

b)<h. + sich> sich über [unerfreulich od. unerwartet] lange Zeit erstrecken bzw. den [unangenehmen] Eindruck langer Dauer vermitteln: der Abend zog sich endlos hin;

c)<h. + sich> sich weit erstrecken.



5.<hat> a)hinauszögern, verzögern: die Abreise [bis zum Abend] hinzuziehen versuchen;

b)<h. + sich> sich verzögern: die Abreise zog sich [bis zum Abend] hin.

hinziehen  

hịn|zie|hen (auch für verzögern); der Wettkampf hat sich lange hingezogen (hat lange gedauert)
hinziehen  


1. ansässig werden, ansiedeln, sich niederlassen, übersiedeln, ziehen.

2. dahinbewegen, dahinziehen, vorbeiziehen.

3. ausdehnen, hinausziehen, hinauszögern, in die Länge ziehen, verlängern.

4. aufschieben, hinausschieben, hinausziehen, hinschleppen, verschleppen, verzögern; (österr., schweiz. Amtsspr.): erstrecken.

[hinziehen]
[ziehe hin, ziehst hin, zieht hin, ziehen hin, zog hin, zogst hin, zogen hin, zogt hin, ziehest hin, ziehet hin, zöge hin, zögest hin, zögst hin, zögen hin, zöget hin, zögt hin, zieh hin, hingezogen, hinziehend, hinzuziehen]


1. a) andauern, anhalten, sich ausdehnen, dauern, sich erstrecken, fortdauern, sich hinausziehen, sich hinschleppen, sich in die Länge ziehen, kein Ende nehmen, sich ziehen; (geh.): [fort]währen; (bildungsspr. veraltet): kontinuieren.

b) sich ausbreiten, sich ausdehnen, sich entlangziehen, sich erstrecken, gehen bis, reichen, verlaufen; (geh.): sich spannen.

2. auf sich warten lassen, sich hinausschieben, sich hinausziehen, sich hinauszögern, sich verschieben, sich verzögern; (veraltet): verziehen.

[hinziehen, sich]
[sich hinziehen, ziehe hin, ziehst hin, zieht hin, ziehen hin, zog hin, zogst hin, zogen hin, zogt hin, ziehest hin, ziehet hin, zöge hin, zögest hin, zögst hin, zögen hin, zöget hin, zögt hin, zieh hin, hingezogen, hinziehend, hinzuziehen, hinziehen sich]
hinziehen  

hịn|zie|hen <unr. V.>:

1. <hat>
a)zu jmdm., zu etw. Bestimmtem [heran]ziehen;

b)durch Anziehung, Interessantheit o. Ä. hindrängen, hintreiben: sich stark zu jmdm., zu etw. hingezogen fühlen; <unpers.:> es zog ihn immer wieder zu ihr hin;

c)auf eine bestimmte Stelle lenken; veranlassen sich auf eine bestimmte Stelle zu richten: die Blicke zu sich h.



2.<ist>
a)an einen bestimmten Ort ziehen, seinen Wohnsitz verlegen;

b)an einen bestimmten Ort, in eine bestimmte Richtung ziehen, wandern, fahren usw.: die Vögel ziehen nach Süden hin.



3.sich ziehend, wandernd, fahrend usw. über, an usw. etw. [da]hinbewegen <ist>: Wolken zogen am Himmel hin.


4.<hat>
a)in die Länge ziehen: einen Prozess h.;

b)<h. + sich> sich über [unerfreulich od. unerwartet] lange Zeit erstrecken bzw. den [unangenehmen] Eindruck langer Dauer vermitteln: der Abend zog sich endlos hin;

c)<h. + sich> sich weit erstrecken.



5.<hat>
a)hinauszögern, verzögern: die Abreise [bis zum Abend] hinzuziehen versuchen;

b)<h. + sich> sich verzögern: die Abreise zog sich [bis zum Abend] hin.

hinziehen  

[unr.V.]: 1. [hat] a) zu jmdm., zu etw. Bestimmtem [heran]ziehen; b) durch Anziehung, Interessantheit o.Ä. hindrängen, hintreiben: sich stark zu jmdm., zu etw. hingezogen fühlen; [unpers.:] es zog ihn immer wieder zu ihr hin; c) auf eine bestimmte Stelle lenken; veranlassen sich auf eine bestimmte Stelle zu richten: die Blicke zu sich h. 2. [ist] a) an einen bestimmten Ort ziehen, seinen Wohnsitz verlegen; b) an einen bestimmten Ort, in eine bestimmte Richtung ziehen, wandern, fahren usw.: die Vögel ziehen nach Süden hin. 3. sich ziehend, wandernd, fahrend usw. über, an usw. [da]hinbewegen [ist]: Wolken zogen am Himmel hin. 4. [hat] a) in die Länge ziehen: einen Prozess h.; b) [h.+ sich] sich über [unerfreulich od. unerwartet] lange Zeit erstrecken bzw. den [unangenehmen] Eindruck langer Dauer vermitteln: der Abend zog sich endlos hin; c) [h.+ sich] sich weit erstrecken. 5. [hat] a) hinauszögern, verzögern: die Abreise [bis zum Abend] hinzuziehen versuchen; b) [h.+ sich] sich verzögern: die Abreise zog sich [bis zum Abend] hin.
hinziehen  

hinziehen, in die Länge ziehen, verschleppen
[in die Länge ziehen, verschleppen]
hinziehen  

v.
<V. 287>
1 <V.t.; hat> an einen bestimmten Ort, Platz, zu einem Ziel ziehen; <fig.> in die Länge ziehen, verzögern; wir wollen das Zusammensein nicht so lange ~; es zieht mich immer wieder zu diesem Platz, diesem alten Haus hin ich möchte immer wieder dorthin gehen;
2 <V.refl.; hat> sich ~ bis <örtl.> sich erstrecken bis, <zeitl.> lange dauern, länger dauern als geplant; das Grundstück zieht sich bis zum Wald hin; seine Krankheit hat sich noch bis Weihnachten hingezogen; die Versammlung zog sich endlos hin; der Prozess hat sich noch wochenlang, lange hingezogen
3 <V.i.; ist> an einen bestimmten Ort, in eine andere Stadt umziehen; X ist jetzt in Berlin, er ist vor zwei Monaten hingezogen
['hin|zie·hen]
[ziehe hin, ziehst hin, zieht hin, ziehen hin, zog hin, zogst hin, zogen hin, zogt hin, ziehest hin, ziehet hin, zöge hin, zögest hin, zögst hin, zögen hin, zöget hin, zögt hin, zieh hin, hingezogen, hinziehend, hinzuziehen]