[ - Collapse All ]
Humoralpathologie  

Hu|mo|ral|pa|tho|lo|gie die; -: antike Lehre, nach der alle Krankheiten auf die fehlerhafte Zusammensetzung des Blutes u. anderer Körpersäfte zurückzuführen seien; Säftelehre; vgl. Solidarpathologie
Humoralpathologie  

Hu|mo|ral|pa|tho|lo|gie, die <o. Pl.>: (in der Antike ausgebildete) Lehre von den Körpersäften, deren richtige Mischung Gesundheit, deren Ungleichgewicht dagegen Krankheit bedeute.
Humoralpathologie  

Hu|mo|ral|pa|tho|lo|gie, die; - (antike Lehre von den Körpersäften als Ausgangspunkt der Krankheiten)
Humoralpathologie  

Hu|mo|ral|pa|tho|lo|gie, die <o. Pl.>: (in der Antike ausgebildete) Lehre von den Körpersäften, deren richtige Mischung Gesundheit, deren Ungleichgewicht dagegen Krankheit bedeute.
Humoralpathologie  

n.
<f. 19; unz.; Med.> Krankheitslehre der hippokratischen und galenischen Medizin, die eine falsche Mischung der Körpersäfte als Ursache der Krankheiten ansah
[Hu·mo'ral·pa·tho·lo·gie]
[Humoralpathologien]