[ - Collapse All ]
Interpellation  

In|ter|pel|la|ti|on die; -, -en <»Unterbrechung«>:

1.parlamentarische Anfrage an die Regierung.


2.(veraltet; Rechtsw.) a)Einrede; das Recht, die Erfüllung eines Anspruchs ganz od. teilweise zu verweigern;

b)Einspruchsrecht gegen Versäumnisurteile, Vollstreckungsbefehle o. Ä.;

c)Mahnung des Gläubigers an den Schuldner.



3.(veraltet) Unterbrechung, Zwischenrede
Interpellation  

In|ter|pel|la|ti|on, die; -, -en [lat. interpellatio = Unterbrechung] (Politik): von einem od. mehreren Parlamentariern an die Regierung gerichtetes Verlangen um Auskunft in einer bestimmten Sache.
Interpellation  

In|ter|pel|la|ti|on, die; -, -en ([parlamentar.] Anfrage; früher für Einspruch)
Interpellation  

In|ter|pel|la|ti|on, die; -, -en [lat. interpellatio = Unterbrechung] (Politik): von einem od. mehreren Parlamentariern an die Regierung gerichtetes Verlangen um Auskunft in einer bestimmten Sache.
Interpellation  

n.
<f. 20; geh.> Einspruch; Anfrage im Parlament an die Regierung; eine ~ einbringen [<lat. interpellatio „Einspruch, Unterbrechung“]
[In·ter·pel·la·ti'on]
[Interpellationen]