[ - Collapse All ]
inständig  

ịn|stän|dig <Adj.> [LÜ von lat. instans = bestürmend, dringend, eigtl. = gegenwärtig, adj. 1. Part. von: instare = drängen, dringen, eigtl. = bevorstehen, zu: stare = stehen]: sehr eindringlich u. nachdrücklich; sehr dringlich: eine -e Bitte; i. um etw. bitten, auf etw. hoffen.
inständig  

ịn|stän|dig (eindringlich; flehentlich)
inständig  

ausdrücklich, beschwörend, dringend, [ein]dringlich, fußfällig, händeringend, innig, intensiv, kniefällig, nachdrücklich, sehnlich, sehnlichst, unter Flehen, verzweifelt; (geh.): flehend, flehentlich, inbrünstig; (bildungsspr.): emphatisch.
[inständig]
[inständiger, inständige, inständiges, inständigen, inständigem, inständigerer, inständigere, inständigeres, inständigeren, inständigerem, inständigster, inständigste, inständigstes, inständigsten, inständigstem, instaendig]
inständig  

ịn|stän|dig <Adj.> [LÜ von lat. instans = bestürmend, dringend, eigtl. = gegenwärtig, adj. 1. Part. von: instare = drängen, dringen, eigtl. = bevorstehen, zu: stare = stehen]: sehr eindringlich u. nachdrücklich; sehr dringlich: eine -e Bitte; i. um etw. bitten, auf etw. hoffen.
inständig  

Adj. [LÜ von lat. instans= bestürmend, dringend, eigtl. = gegenwärtig, adj. 1.Part. von: instare = drängen, dringen, eigtl. = bevorstehen, zu: stare = stehen]: sehr eindringlich u. nachdrücklich; sehr dringlich: eine -e Bitte; i. um etw. bitten, auf etw. hoffen.
inständig  

adj.
<Adj.> eindringlich, flehentlich; auf sein ~es Bitten hin; jmdn. ~ um etwas bitten [<ahd, instendigo „von dauerndem Bestand“, im 16. Jh. in der Bedeutung von lat. instanter „eindringlich“ beeinflusst, Adv. zu Adj. instans „nahe bevorstehend“]
['in·stän·dig]
[inständiger, inständige, inständiges, inständigen, inständigem, inständigerer, inständigere, inständigeres, inständigeren, inständigerem, inständigster, inständigste, inständigstes, inständigsten, inständigstem]