[ - Collapse All ]
Indemnität  

In|dem|ni|tät die; -:

1.nachträgliche Billigung eines Regierungsaktes, den das Parlament zuvor [als verfassungswidrig] abgelehnt hatte.


2.Straffreiheit des Abgeordneten in Bezug auf Äußerungen im Parlament
Indemnität  

In|dem|ni|tät, die; - [spätlat. indemnitas = Schadloshaltung] (Politik):

1. nachträgliche Billigung einer Maßnahme der Regierung, die das Parlament zuvor abgelehnt hatte.


2.Straffreiheit der Abgeordneten in Bezug auf Äußerungen im Parlament.
Indemnität  

In|dem|ni|tät, die; - (Straflosigkeit der Abgeordneten für Äußerungen im Parlament)
Indemnität  

In|dem|ni|tät, die; - [spätlat. indemnitas = Schadloshaltung] (Politik):

1. nachträgliche Billigung einer Maßnahme der Regierung, die das Parlament zuvor abgelehnt hatte.


2.Straffreiheit der Abgeordneten in Bezug auf Äußerungen im Parlament.
Indemnität  

n.
<f. 20; unz.> Straflosigkeit; nachträgl. Zustimmung der Volksvertretung für eine verfassungswidrige Maßnahme der Regierung [<lat. indemnitas „Schadlosigkeit“]
[In·dem·ni'tät]
[Indemnitäten]