[ - Collapse All ]
Inkorporation  

In|kor|po|ra|ti|on die; -, -en:

1.Einverleibung.


2.(Rechtsw.) Eingemeindung; rechtliche Einverleibung eines Staates durch einen anderen Staat.


3.Aufnahme in eine Körperschaft od. studentische Verbindung.


4.Angliederung (z. B. einer Pfarrei) an ein geistliches Stift, um dieses wirtschaftlich besserzustellen (bes. im Mittelalter); vgl. ...ation/...ierung
Inkorporation  

In|kor|po|ra|ti|on, die; -, -en [spätlat. incorporatio]:

1.(Med.) Einverleibung, Einführung eines Stoffes, bes. eines Heilmittels, in den Körper (z. B. Einführung von Radium in den Körper zur Behandlung bei Krebs 4 a ).


2.(Rechtsspr.) a)Eingemeindung;

b)rechtliche Einverleibung eines Staates durch einen anderen Staat.



3.Aufnahme in eine Körperschaft od. studentische Verbindung.


4.(kath. Kirchenrecht) Eingliederung eines Benefiziums in eine kirchliche juristische Person: die I. einer Pfarrei in ein Kloster.
Inkorporation  

In|kor|po|ra|ti|on, die; -, -en (Einverleibung; Aufnahme)
Inkorporation  

In|kor|po|ra|ti|on, die; -, -en [spätlat. incorporatio]:

1.(Med.) Einverleibung, Einführung eines Stoffes, bes. eines Heilmittels, in den Körper (z. B. Einführung von Radium in den Körper zur Behandlung bei Krebs 4 a).


2.(Rechtsspr.)
a)Eingemeindung;

b)rechtliche Einverleibung eines Staates durch einen anderen Staat.



3.Aufnahme in eine Körperschaft od. studentische Verbindung.


4.(kath. Kirchenrecht) Eingliederung eines Benefiziums in eine kirchliche juristische Person: die I. einer Pfarrei in ein Kloster.
Inkorporation  

n.
<f. 20> Einführung (eines Stoffes) in den Körper, Einverleibung; Aufnahme in eine Gemeinschaft oder Körperschaft; Eingemeindung [<lat. incorporatio „Verkörperung“]
[In·kor·po·ra·ti'on]
[Inkorporationen]