[ - Collapse All ]
hohl  

hohl <Adj.> [mhd., ahd. hol, H. u.]:

1.im Innern ausgehöhlt, leer, ohne Inhalt: ein -er Zahn; der Baum ist innen h.; die Nuss ist h. (hat keinen Kern).


2. nach innen gebogen; eine konkave Öffnung, Mulde bildend: Wasser mit der -en Hand schöpfen; -e (eingefallene) Wangen.


3.dumpf u. tief klingend, als käme der Ton aus einem verborgenen Hohlraum: eine hohle Stimme; -es Stöhnen; der Klang war h.; sie hustete h.


4.(abwertend) geistlos, leer, ohne Inhalt, ohne geistige Substanz: -e Phrasen; er ist ein -er Schwätzer; Mensch, ist der h. (ugs.; dumm).
hohl  

hohl
hohl  


1. ausgehöhlt, entleert, inhaltsleer, inhaltslos, leer, ohne Inhalt.

2. eingebogen, einwärtsgebogen, einwärtsgewölbt, nach einwärts/innen gebogen/gewölbt; (Optik): konkav.

3. blechern, dumpf.

4. abgeschmackt, billig, gehaltlos, geistlos, ideenlos, leer, nichtssagend, ohne Gehalt/Inhalt/Substanz, substanzlos; (bildungsspr.): trivial; (abwertend): banal, flach, phrasenhaft, platt, seicht; (bildungsspr. abwertend): stupide; (atomistische Philos.): inan.

[hohl]
[hohler, hohle, hohles, hohlen, hohlem, hohlerer, hohlere, hohleres, hohleren, hohlerem, hohlster, hohlste, hohlstes, hohlsten, hohlstem]
hohl  

hohl <Adj.> [mhd., ahd. hol, H. u.]:

1.im Innern ausgehöhlt, leer, ohne Inhalt: ein -er Zahn; der Baum ist innen h.; die Nuss ist h. (hat keinen Kern).


2. nach innen gebogen; eine konkave Öffnung, Mulde bildend: Wasser mit der -en Hand schöpfen; -e (eingefallene) Wangen.


3.dumpf u. tief klingend, als käme der Ton aus einem verborgenen Hohlraum: eine hohle Stimme; -es Stöhnen; der Klang war h.; sie hustete h.


4.(abwertend) geistlos, leer, ohne Inhalt, ohne geistige Substanz: -e Phrasen; er ist ein -er Schwätzer; Mensch, ist der h. (ugs.; dumm).
hohl  

Adj. [mhd., ahd. hol, H.u.]: 1. im Innern ausgehöhlt, leer, ohne Inhalt: ein -er Zahn; der Baum ist innen h.; die Nuss ist h. (hat keinen Kern). 2. nach innen gebogen; eine konkave Öffnung, Mulde bildend: Wasser mit der -en Hand schöpfen; -e (eingefallene) Wangen. 3. dumpf u. tief klingend, als käme der Ton aus einem verborgenen Hohlraum: eine -e Stimme; -es Stöhnen; der Klang war h.; sie hustete h. 4. (abwertend) geistlos, leer, ohne Inhalt, ohne geistige Substanz: -e Phrasen; er ist ein -er Schwätzer; Mensch, ist der h. (ugs.; dumm).
hohl  

adj.
<Adj.> innen leer, ausgehöhlt (Raum, Nuss, Zahn); konkav, nach innen gekrümmt (Linse); eingefallen (Wangen); <fig.> dumpf (Husten, Stimme); inhaltsleer, ohne inneren Gehalt; ~e Gasse Hohlweg; die ~e Hand gekrümmte Handfläche; ein ~er Kopf <fig.> ein Kopf leer an Geist, geistloser Mensch; ~e Phrase; ~ klingen [<ahd. hol, engl. hole „Loch, Höhle“; zu germ. *hul-; verwandt mit hehlen]
[hohl]
[hohler, hohle, hohles, hohlen, hohlem, hohlerer, hohlere, hohleres, hohleren, hohlerem, hohlster, hohlste, hohlstes, hohlsten, hohlstem]